News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Neue Professoren an der Alanus Hochschule

Professorin Monika Kil, Rektorin der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, ernannte in der vergangenen Senatssitzung drei neue Professoren

 … >>

erziehungskunst.de

Eile mit Weile. Ein Erfahrungsbericht zur Einführung der Schreibschrift

Maria-Anna Schulze Brüning und Stephan Clauss haben ein nachdrückliches Plädoyer für den Erhalt der Schreibschrift verfasst. Ihr Fazit ist niederschmetternd: Jeder sechste Schüler hat keine brauchbare Handschrift mehr.

 … >>

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Semesterstart an der Alanus Hochschule

Bei der heutigen Eröffnung des Herbstsemesters 2018/19 an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn begrüßte Rektorin Monika Kil rund 450 neue Studierende. Die Hochschule hat nun insgesamt rund 1.550 Studierende in mehr als zwanzig Studiengängen. Etwa 120 der Erstsemester beginnen ihr Studium am Studienzentrum Mannheim der Alanus Hochschule.

 … >>

Waldorf Ressourcen

Verstecken, Blinde Kuh, Minecraft und Anderes

Das Forschungsteam liefert eine Vielzahl von Begründungen für die These, dass Sprache, Kultur und Technologie ohne Spiel nicht möglich wären. Sie sind überzeugt, dass Spielen in einer direkten Beziehung steht mit intellektueller Leistung und emotionalem Wohlbefinden.

 … >>

erziehungskunst.de

Das Kind ist belehrt

Der Mensch lebt in der Zeit. Dies bedeutet, dass er zu unterschiedlichen Zeiten ein unterschiedliches Verhältnis zu seinem eigenen Leben einnimmt.

 … >>

erziehungskunst.de

Die Schule der Zukunft

Schule muss sich ändern, um in Zukunft ihrer Aufgabe gewachsen zu sein. Darüber herrscht Einigkeit. Aber wie? Allgemeine Standards und Kompetenzziele haben die Lage nicht verbessert. Sie muss sich auf ihr Kerngeschäft besinnen und das Ich des jungen Menschen, den Kern der Persönlichkeit, den Träger der Lebensintentionen und der individuellen Fähigkeiten ins Zentrum ihrer Bemühungen stellen. Alles andere, was heute so aufgezählt wird, wie Wissen, Kompetenzen, Digitalisierung, ist nebensächlich und muss dem Hauptziel untergeordnet werden.

 … >>

erziehungskunst.de

Kosmische Heimat

»Weißt Du, wie viel Sternlein stehen …« – ein Wiegenlied, das immer noch die Seelen von Groß und Klein berührt, denn es vermittelt das Gefühl von Geborgenheit, Aufgehoben- und Beheimatetsein als Mensch im Großen und Ganzen. Man kann das als kindliche Sentimentalität abtun.

 … >>

GLS Bank

Jorberg: Arbeitsweise der Banken muss Vorbild sein

Von: NNA - Berichterstattung

Aufgaben

HANNOVER (NNA). Banken nehmen eine zentrale Stellung im Wirtschaftsleben ein und müssen deswegen in ihrer Arbeitsweise Vorbild sein. Diese Auffassung vertrat Thomas Jorberg, der Vorstandsvorsitzende der Bochumer GLS-Bank in einem Interview mit dem Infobrief der Hannoverschen Kassen. Dies gelte sowohl menschlich als auch ökonomisch, betonte Jorberg, der seit 2009 auch dem Aufsichtsrat der Hannoverschen Kassen angehört.  Zum gegenwärtigen Krisenmanagement im Finanzsektor sagte Jorberg, es sei allen mehr oder weniger bekannt, was verhindert werden solle. „Aber es fehlt an Bildern und Orientierung, wie wir uns ein positives, sozial ausgewichtetes Finanzsystem vorstellen“. Ohne eine solche Orientierung werde jede Stabilisierung und Regulierung des Finanzwesens lediglich in die nächste Krise führen.  Die einzig sinnvolle Aufgabe der Banken sei es, der Realwirtschaft zu dienen. Die Banken müssten Sorge tragen, dass das Geld dort zur Verfügung stehe, wo es „unter sozialen, ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten sinnvoll gebraucht wird.“ Immer mehr Menschen strebten danach, ihr Geld sozial und ökologisch sinnvoll anzulegen. Nach Angaben von Jorberg hat die GLS-Bank derzeit monatlich 2000 neue Kunden zu verzeichnen. Das Vertrauen der Kunden bestätige die GLS-Bank in ihrem Weg. Als Kreditgeber war die GLS-Bank seit ihrer Gründung im Bereich gesellschaftlicher Innovation aktiv, wie Jorberg weiter schildert. Als Beispiel nannte er Gründungen im Sozial- und Bildungsbereich, regenerative Energien, gemeinschaftliches Wohnen und ökologisches Bauen sowie den Bio-Markt vom Demeter-Landbau bis hin zum Aufbau von Bio-Supermärkten. Aufgabe der GLS-Bank sei es „immer neue Initiativen und gesellschaftliche Entwicklungen zu erkennen, aufzugreifen und zu befördern“, betonte Jorberg. Neben den üblichen Finanzierungsinstrumenten gehe die GLS-Bank auch neue Wege insbesondere im Stiftungs- und Schenkungsbereich.  Der GLS-Vorstandsvorsitzende, der auch Gründungsmitglied der ersten ethisch-ökologischen Bank in Deutschland ist, ist im Oktober in Frankfurt für sein Engagement mit dem diesjährigen Deutschen Fairness Preis ausgezeichnet worden. Angesichts der Turbulenzen im Finanzsektor wollte die Fairness-Stiftung mit dieser Preisvergabe ein politisches Signal setzen. Es sei immer noch ungewöhnlich, hatte Norbert Copray, der Direktor der Stiftung bei der Preisverleihung betont, dass eine Bank in allen Geschäftsfeldern für Fairness engagiert sei. End/nna/ung Bericht-Nr.: 111226-02DE Datum: 26. Dezember 2011  © 2011 News Network Anthroposophy Limited (NNA).

Zurück