News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

150 Kursangebote für an Weiterbildung interessierte Menschen

 Neben einer Vielzahl von bewährten Kursen in den Bereichen Beruf, Inspiration, Kunst und Ferien hat das Alanus Werkhaus im Jahr 2019 auch viele spannende neue Kurse ins Programm aufgenommen.

 … >>

Eliant

Eliant

Warum setzen wir in den Schulen digitale Medien ein, ohne die Auswirkungen zu kennen?

 … >>

Freunde der Erziehungskunst

Keine Selbstverständlichkeit: Schulen im ländlichen Afrika

In ihrem aktuellen Spendenaufruf bitten die Freunde der Erziehungskunst um Spenden für Waldorfschulen, die sich vor allem für Kinder in ländlichen Gegenden Afrikas einsetzen.

 … >>

Goetheanum

Erst die analoge, dann die digitale Welt

Internationale Konferenz der waldorfpädagogischen Bewegung setzt sich für eine entwicklungsorientierte Medienpädagogik ein

 … >>

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Medienerziehung an reformpädagogischen Bildungseinrichtungen:

Erziehung bedeutet auch und gerade im „digitalen Zeitalter“, Kinder auf ihrem Weg  zum selbstständig  denkenden Erwachsenen zu begleiten.

 … >>

Komplementärmedizin in der Schweiz

Artikel „Verfassung steht über dem Gesetz“ und dem „Pressespiegel zur Wiederaufnahme der Komplementärmedizin“ des Dachverbands Komplementärmedizin

Von: Herbert Holliger

Gesundheitspolitik

Am 12. Januar teilte der Bundesrat mit, welche Massnahmen er plant, um dem neuen Verfassungsartikel 'Zukunft mit Komplementärmedizin' gerecht zu werden. Dazu gehört ein richtungweisender Beschluss, ab 2012 die fünf am häufigsten angewandten Methoden der Komplementärmedizin nochmals provisorisch während sechs Jahren in der obligatorischen Krankenversicherung zu vergüten, sofern sie von Ärztinnen und Ärzten mit entsprechendem Fähigkeitsausweis ausgeübt werden. ('Goetheanum' Nr.3/ 2011) 

>> Der ganze Bericht von Herbert Holliger in PDF (Das Goetheanum Nr. 6/ 2011)

*****

Fünf Methoden der Komplementärmedizin werden unter bestimmten Bedingungen während sechs Jahren provisorisch vergütet


Bern, 12.01.2011 - Die anthroposophische Medizin, die Homöopathie, die Neuraltherapie, die Phytotherapie und die traditionelle chinesische Medizin werden ab 1. Januar 2012 provisorisch bis Ende 2017 unter bestimmten Voraussetzungen im Rahmen der obligatorischen Krankenpflegeversicherung vergütet. Dies hat das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) entschieden, das den Bundesrat heute über seine Absicht in Kenntnis gesetzt hat. Diese Übergangsperiode soll dazu genutzt werden, die kontroversen Aspekte zu klären. Bis heute fehlt der Nachweis, dass diese fünf Behandlungsmethoden die gesetzlichen Kriterien der Wirksamkeit, der Zweckmässigkeit und der Wirtschaftlichkeit (WZW) vollumfänglich erfüllen. ... >> 

*****

Den umfangreichen (62 Seiten)  „Pressespiegel zur Wiederaufnahme der Komplementärmedizin“ des Dachverbands Komplementärmedizin gibt es >> hier _______________________________

Kontakt

Herbert Holliger anthrosana Verein für anthroposophisch erweitertes Heilwesen Postplatz 5 – Postfach 128 – 4144 Arlesheim Tel. 061 701 15 14 – Fax 061 701 15 03   info@anthrosana.ch www.anthrosana.ch

Zurück