News

News

Goetheanum

Erst die analoge, dann die digitale Welt

Internationale Konferenz der waldorfpädagogischen Bewegung setzt sich für eine entwicklungsorientierte Medienpädagogik ein

 … >>

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Medienerziehung an reformpädagogischen Bildungseinrichtungen:

Erziehung bedeutet auch und gerade im „digitalen Zeitalter“, Kinder auf ihrem Weg  zum selbstständig  denkenden Erwachsenen zu begleiten.

 … >>

erziehungskunst.de

Frühe Kindheit • Herbst 2018

Treten wir an die Wiege eines Neugeborenen, so können wir davon noch einen Hauch spüren. Ein Zauber liegt über dem Kind, der sich uns sofort mitteilt und uns still werden lässt. Ganz offensichtlich und selbstverständlich befindet sich das Kind in einer Welt, die uns in dieser Weise verschlossen ist, zu der es aber auch für uns eine Brücke bildet.

 … >>

erziehungskunst.de

Digitale Medien: Eltern müssen Verantwortung übernehmen

Ein Kind von etwa sieben Jahren bekommt ein Smartphone geschenkt. Es soll seine Freiheiten damit haben, bestimmte Seiten, z.B. Seiten pornografischen oder gewalttätigen Inhalts im Internet jedoch nicht nutzen dürfen. Das Kind freut sich natürlich und versichert den Eltern, entsprechend damit umzugehen.

 … >>

Rudolf Steiner Schulen Schweiz

Überprüfen und Schärfen des eigenen Profils

Der vieldiskutierte Lehrplan 21 ist in fast allen Kantonen definitiv beschlossen und für den Volksschul-Unterricht in Kraft. Was bedeutet der neue Lehrplan für die Steinerschulen? Er ist eine Chance.

 … >>

erziehungskunst.de

Das ganze Leben hineinwerfen

Franz Glaw, Mathematik- und Deutschlehrer an der Rudolf Steiner Schule Düsseldorf – ein Porträt.

 … >>

Jugendhilfeprojekt in Südfrankreich ringt um Überleben

Die Liegenschaft des Centre in der Nähe von Perpignan ist zum Verkauf ausgeschrieben. ...

Von: News Network Anthroposophy



TAUTAVEL (NNA). Das schweizerische Jugendhilfeprojekt „Centre de Formation“ in Tautavel, Frankreich, das in den vergangenen Jahren vielen Jugendlichen aus Deutschland und der Schweiz pädagogische Hilfe in Not- und Krisensituationen leisten konnte, kämpft auch weiterhin ums Überleben. Wie aus dem neuesten Bericht hervorgeht, der von Centre-Gründer Gregor Scherer im November verschickt wurde, ist die Liegenschaft des Centre in der Nähe von Perpignan zum Verkauf ausgeschrieben. Das Jugendhilfeprojekt soll in der Schweiz weiterbetrieben werden.

Hintergrund für die Entwicklung ist die Tatsache, dass Aufenthalte im Centre
in den letzten zwei Jahren von den Jugendämtern nicht mehr finanziert worden
war. Wegen Problemen mit einer Organisation der Jugendhilfe in Spanien sei
in der Schweiz die öffentliche Hilfe für Jugendliche in Auslandsprojekten im
Jahr 2006 komplet eingestellt worden.

Von den 50 Schüleranfragen, die das Centre zum Schuljahr 06/07 erhalten
habe, konnte niemand aufgenommen werden, da die öffentliche Unterstützung
nicht gewährt wurde und die Eltern den Schulbeitrag des Centre in Höhe von
300 Euro im Monat nicht bezahlen konnten, heißt es in dem Bericht. Es sei
auch nicht gelungen, Patenschaften für die Schüler zu finden. Auch
Bemühungen, das Centre als Außenstelle eines Schweizer Projekts weiter zu
betreiben, seien bisher nicht erfolgreich gewesen.

Aufnahmen von Jugendlichen seien trotz des ungewissen Standorts auch
weiterhin möglich. Die pädagogische Hilfe sei in jedem Fall gewährleistet,
schreibt Gregor Scherer. Auch im Schuljahr 07/08 hatte es 13 Anfragen um
Aufnahme gegeben, den aus den genannten Gründen nicht entsprochen werden
können. Vier Jugendliche konnten für eine kurze Zeit zur Krisenintervention
im Centre aufgenommen werden. Für das Schuljahr 08/09 haben sich drei
Schüler im Centre eingeschrieben, für die ein knapp kostendeckender Betrag
bezahlt werden konnte. Acht weitere mussten abgewiesen werden.

Das Centre, das auch Hotelzimmer und Veranstaltungräume aufweist, ist
inzwischen zu einem beliebten Tagungsort für Seminare, Klassenlager und
andere kulturelle Aktivitäten geworden.

Bisher wurden im Centre Jugendliche in schwierigen Lebenssituation im Alter
von zwölf bis 17 Jahren aufgenommen, die Anzahl war auf maximal 12
beschränkt, das Bildungsprogramm im Centre war auf ein Jahr Aufenthalt
angelegt. Durch Mitarbeit in der Liegenschaft konnte der Schulbeitrag
reduziert werden.

End/nna/ung

Link: www.centre-de-formation.com,

Email: centre.form@wandadoo.fr


Zurück