News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Neue Professoren an der Alanus Hochschule

Professorin Monika Kil, Rektorin der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, ernannte in der vergangenen Senatssitzung drei neue Professoren

 … >>

erziehungskunst.de

Eile mit Weile. Ein Erfahrungsbericht zur Einführung der Schreibschrift

Maria-Anna Schulze Brüning und Stephan Clauss haben ein nachdrückliches Plädoyer für den Erhalt der Schreibschrift verfasst. Ihr Fazit ist niederschmetternd: Jeder sechste Schüler hat keine brauchbare Handschrift mehr.

 … >>

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Semesterstart an der Alanus Hochschule

Bei der heutigen Eröffnung des Herbstsemesters 2018/19 an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn begrüßte Rektorin Monika Kil rund 450 neue Studierende. Die Hochschule hat nun insgesamt rund 1.550 Studierende in mehr als zwanzig Studiengängen. Etwa 120 der Erstsemester beginnen ihr Studium am Studienzentrum Mannheim der Alanus Hochschule.

 … >>

Waldorf Ressourcen

Verstecken, Blinde Kuh, Minecraft und Anderes

Das Forschungsteam liefert eine Vielzahl von Begründungen für die These, dass Sprache, Kultur und Technologie ohne Spiel nicht möglich wären. Sie sind überzeugt, dass Spielen in einer direkten Beziehung steht mit intellektueller Leistung und emotionalem Wohlbefinden.

 … >>

erziehungskunst.de

Das Kind ist belehrt

Der Mensch lebt in der Zeit. Dies bedeutet, dass er zu unterschiedlichen Zeiten ein unterschiedliches Verhältnis zu seinem eigenen Leben einnimmt.

 … >>

erziehungskunst.de

Die Schule der Zukunft

Schule muss sich ändern, um in Zukunft ihrer Aufgabe gewachsen zu sein. Darüber herrscht Einigkeit. Aber wie? Allgemeine Standards und Kompetenzziele haben die Lage nicht verbessert. Sie muss sich auf ihr Kerngeschäft besinnen und das Ich des jungen Menschen, den Kern der Persönlichkeit, den Träger der Lebensintentionen und der individuellen Fähigkeiten ins Zentrum ihrer Bemühungen stellen. Alles andere, was heute so aufgezählt wird, wie Wissen, Kompetenzen, Digitalisierung, ist nebensächlich und muss dem Hauptziel untergeordnet werden.

 … >>

erziehungskunst.de

Kosmische Heimat

»Weißt Du, wie viel Sternlein stehen …« – ein Wiegenlied, das immer noch die Seelen von Groß und Klein berührt, denn es vermittelt das Gefühl von Geborgenheit, Aufgehoben- und Beheimatetsein als Mensch im Großen und Ganzen. Man kann das als kindliche Sentimentalität abtun.

 … >>

Hermes Olympische Spiele der Rudolf-Steiner-Schulen

Olympische Spiele für Schüler der fünften Klassen, durchgeführt von den Rudolf Steiner Schulen in der Schweiz

Von: Hermes Olympische Spiele

Friedensfähigkeit, Toleranz und soziales Gleichgewicht

Unsere Spiele sind kulturell-sportliche Anlässe, die sich an die griechischen Urspiele und den darin enthaltenen ethischen Werten anlehnen. Freundschaft, Überwindung der Sprachgrenzen, Sportsgeist mit Fairness, Spielfreude und Sorge zur Umwelt sind uns wichtige Anliegen.  *

Am Dienstag, den 14. Mai finden die Olympischen Spiele für Bern auf dem Gurten statt!

***

Die Spiele werden alljährlich in den Regionen Basel, Bern und Zürich durchgeführt. Es nehmen alle Schweizer Steiner Schulen daran teil und aus Deutschland, Frankreich und Liechtenstein besuchen uns viele Schulklassen regelmässig. Auch Staatsschulen und andere Schulen sind bei uns willkommen. Jedes Jahr sind über 1000 Schüler mit den Spielen verbunden. Die Schulen reisen in Klassenverbänden an, aber um zu vermeiden, dass nun Schulen gegen Schulen kämpfen, werden alle Kinder in neu zusammengestellten Teams eingeteilt und treten in 12, nach griechischen Gottheiten benannten, Gruppen von etwa 20 bis 30 Kindern gegeneinander an. Die Spiele sind offen für alle. Schwächere Kinder sind im gleichen Team wie sportlich begabte Schüler. Durch unser System von Streichresultaten ist aber niemand benachteiligt. Wir zählen nur die guten Resultate, jeder darf sein Bestes geben. «Buhrufen» und Auslachen von Kindern dulden wir nicht. In unseren Spielen steht die Freude an erster, die Leistung aber nicht an letzter Stelle. Die Götterteams erhalten an jedem Spielort Punkte, die am Schluss in ein Endresultat münden. Die drei besten Teams erhalten gold-, silber- oder bronzeverzierte Lorbeerkränze. Alle teilnehmenden Schüler erhalten eine Medaille und einen Becher aus Ton als Erinnerung. Besonders herausragende Einzelleistungen werden mit «goldenen» Medaillen gewürdigt.

Der Verein «Hermes Olympische Spiele»

wird unterstützt von Einzelpersonen und Institutionen. Er ist gemeinnützig. Durch den Beitrag der teilnehmenden Schüler sind die Spiele in finanzieller Hinsicht selbsttragend. Grössere Anschaffungen werden dank Spenden möglich. Die Hermes Olympischen Spiele sind 1997 entstanden und werden von der Rudolf Steiner Schule Birseck in Aesch mitgetragen. Die UNESCO betrachtet die Hermes Olympischen Spiele als Anerkennungsprojekt für ihr Netzwerk der UNESCO assoziierten Schulen. Der ökologische Ansatz von Hermes führte zur Verleihung des «PRIX ECOSPORT» durch ein eidgenössisches Bundesamt und Swiss Olympic. _________________________________

Kontakt:

Olivier Thommen
Organisation & Administration
Unterdorfstr. 23a
CH 414 Dornach
Natel: +41 79 729 94 30
o.thommen@hermesolympic.ch  Roland Steinemann
Organisation, Material, Zelt, Aufbau
Stollenrain 2
CH 4144 Arlesheim
Natel: +41 79 516 32 29
r.steinemann@hermesolympic.ch  Wolfgang Unger
Organisation, Aufbau
Dorneckstr. 36
CH 4143 Dornach
Natel: +41 76 585 0980
w.unger@hermesolympic.ch  
Michael H.- Froehlich
Presse
16, rue de Liebenswiller
F- 68220 Leymen
Natel:  +41 76 472 20 41
m.h.froehlich@hermesolympic.ch

Zurück