News

News

steinerschulen

Waldorf 100 – learn tochange the world: Das ist der Slogan, mit dem im Jahr 2019 weltweit an die Gründung der allerersten Steinerschule erinnert wird

 … 

erziehungskunst.de

Auf allen Kontinenten und in zahlreichen Kulturen lebt heute die Waldorfpädagogik. Bei vielen Besuchen in überseeischen Waldorf-»Kolonien« drängte sich mir die Frage auf, inwiefern dieser mitteleuropäische Kulturimpuls beispielsweise in Indien, China oder Mittel- und Südamerika, in Kulturen, die gelitten haben oder vernichtet wurden durch den europäischen Kolonialismus seine Berechtigung hat.

 … 

steinerschulen

1919 startete in Stuttgart die erste Rudolf Steiner Schule / Waldorfschule. 2019 feiern die Rudolf Steiner Schulen Schweiz das 100-Jahr-Jubiläum ihrer Pädagogik, mit der heute 1151 Schulen auf allen Kontinenten arbeiten. Höhepunkt des Jubiläums sind die Hermes Olympischen Spiele, die am 6. Mai 2019 in Aesch starten.

 … 

erziehungskunst.de

Lehrer werden - Wo andere Schularten nach festen Lern- und Leistungstakten Schüler aussondern, lassen Waldorfschulen jeden Schüler reifen, bis er soweit ist. Diese pädagogische Herausforderung macht auch jeden Lehrer zum Erziehungskünstler.

 … 

erziehungskunst.de

Die Waldorfschulen können aus zwei Gründen als Teil einer weltweiten, autonomen Friedensbewegung angesehen werden. Ihre Pädagogik sucht der Freiheitssehnsucht des werdenden Menschen gerecht zu werden und sie fördert den Einzelnen in seinem jeweiligen kulturellen Kontext. Sie verbindet die Kulturen, indem sie die Friedensfähigkeit im Individuum weckt. Weltweit sind heute Tausende von Menschen aus eigener Initiative in mehr als tausend kollegial geführten autonomen Schulen tätig.

 … 

erziehungskunst.de

Wege finden in eine menschliche Zukunft› setzen sich über 1000 Waldorferzieherinnen und -erzieher auf der Welt-Erziehertagung von 15. bis 19. April am Goetheanum ein. Die erste Waldorfschule wurde vor 100, die Internationale Vereinigung der Waldorfkindergärten vor 50 Jahren gegründet.

 … 

Gegen den Strom

Die Krise kommt. – Daniel, Waldorfschule, 8. Klasse, findet, dass er leistungsmäßig nicht auf der Höhe seiner Kumpels von der staatlichen Schule ist

Von: Mathias Maurer, in erziehungskunst.de

»Die sind viel weiter! Die haben Noten und wissen, woran sie sind. Und was brauchen wir Eurythmie fürs Abi?«

Das kommt so alle paar Wochen, mehr oder weniger massiv. Irgendwann ist genug. »Gut«, sagen die Eltern, »dann probiere es doch an einer anderen Schule. Aber organisieren musst Du das alleine.« Gesagt – getan. Daniel »meldet« sich an dem Gymnasium in der Nachbarschaft, spricht mit dem netten Rektor, macht eine »knallharte« Aufnahmeprüfung, fällt durch, weil er in Mathe, Deutsch und Sprachen nicht die geforderten Leistungen erbringt. Warum begegnet den Waldorfschulen nicht nur bei Schülern, sondern auch bei Eltern oder aber auch in der breiten Öffentlichkeit immer wieder das Vorurteil der Leistungsfeindlichkeit? Sanfte Pädagogik gerne im Kindergarten und in der Klassenlehrerzeit – aber dann müsste doch langsam (messbare) Leistung gezeigt werden ... Spätestens mit Beginn der Oberstufe rücken die Abschlüsse in den Vordergrund. Waldorfschulen machen vieles bewusst anders als andere Schulen. Sie sind keine Wissensver­mittlungsanstalten, sondern setzen an den menschenkundlich begründbaren Entwicklungsstufen eines heranwachsenden Menschen an – die manchmal wie dem Zeitgeist entgegensetzt scheinen, weil sie die Fahne einer ganzheitlichen Bildung hochhalten und durch ihren anthroposophischen Hintergrund ihre Methodik und Didaktik tiefer begründen können, als eine empirieergebene Erziehungswissenschaft. Dem technokratischen Bildungsdiktat à la Pisa ist das Humboldtsche Bildungsideal völlig entglitten. Es herrscht permanenter Aufklärungsbedarf, um das Schwimmen gegen den Strom zu rechtfertigen und das Vorurteil, »modernitätskritische Traditionalisten« zu sein, abzubauen. Doch es lohnt, dranzubleiben, den Kindern Lern-Raum zu lassen – nicht zuletzt schaffen überraschend viele Waldorfschüler, sozusagen als schulischen Nebeneffekt, das Abitur. Waldorfschulen wollen nicht nur eine gute Pädagogik machen. Es geht ihnen auch darum, dass sie mit ihrer »Erziehung zur Freiheit« eine gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, ohne sich von den Anforderungen des Staates oder der Wirtschaft gängeln zu lassen, und zu sagen, »so brauchen wir den Menschen für ein bestimmtes Amt; also prüft uns die Menschen, die wir brauchen und sorgt zuerst dafür, dass sie wissen und können, was wir brauchen ...«. Waldorfschulen setzen radikal auf das jedem Individuum innewohnende Potenzial. Alle gesellschaftlichen Bereiche werden von Menschen impulsiert, die ihre Lebensaufgaben finden und sich als Persönlichkeit entfalten können. Darum betonte Rudolf Steiner, dass eine zukunftsfähige Gesellschaft den freien Menschen und freie Schulen braucht. Nach der Aufnahmeprüfung ist Ruhe: Einziger Kommentar: »Wenn ich da immer Kopfschmerzen bekomme, ist das nichts für mich.«

Zurück