News

News

steinerschulen

Waldorf 100 – learn tochange the world: Das ist der Slogan, mit dem im Jahr 2019 weltweit an die Gründung der allerersten Steinerschule erinnert wird

 … 

erziehungskunst.de

Auf allen Kontinenten und in zahlreichen Kulturen lebt heute die Waldorfpädagogik. Bei vielen Besuchen in überseeischen Waldorf-»Kolonien« drängte sich mir die Frage auf, inwiefern dieser mitteleuropäische Kulturimpuls beispielsweise in Indien, China oder Mittel- und Südamerika, in Kulturen, die gelitten haben oder vernichtet wurden durch den europäischen Kolonialismus seine Berechtigung hat.

 … 

steinerschulen

1919 startete in Stuttgart die erste Rudolf Steiner Schule / Waldorfschule. 2019 feiern die Rudolf Steiner Schulen Schweiz das 100-Jahr-Jubiläum ihrer Pädagogik, mit der heute 1151 Schulen auf allen Kontinenten arbeiten. Höhepunkt des Jubiläums sind die Hermes Olympischen Spiele, die am 6. Mai 2019 in Aesch starten.

 … 

erziehungskunst.de

Lehrer werden - Wo andere Schularten nach festen Lern- und Leistungstakten Schüler aussondern, lassen Waldorfschulen jeden Schüler reifen, bis er soweit ist. Diese pädagogische Herausforderung macht auch jeden Lehrer zum Erziehungskünstler.

 … 

erziehungskunst.de

Die Waldorfschulen können aus zwei Gründen als Teil einer weltweiten, autonomen Friedensbewegung angesehen werden. Ihre Pädagogik sucht der Freiheitssehnsucht des werdenden Menschen gerecht zu werden und sie fördert den Einzelnen in seinem jeweiligen kulturellen Kontext. Sie verbindet die Kulturen, indem sie die Friedensfähigkeit im Individuum weckt. Weltweit sind heute Tausende von Menschen aus eigener Initiative in mehr als tausend kollegial geführten autonomen Schulen tätig.

 … 

erziehungskunst.de

Wege finden in eine menschliche Zukunft› setzen sich über 1000 Waldorferzieherinnen und -erzieher auf der Welt-Erziehertagung von 15. bis 19. April am Goetheanum ein. Die erste Waldorfschule wurde vor 100, die Internationale Vereinigung der Waldorfkindergärten vor 50 Jahren gegründet.

 … 

Gemeinsame Pressemeldung: Erziehungsdepartement / Verein Jugend und Familie (JuFa)

Die Volksschule Basel-Stadt ersetzt die schulischen Angebote des Vereins Jugend und Familie (JuFa) per Sommer 2016

Von: Verein Jugend und Familie (Jufa)
 

Die Volksschule Basel-Stadt hat den gesetzlichen Auftrag, die integrative Schulung in Regelklassen durchzuführen und Schülerinnen und Schüler möglichst in eigenen Angeboten (auch separativen) zu beschulen. Die Anzahl Schülerinnen und Schüler an den JuFa Schulen (Heilpädagogischen Schule, Rägenboge Schule) ist infolgedessen in den letzten Jahren kontinuierlich zurückgegangen.

Eine noch weitergehende Verkleinerung der Schulen ist nicht mehr möglich, so dass die Konsequenz ist, dass das Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt und der Verein JUFA in gegenseitigem Einvernehmen den Zusammenarbeitsvertrag im schulischen Bereich Ende Schuljahr 2015/2016 nicht mehr verlängern.

Die betroffenen Schülerinnen und Schüler mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt werden per Beginn des Schuljahres 2016/2017 von den Volksschulen Basel-Stadt anderen geeigneten, vorrangig kantonalen schulischen Angeboten zugeteilt .

Der Kanton Basel-Stadt hat während vieler Jahre mit dem Verein JUFA im Bereich Schulen zusammengearbeitet. Einige Schülerinnen und Schüler, die aufgrund von Beeinträchtigungen ihrer schulischen oder persönlichen Entwicklung einen sehr hohen Förderbedarf und eine spezialisierte Bildung in der Schule benötigten, besuchten auf Kosten des Kantons Basel-Stadt die JuFa Schulen. Diese langjährig bewährte Zusammenarbeit hat sich in den letzten Jahren durch die Umsetzung des gesetzlich verankerten integrativen Schulungsauftrags verändert: Die Volksschule Basel-Stadt nimmt den gesetzlichen Auftrag wahr und räumt der integrativen Schulung den Vorrang ein. Durch den Aufbau eigener integrativer und separativer Angebote, können immer mehr Schülerinnen und Schüler in den Volksschulen geschult werden, unter Umständen auch in jenem Quartier, in dem sie wohnhaft sind.

Es ist allen Beteiligten ein grosses Anliegen, für die Schülerinnen und Schüler eine gute Anschlusslösung zu erarbeiten.

Mit den Mitarbeitenden der JuFa Schulen, die sich mit hohem Engagement für die Schülerinnen und Schüler ihrer Schule eingesetzt haben, befindet sich der Verein JUFA im Gespräch mit verschiedenen Stellen der basel-städtischen Kantons-verwaltung. Die Volksschule würdigt den Einsatz und die langjährigen Erfahrungen des Personals der JuFa Schulen. Der Vorstand des Vereins JUFA und die Volksschule Basel-Stadt sind gemeinsam bestrebt, bei der Planung der zukünftigen Schulungsmöglichkeiten für die betroffenen Kinder diese Erfahrungen konstruktiv zu nutzen und bei der Umsetzung der bevorstehenden Veränderungen mit grosser Sorgfalt und Respekt gegenüber den Beteiligten zu handeln.»

Zum Verein Jugend und Familie (JuFa): Der Verein JuFa hat 1937 das erste Heilpädagogische Schulangebot in Basel Stadt aufgebaut und betreibt bis heute zwei Heilpädagogische Schulen (HPS und Rägebogen). Daneben gehören zum Verein JuFa zwei Wohnheime im Erwachsenen Bereich, fünf Beschäftigungswerkstätten und zwei Tagesstrukturangebote. Seit 2014 betreibt der Verein JuFa eine integrative Kindertagesstätte, ebenfalls in Basel Stadt. Aktuell sind 130 Mitarbeitende in der Jufa beschäftigt.

______

Kontakt:

Auskunftsperson seitens ED:

Herr Dieter Baur

Leiter Volksschulen Erziehungsdepartement Basel-Stadt,

Tel. 061 267 62 92 / 079 847 94 82

*

Auskunftsperson seitens JuFa:

Herr Benjamin Kohlhase

interims CEO JuFa

Tel. 061-561 41 11                 


kohlhase@jufa.ch

Zurück