News

News

Goetheanum

Erst die analoge, dann die digitale Welt

Internationale Konferenz der waldorfpädagogischen Bewegung setzt sich für eine entwicklungsorientierte Medienpädagogik ein

 … >>

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Medienerziehung an reformpädagogischen Bildungseinrichtungen:

Erziehung bedeutet auch und gerade im „digitalen Zeitalter“, Kinder auf ihrem Weg  zum selbstständig  denkenden Erwachsenen zu begleiten.

 … >>

erziehungskunst.de

Frühe Kindheit • Herbst 2018

Treten wir an die Wiege eines Neugeborenen, so können wir davon noch einen Hauch spüren. Ein Zauber liegt über dem Kind, der sich uns sofort mitteilt und uns still werden lässt. Ganz offensichtlich und selbstverständlich befindet sich das Kind in einer Welt, die uns in dieser Weise verschlossen ist, zu der es aber auch für uns eine Brücke bildet.

 … >>

erziehungskunst.de

Digitale Medien: Eltern müssen Verantwortung übernehmen

Ein Kind von etwa sieben Jahren bekommt ein Smartphone geschenkt. Es soll seine Freiheiten damit haben, bestimmte Seiten, z.B. Seiten pornografischen oder gewalttätigen Inhalts im Internet jedoch nicht nutzen dürfen. Das Kind freut sich natürlich und versichert den Eltern, entsprechend damit umzugehen.

 … >>

Rudolf Steiner Schulen Schweiz

Überprüfen und Schärfen des eigenen Profils

Der vieldiskutierte Lehrplan 21 ist in fast allen Kantonen definitiv beschlossen und für den Volksschul-Unterricht in Kraft. Was bedeutet der neue Lehrplan für die Steinerschulen? Er ist eine Chance.

 … >>

erziehungskunst.de

Das ganze Leben hineinwerfen

Franz Glaw, Mathematik- und Deutschlehrer an der Rudolf Steiner Schule Düsseldorf – ein Porträt.

 … >>

Goetheanum Studienlandschaft und Berufsausbildungen im Gespräch

Die gesamte Berufs- und Fachbildung ist schweiz- und europaweit im Wandel. Davon sind auch die anthroposophischen Einrichtungen betroffen. ...

