News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Semesterstart an der Alanus Hochschule

Bei der heutigen Eröffnung des Herbstsemesters 2018/19 an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn begrüßte Rektorin Monika Kil rund 450 neue Studierende. Die Hochschule hat nun insgesamt rund 1.550 Studierende in mehr als zwanzig Studiengängen. Etwa 120 der Erstsemester beginnen ihr Studium am Studienzentrum Mannheim der Alanus Hochschule.

 … >>

Waldorf Ressourcen

Verstecken, Blinde Kuh, Minecraft und Anderes

Das Forschungsteam liefert eine Vielzahl von Begründungen für die These, dass Sprache, Kultur und Technologie ohne Spiel nicht möglich wären. Sie sind überzeugt, dass Spielen in einer direkten Beziehung steht mit intellektueller Leistung und emotionalem Wohlbefinden.

 … >>

erziehungskunst.de

Das Kind ist belehrt

Der Mensch lebt in der Zeit. Dies bedeutet, dass er zu unterschiedlichen Zeiten ein unterschiedliches Verhältnis zu seinem eigenen Leben einnimmt.

 … >>

erziehungskunst.de

Die Schule der Zukunft

Schule muss sich ändern, um in Zukunft ihrer Aufgabe gewachsen zu sein. Darüber herrscht Einigkeit. Aber wie? Allgemeine Standards und Kompetenzziele haben die Lage nicht verbessert. Sie muss sich auf ihr Kerngeschäft besinnen und das Ich des jungen Menschen, den Kern der Persönlichkeit, den Träger der Lebensintentionen und der individuellen Fähigkeiten ins Zentrum ihrer Bemühungen stellen. Alles andere, was heute so aufgezählt wird, wie Wissen, Kompetenzen, Digitalisierung, ist nebensächlich und muss dem Hauptziel untergeordnet werden.

 … >>

erziehungskunst.de

Kosmische Heimat

»Weißt Du, wie viel Sternlein stehen …« – ein Wiegenlied, das immer noch die Seelen von Groß und Klein berührt, denn es vermittelt das Gefühl von Geborgenheit, Aufgehoben- und Beheimatetsein als Mensch im Großen und Ganzen. Man kann das als kindliche Sentimentalität abtun.

 … >>

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

»Thementage Menschenkunde« an der Alanus Hochschule in Alfter

In einem Zyklus von zwölf Samstagen finden in Alfter an der Alanus Hochschule vom 21. Oktober 2017 bis zum 20. Juni 2020 die »Thementage Menschenkunde« statt. Eingeladen sind alle an »Menschenkunde« Interessierten. Die Teilnahme ist kostenlos!

 … >>

erziehungskunst.de

Was war und ist

Waldorf100 ist ein Mammutprojekt. Noch nie wurde ein solch gemeinschaftlicher Aufwand für ein Jubiläum in der Waldorfwelt betrieben.

 … >>

Gemeinsame Pressemeldung: Erziehungsdepartement / Verein Jugend und Familie (JuFa)

Die Volksschule Basel-Stadt ersetzt die schulischen Angebote des Vereins Jugend und Familie (JuFa) per Sommer 2016

Von: Verein Jugend und Familie (Jufa)
 

Die Volksschule Basel-Stadt hat den gesetzlichen Auftrag, die integrative Schulung in Regelklassen durchzuführen und Schülerinnen und Schüler möglichst in eigenen Angeboten (auch separativen) zu beschulen. Die Anzahl Schülerinnen und Schüler an den JuFa Schulen (Heilpädagogischen Schule, Rägenboge Schule) ist infolgedessen in den letzten Jahren kontinuierlich zurückgegangen.

Eine noch weitergehende Verkleinerung der Schulen ist nicht mehr möglich, so dass die Konsequenz ist, dass das Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt und der Verein JUFA in gegenseitigem Einvernehmen den Zusammenarbeitsvertrag im schulischen Bereich Ende Schuljahr 2015/2016 nicht mehr verlängern.

Die betroffenen Schülerinnen und Schüler mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt werden per Beginn des Schuljahres 2016/2017 von den Volksschulen Basel-Stadt anderen geeigneten, vorrangig kantonalen schulischen Angeboten zugeteilt .

Der Kanton Basel-Stadt hat während vieler Jahre mit dem Verein JUFA im Bereich Schulen zusammengearbeitet. Einige Schülerinnen und Schüler, die aufgrund von Beeinträchtigungen ihrer schulischen oder persönlichen Entwicklung einen sehr hohen Förderbedarf und eine spezialisierte Bildung in der Schule benötigten, besuchten auf Kosten des Kantons Basel-Stadt die JuFa Schulen. Diese langjährig bewährte Zusammenarbeit hat sich in den letzten Jahren durch die Umsetzung des gesetzlich verankerten integrativen Schulungsauftrags verändert: Die Volksschule Basel-Stadt nimmt den gesetzlichen Auftrag wahr und räumt der integrativen Schulung den Vorrang ein. Durch den Aufbau eigener integrativer und separativer Angebote, können immer mehr Schülerinnen und Schüler in den Volksschulen geschult werden, unter Umständen auch in jenem Quartier, in dem sie wohnhaft sind.

Es ist allen Beteiligten ein grosses Anliegen, für die Schülerinnen und Schüler eine gute Anschlusslösung zu erarbeiten.

Mit den Mitarbeitenden der JuFa Schulen, die sich mit hohem Engagement für die Schülerinnen und Schüler ihrer Schule eingesetzt haben, befindet sich der Verein JUFA im Gespräch mit verschiedenen Stellen der basel-städtischen Kantons-verwaltung. Die Volksschule würdigt den Einsatz und die langjährigen Erfahrungen des Personals der JuFa Schulen. Der Vorstand des Vereins JUFA und die Volksschule Basel-Stadt sind gemeinsam bestrebt, bei der Planung der zukünftigen Schulungsmöglichkeiten für die betroffenen Kinder diese Erfahrungen konstruktiv zu nutzen und bei der Umsetzung der bevorstehenden Veränderungen mit grosser Sorgfalt und Respekt gegenüber den Beteiligten zu handeln.»

Zum Verein Jugend und Familie (JuFa): Der Verein JuFa hat 1937 das erste Heilpädagogische Schulangebot in Basel Stadt aufgebaut und betreibt bis heute zwei Heilpädagogische Schulen (HPS und Rägebogen). Daneben gehören zum Verein JuFa zwei Wohnheime im Erwachsenen Bereich, fünf Beschäftigungswerkstätten und zwei Tagesstrukturangebote. Seit 2014 betreibt der Verein JuFa eine integrative Kindertagesstätte, ebenfalls in Basel Stadt. Aktuell sind 130 Mitarbeitende in der Jufa beschäftigt.

______

Kontakt:

Auskunftsperson seitens ED:

Herr Dieter Baur

Leiter Volksschulen Erziehungsdepartement Basel-Stadt,

Tel. 061 267 62 92 / 079 847 94 82

*

Auskunftsperson seitens JuFa:

Herr Benjamin Kohlhase

interims CEO JuFa

Tel. 061-561 41 11                 


kohlhase@jufa.ch

Zurück