News

News

Thomas Stöckli

Greta Thunberg, die 16-jährige Klimaaktivistin, wurde eine Symbolfigur für unsere Zeit. Geschah ihr Engagement aus ihrem ureigenen inneren Impuls heraus? Welche Rolle spielen dabei ihre Eltern und welche Bedeutung kommt der Schule zu? Gibt es einen Bezug des Greta-Phänomens zur Waldorfschulbewegung?

 … 

Eliant

Die Zukunft unserer zunehmend digitalisierten Welt braucht gesunde, unabhängig denkende und selbstbewusste Menschen – keine angepassten, systemkonformen Konsumenten.

 … 

erziehungskunst.de

Thema: Verwöhnungsfalle - Fürsorgliche Rabeneltern – oder geht es auch anders? Im Gespräch mit dem Erziehungswissenschaftler Albert Wunsch

 … 

erziehungskunst.de

Nach den großen Feierlichkeiten in Stuttgart und Berlin war es am 28. September 2019 auch in Mannheim soweit: Auf den Kapuzinerplanken mitten in der Innenstadt wurde das 100-jährige Jubiläum mit einem Markt der Möglichkeiten begangen.

 … 

erziehungskunst.de

Wer kennt es nicht, ob zu Hause, in der Klasse oder auf der Autofahrt: laute, streitende Kinder, die hauen, kratzen und schreien, die über Tische und Bänke gehen, keiner Anweisung folgen, obendrein noch freche Antworten geben.

 … 

die Drei

Die Identifikation eines jungen Menschen mit seinem Schulalltag hängt entscheidend davon ab, ob er erleben kann: ›Ich bin gemeint‹ – und nicht ein gesellschaftlicher Erwartungsmaßstab, ein pädagogisches Prinzip, eine Ideologie o.ä. Die Entwicklung und Pflege der Beziehung zwischen Lehrer und Schüler bedürfen bewusster Übung. Auch hier ist der Pädagoge im elementarsten Sinne ein Forscher. Es wird eine genuine Aufgabe der Waldorfkollegien werden, in neu gegriffenen pädagogischen Konferenzen oder Fachschaftssitzungen einen Raum für gemeinsame Erkenntnissuche herzustellen. Das Kollegium als Forschungsgemeinschaft – das wird zum Profil zukünftiger Schulpädagogik gehören.

 … 

100 Jahre Waldorfschule – Sonderschau auf der Didacta in Köln

Waldorf 100

Mit dem Struwwelpeter 2.0 und 2.1. haben die Waldorfschulen ein erfolgreiches Konzept zum Umgang mit Medien für Kinder und Jugendliche vorzuweisen. Die Waldorfpädagogik trägt damit entscheidende Gesichtspunkte zu einer entwicklungsorientierten Medienpädagogik bei, die als Grundlage einer Medienmündigkeit im Erwachsenenalter zu sehen ist. Zu dem Thema fand heute am Mittwoch, den 20. Februar auf dem Waldorfstand ein Gespräch statt. Mit dabei waren die Buchautorin und Professorin an der Alanus Hochschule, Paula Bleckmann, der Medienpädagoge und Waldorflehrer Franz Glaw, sowie Buchautor und Kindheitspädagoge Wolfgang Saßmannshausen.

Waldorfpädagogik erleben – Schülerbeiträge aus dem Unterricht

An jedem Messetag gibt es auf der Sonderschau zahlreiche Schülerbeiträge, die Ausschnitte aus dem Unterricht zeigen, wie zum Beispiel Zirkus-Akrobatik von Schüler*innen der Michaeli-Schule-Köln, die auch die Espressobar am Stand betreuen. Und auch Beiträge aus dem Eurythmieunterricht werden am Stand erlebbar Außerdem sind die Besucher*innen dazu eingeladen, sich an waldorfpädagogischen Bastelarbeiten zu beteiligen, die vorwiegend im Bereich Frühe Kindheit zum Einsatz kommen.

***

Weitere Informationen zum Messeprogramm der Waldorfpädagogik finden sie unter:

www.waldorfpaedagogik-aktuell.de

Weitere Informationen zum Waldorfjubiläum:  https://www.waldorf-100.org 

***

Waldorf weltweit

Am 7. September 1919 wurde die erste Waldorfschule in Stuttgart gegründet. Mit über 1.150 Waldorfschulen und rund 2.000 Waldorfkindergärten, verteilt auf über 80 Länder auf allen Kontinenten, ist die Waldorfpädagogik heute die weltweit größte unabhängige Schulbewegung. In Deutschland gibt es derzeit 245 Freie Waldorfschulen mit insgesamt rund 88.000 Schüler*innen.

Zurück