News

News

Goetheanum

Erst die analoge, dann die digitale Welt

Internationale Konferenz der waldorfpädagogischen Bewegung setzt sich für eine entwicklungsorientierte Medienpädagogik ein

 … >>

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Medienerziehung an reformpädagogischen Bildungseinrichtungen:

Erziehung bedeutet auch und gerade im „digitalen Zeitalter“, Kinder auf ihrem Weg  zum selbstständig  denkenden Erwachsenen zu begleiten.

 … >>

erziehungskunst.de

Frühe Kindheit • Herbst 2018

Treten wir an die Wiege eines Neugeborenen, so können wir davon noch einen Hauch spüren. Ein Zauber liegt über dem Kind, der sich uns sofort mitteilt und uns still werden lässt. Ganz offensichtlich und selbstverständlich befindet sich das Kind in einer Welt, die uns in dieser Weise verschlossen ist, zu der es aber auch für uns eine Brücke bildet.

 … >>

erziehungskunst.de

Digitale Medien: Eltern müssen Verantwortung übernehmen

Ein Kind von etwa sieben Jahren bekommt ein Smartphone geschenkt. Es soll seine Freiheiten damit haben, bestimmte Seiten, z.B. Seiten pornografischen oder gewalttätigen Inhalts im Internet jedoch nicht nutzen dürfen. Das Kind freut sich natürlich und versichert den Eltern, entsprechend damit umzugehen.

 … >>

Rudolf Steiner Schulen Schweiz

Überprüfen und Schärfen des eigenen Profils

Der vieldiskutierte Lehrplan 21 ist in fast allen Kantonen definitiv beschlossen und für den Volksschul-Unterricht in Kraft. Was bedeutet der neue Lehrplan für die Steinerschulen? Er ist eine Chance.

 … >>

erziehungskunst.de

Das ganze Leben hineinwerfen

Franz Glaw, Mathematik- und Deutschlehrer an der Rudolf Steiner Schule Düsseldorf – ein Porträt.

 … >>

Geistes- und Sozialwissenschaftler als Manager der Zukunft

Neuer Masterstudiengang BWL an der Alanus Hochschule qualifiziert Absolventen aller Fächer für zukunftsfähiges Wirtschaften

Von: Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Neues Masterprogramm

Foto: Ausschnitt Hauptgebäude Alanus Ingenieure führen Produktionsbetriebe, Germanisten sind im Marketing tätig und Sozialwissenschaftler leiten gemeinnützige Organisationen – Berufsfelder, in denen wirtschaftliches Know-How benötigt wird, werden längst nicht mehr nur von Betriebswirten besetzt. Dieser Tatsache trägt die Alanus Hochschule nun mit einem neuen Masterprogramm Rechnung. Das berufsbegleitende dreijährige Teilzeitstudium vermittelt Akademikern jeder Fachrichtung breit angelegtes Management-Wissen. Damit die Studenten gleichzeitig für werteorientiertes, verantwortungsvolles Wirtschaften sensibilisiert sowie zu kreativem und flexiblem Handeln angeregt werden, sind auch Kunst und Philosophie Teil des Studiums. „In der Wirtschaft sind immer mehr Persönlichkeiten gefragt, die nicht nur fachlich hervorragend ausgebildet sind, sondern den Problemen der Zukunft offen und kreativ entgegentreten“, begründet Lars Petersen, Leiter des Fachbereichs Wirtschaft, das Konzept. Durch künstlerische Übungen könne man Denkblockaden überwinden und die Wahrnehmungsfähigkeit fördern. „Die Beschäftigung mit Philosophie und Kulturwissenschaft öffnet zudem den Blick für die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, für Normen und Werte, in denen sich wirtschaftliches Handeln bewegt“, so Petersen. Im Zentrum des Studiums stehen jedoch die betriebswirtschaftlichen Fächer. Die Studenten lernen die Grundlagen der Betriebswirtschaft und können sich wahlweise in Social-, Human Resource- oder Global-Management spezialisieren. Die vermittelten Lehrmeinungen und Theorien sollen die Studenten jedoch nicht als gegeben hinnehmen, sondern kritisch hinterfragen. Denn an der Alanus Hochschule sollen sie lernen „Wirtschaft neu zu denken“, so der Leitsatz des Studiums. Die international renommierte Agentur FIBAA hat den Masterstudiengang nun ohne Auflagen akkreditiert, so dass die ersten Studenten im September dieses Jahres ihr Studium aufnehmen können. Voraussetzung für die Zulassung ist ein erster Hochschulabschluss. Bewerbungen werden ab sofort entgegen genommen. Bereits seit 2006 bildet die Alanus Hochschule in ihrem Bachelorstudiengang BWL erfolgreich Nachwuchsführungskräfte aus.   ............................................................

Kontakt:

Claudia Zanker Hochschulkommunikation   Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alanus University of Arts and Social Sciences Villestr. 3 53347 Alfter   Tel.: +49 (0)2222 9321 - 1904 Fax: +49 (0)2222 9321 - 21 E-Mail: claudia.zanker@alanus.edu Internet: www.alanus.edu ___________________________________ Studieren an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft: Bildende Kunst: Bildhauerei/Malerei, Schauspiel/Sprechkunst, Eurythmie, Kunsttherapie, Architektur, Lehramt Kunst, Pädagogik, Heilpädagogik, BWL Kontakt und Geschäftsführung: http://www.alanus.edu/kontakt.html

Zurück