News

News

Freunde der Erziehungskunst

100 Jahre Waldorf: Das große Fest in Berlin - Seminar für Oberstufenlehrer in Australien Erfolgreiche Mitgliederversammlung der Freunde - Stiftung Freunde der Erziehungskunst gegründetEindrücke vom WOW-Day 2018 - Laufen und Helfen – Staffellauf sammelt Spenden - Bildungspatenschaft für Nadja in Russland - WOW-Day: Hier kommt Eure Hilfe an - Kindergartenausbildung in Harare

 … 

Freunde der Erziehungskunst

Mit unseren Schülern kommt uns Zukünftiges entgegen. Speziell für das Fach Kunst stellt sich die Frage, welche Rolle es dabei spielt. Unser Leben in der Gegenwart steht zwischen Vergangenem und Zukünftigem. Im künstlerischen Prozess öffnen wir uns für Letzteres.

 … 

Freunde der Erziehungskunst

In ihrem aktuellen Spendenaufruf bitten die Freunde der Erziehungskunst um Spenden für Stipendien, um Menschen in aller Welt zu helfen, die Waldorflehrer oder Waldorflehrerin werden wollen.

 … 

erziehungskunst.de

»Das ist so anstrengend!«, sagt mein Mann über seinen Nachmittag allein mit den Kindern. Ich höre natürlich gerne, dass die Anstrengung bemerkt wird. Aber was ist es eigentlich, das so anstrengend ist?

 … 

erziehungskunst.de

Neulich am Gepäckband: Seit einer Stunde tut sich gar nichts, dann die Durchsage, dass es leider noch dauern werde. Alle Wartenden sind genervt, schauen müde auf ihre Smart­phones, verlorene Zeit für alle! Für alle? ...

 … 

Freunde der Erziehungskunst

Insights Worldwide Einblicke weltweit – 100 Jahre Waldorfpädagogik - Das Fotobuch über die weltweit aktive Bewegung der Waldorfpädagogik mit eindrucksvollen Bildern renommierter Leica Fotografen wird am Samstag den 15.6. um 14:30 in der Alten Oper Frankfurt vorgestellt.

 … 

Hat die Selbstverwaltung eine Zukunft?

Seminar, 28./29. Juni 2008; Führungsfragen u.a. in freien Schulen mit Udo Herrmannstorfer, Dr. Michael Ross und Dr. Christoph Strawe ...

Von: Institut für soziale Gegenwartsfragen e.V. Stuttgart


Lange Zeit galt im Umfeld freier Schulen die schulische Selbstverwaltung als besonderer Ausweis der Zukunftsfähigkeit. In den Waldorfschulen war man stolz darauf, ohne Direktor auszukommen. Doch inzwischen ist vielfach die Begeisterung einem Gefühl der Verunsicherung in Bezug auf die Sozialgestalt der Schule - und oft auch auf die Grundlagen der Pädagogik - gewichen. Zeitverschwendung, Kompetenzgerangel und schwerfällige Entscheidungsprozesse führen zu Zeitmangel, Erschöpfung, Unverbindlichkeit und Rückzug aus der Kollegiumsarbeit. Zunehmender äußerer Druck und Finanzierungsprobleme verstärken den Eindruck, mit den vorhandenen Organisationsstrukturen immer komplexeren Problemen immer weniger gewachsen zu sein, und führen zum Ruf nach "Führung".

Die Antwort auf die Frage, um welche Führung es sich handeln soll, ist erkennbar davon abhängig, ob man die unbestreitbaren Krisenerscheinungen dem Selbstverwaltungsprinzip anlastet oder den Unvollkommenheiten der bisherigen Selbstverwaltungspraxis. Die erste Haltung führt letztlich dazu, an die Stelle der Selbstverwaltung wieder Formen hierarchischer Führung zu setzen. Die zweite führt zu der Frage, in welchen konkreten Formen Führung in der Selbstverwaltung entwickelt werden kann, um die Arbeit effizienter und fruchtbarer zu machen. In dem Seminar wird ein Raum zur Bearbeitung dieser brennenden Fragen geboten.

>> Anmeldung

Samstag, 28. Juni 2008

09.30: Öffnung des Tagungsbüros

10.00 - 11.15: Selbstverwaltung - ein Modell in der Krise -
                        Die Symptome und ihre Ursachen (Referat Udo Herrmannstorfer)

11.30 - 12.30: Bearbeitung im Gespräch

14.00 - 15.00: Schule: System, Unternehmen, Organisation?
                        Welche Sozialgestalt braucht der pädagogische Impuls?
                        (Referat Christoph Strawe)

15.00 - 15.45: Bearbeitung im Gespräch

16.15 - 17.15: Führungsaufgaben im Schulorganismus -
                        Herausforderungen hierarchiefreier Zusammenarbeit
                       (Referat Udo Herrmannstorfer)

17.30 - 18.30: Bearbeitung von Problemstellungen in Gruppen

19.30 - 21.00: Selbstverwaltung als Führungsmodell (Referat Michael Ross)


Sonntag, 29. Juni 2008

09.00 - 10.30: Forum: Eltern - Kunden, Teilhaber oder Vertragspartner?

11.00 - 12.30: Entwicklungsperspektiven der Selbstverwaltung. Gespräch
                        und Schlusswort

__________________________________________________________


Teilnahmebeitrag (ohne Unterbringung und Verpflegung) € 120 (CHF 200),
Gemeinschaftsvollverpflegung € 27,50 / CHF 45 (Sa Mittag- und Abendessen, So/So Pausenverpflegung).

>> Anfahrtbeschreibung / Infos über den Tagungsort
>> Übernachtungsmöglichkeiten


____________________________________________________


Rudolf Steiner Institut e.V.
Wilhelmshöher Alle 261
34131 Kassel

www.steiner-institut.de




Zurück