Von: Franz Ackermann

Konferenz der Arbeitsfelder

Neben dem Verschwinden vieler traditioneller Bildungsstätten werden die künftigen Aufgaben und positiven Möglichkeiten immer deutlicher sichtbar. Die Konferenz der Arbeitsfelder hat sich diesem wichtigen Thema anlässlich ihrer jährlichen Klausur am 14./15. März in L’Aubier, Montezillon, angenommen. Das Schwerpunktthema lautete: Unsere Ausbildungen im Spannungsfeld zwischen anthroposophischem Inhalt und universitären Abschlüssen“. 15.3.2009. Nach den traditionellen Berichten aus allen Arbeitsfeldern wie Medizin, Landwirtschaft, Pädagogik, Sozialtherapie usw. wandten sich die 18 Teilnehmenden dem Klausurthema zu. Als Gastreferenten nahmen Ursa Neuhaus, Präsidentin des Vereins der Anthroposophischen Pflege in der Schweiz (APIS), und Oliver Conradt, als Vertreter Hochschulkollegiums am Goetheanum, teil. Durch die Referate wurde deutlich: Die Berufs- und Fachausbildung in der Schweiz wird immer mehr systematisiert. Innerhalb einer einheitlichen (europäischen) Grundstruktur gibt es Gestaltungsspielraum, wo auch die anthroposophischen Fachkompetenzen zunehmend gefragt sind. Der Dialog mit dem gesamten Fachbereich, in welchem die anthroposophische Ausbildung ein Teil ist, wird immer wichtiger. Punktuell können anthroposophische Fachkurse auf allen Ebenen bis zu universitären Abschlüssen integriert werden, wenn diese Schritte durch Fachpersonen vorbereitet werden. Die traditionelle eigenständige Seminarausbildung ist immer weniger gefragt oder ihre Abschlüsse werden nicht mehr anerkannt. Diese Tendenz ist allgemein und stellt eine  grosse Herausforderung für die anthroposophischen Ausbildner und Betriebe dar. Kann die qualifizierte anthroposophische Bildung noch gewährleistet werden? Das Goetheanum hat Jahrzehnte lang Ausbildungen beherbergt und betreut. Fachausbildungen gibt es heute keine mehr am Goetheanum. Sie sind jetzt selbständig im Umkreis und pflegen, je länger je mehr, die Zusammenarbeit mit Blick auf die öffentlich geforderten Abschlüsse, die mit allfälligen Studienbeiträgen verknüpft sind. Das Goetheanum gestaltet eine eigene, ganz an der Anthroposophie orientierte Studienlandschaft: Grundstudium, Aufbaustudium ergänzt durch Individual- oder Fachstudium. Der Bedarf wächst. Ergebnis der Klausur: Die Vertreter der Goetheanum Studienlandschaft sowie der Berufs- und Fachausbildungen prüfen gemeinsame Interessen, die zum Beispiel zur Zusammenarbeit im Schwerpunkt Anthroposophie führen könnten. Es empfiehlt sich, dass die Aus- und Weiterbildner (Bildungseinrichtungen) aller Berufe, sowie die damit zusammenhängenden Einrichtungen (Arbeitgeber) und die Arbeitsfelder die Zusammenarbeit intensivieren. Dies kann nicht innerhalb der Konferenz der Arbeitsfelder geschehen, sondern bräuchte ein eigenes Organ. Ein Keim dazu wurde anlässlich der Klausur gelegt. Wird der Impuls weiter entwickelt? Die Anthroposophische Gesellschaft in der Schweiz plant für den 31. Oktober einen Tag der Anthroposophisch orientierten Ausbildungen in der Schweiz in der „Mitte“ Basel. Alle Ausbildungen erhalten Gelegenheit, an einer Art Markplatz ihre Ausbildungen zu präsentieren.                                                                                                     Franz Ackermann _________________________________________ >> Provisorische Liste der anthroposophisch orientierten Ausbildungsstätten, Frühling 2009 – die definitive Version wird zum Tag der anthroposophisch orientierten Ausbildungsstätten am 31. Oktober 2009 erscheinen.

***

>> Tag der anthroposophisch orientierten Ausbildungstätten in der Schweiz Samstag, 31. Oktober 2009, 10.30–17.00 Uhr

Programm


10.30 h Begrüssung
             Impulsreferat: «Mein Weg: Wohin?»
             Heinz Zimmermann, Dornach
             Fragen, Gespräche
11.45 h Pause (Kaffee, Gipfeli)
12.00 h Vorstellung der Ausbildungsstätten, Ausbildungsangebote
13.00 h Mittagspause
14.00 h Künstlerische Darbietung eines Absolventen
             der Scuola Teatro Dimitri, Verscio
14.30 h Referate zu den Ausbildungsinhalten
  • Landwirtschaft
  • Künste
  • Medizin
  • Elementarpädagogik
  • Studiengänge
15.15 h Pause (Kaffee, Früchte)
15.30 h Fragenbeantwortung, Diskussion
17.00 h Musikalischer Abschluss

(Änderungen vorbehalten)


Anmeldungen und Informationen:
Anthroposophische Gesellschaft in der Schweiz
Oberer Zielweg 60
4143 Dornach
Fon 061 706 84 40
Fax 061 706 84 41
anthrosuisse@bluewin.ch
www.anthroposophie.ch ***
Unternehmen Mitte Gerbergasse 30 Ch-4001 Basel 0041 61 263 36 63 Fax    61 263 36 64 www.mitte.ch

Zurück