News

News

steinerschulen

Waldorf 100 – learn tochange the world: Das ist der Slogan, mit dem im Jahr 2019 weltweit an die Gründung der allerersten Steinerschule erinnert wird

 … 

erziehungskunst.de

Auf allen Kontinenten und in zahlreichen Kulturen lebt heute die Waldorfpädagogik. Bei vielen Besuchen in überseeischen Waldorf-»Kolonien« drängte sich mir die Frage auf, inwiefern dieser mitteleuropäische Kulturimpuls beispielsweise in Indien, China oder Mittel- und Südamerika, in Kulturen, die gelitten haben oder vernichtet wurden durch den europäischen Kolonialismus seine Berechtigung hat.

 … 

steinerschulen

1919 startete in Stuttgart die erste Rudolf Steiner Schule / Waldorfschule. 2019 feiern die Rudolf Steiner Schulen Schweiz das 100-Jahr-Jubiläum ihrer Pädagogik, mit der heute 1151 Schulen auf allen Kontinenten arbeiten. Höhepunkt des Jubiläums sind die Hermes Olympischen Spiele, die am 6. Mai 2019 in Aesch starten.

 … 

erziehungskunst.de

Lehrer werden - Wo andere Schularten nach festen Lern- und Leistungstakten Schüler aussondern, lassen Waldorfschulen jeden Schüler reifen, bis er soweit ist. Diese pädagogische Herausforderung macht auch jeden Lehrer zum Erziehungskünstler.

 … 

erziehungskunst.de

Die Waldorfschulen können aus zwei Gründen als Teil einer weltweiten, autonomen Friedensbewegung angesehen werden. Ihre Pädagogik sucht der Freiheitssehnsucht des werdenden Menschen gerecht zu werden und sie fördert den Einzelnen in seinem jeweiligen kulturellen Kontext. Sie verbindet die Kulturen, indem sie die Friedensfähigkeit im Individuum weckt. Weltweit sind heute Tausende von Menschen aus eigener Initiative in mehr als tausend kollegial geführten autonomen Schulen tätig.

 … 

erziehungskunst.de

Wege finden in eine menschliche Zukunft› setzen sich über 1000 Waldorferzieherinnen und -erzieher auf der Welt-Erziehertagung von 15. bis 19. April am Goetheanum ein. Die erste Waldorfschule wurde vor 100, die Internationale Vereinigung der Waldorfkindergärten vor 50 Jahren gegründet.

 … 

Märchenfest der Rudolf Steiner Schule Münchenstein

Das alljährliche Märchenfest der Rudolf Steiner Schule Münchenstein ist einmalig für die Schweiz, wenn nicht für ganz Europa

Von: Thomas Pfluger Schaulin

Ein Forum für Volkskundler und ein grosses Fest für die Kinder


Vom 15. bis 17. Oktober 2010 stehen die Tore der Rudolf Steiner Schule Münchenstein wieder für junge und alte Märchenfans offen: Es ist Zeit für das Märchenfest. Jeden Herbst organisieren die Lehrer, Mitarbeitenden, Eltern und Schüler der jüngsten Steinerschule unserer Region diesen Anlass rund um die volkstümlichste aller Erzählformen. Unterstützt werden sie von zahlreichen eingeladenen Figurenspielern, Märchenerzählerinnen und Musikern, die dem Fest ein schweiz- oder gar europaweit einmaliges Gepräge geben. Dass sich Märchen nach wie vor so grosser Beliebtheit erfreuen, hat seine Gründe. In den oft jahrhundertealten Geschichten werden die grossen Lebensfragen in einer Form behandelt, die das Innerste des Menschen anspricht. Ursprünglich wurden die Erzählungen nur mündlich weitergegeben und immer neu ausgestaltet. Sie waren von Erwachsenen für Erwachsene gedacht. Erst nachdem die Gebrüder Grimm deutsche Märchen gesammelt und in Buchform breit zugänglich gemacht hatten, gelangten die oft blutig-schaurigen Erzählungen auch in die Kinderstube. In den sanften Sechzigern und Siebzigern galten Märchen zeitweise als zu brutal für Kinder, doch seit einigen Jahren wird ihre Bedeutung für die kindliche Entwicklung wieder weithin anerkannt. Auch Erwachsene interessieren sich für Märchen aus aller Welt und versuchen ihre symbolisch-psychologische Bedeutung zu ergründen. Am Märchenfest der Rudolf Steiner Schule Münchenstein können Kinder und Erwachsene sich Märchen auf verschiedenste Art und Weise erzählen lassen – in der von Schülern nachgebauten Jurte, als Tischpuppenspiel oder auf der Bühne im grossen Saal der Schule. Volkskundler und Kenner der Märchensymbolik haben die Gelegenheit zum Austausch mit Gleichgesinnten. Und wer als Anfänger mehrüber Märchen erfahren will, findet sicher eine auskunftsbereite Fachperson oder ein gutes Buch zum Thema. Das Fest bietet aber mehr als Märchen. Am Freitagabend und Sonntagnachmittag führt die siebte Klasse das Eurythmieprojekt „Der Goldschmied und der Dieb“ auf, nach dem Buch der niederländischen
Autorin Tonke Dragt. Die Schauspielerin Denise Racine führt die Sage von König Artus auf, und am Samstagabend kann man sich von der Kunst des Münchensteiner Zauberers Daniel Kalman umgarnen lassen. Und natürlich stehen an alle drei Tagen zahlreiche Verpflegungs- und Verkaufsstände bereit – zum Stöbern und Geniessen. *****

>> Programm


Die Rudolf Steiner Schule Münchenstein Die Rudolf Steiner Schule Münchenstein (RSSM) ist die jüngste Steinerschule in der Region Basel. Sie führt eine Spielgruppe, einen Kindergarten und Klassen vom ersten bis ins neunte Schuljahr. Das schöne ehemalige Fabrikgebäude an der Gutenbergstrasse 1 in Münchenstein, die überschaubare Grösse und die fruchtbare Zusammenarbeit von Lehrpersonen, Elternschaft und Schulangestellten geben der Schule ihren besonderen Charakter. Die RSSM arbeitet mit dem Qualitätsverfahren „Wege zur Qualität“ und wurde im Jahre 2002 als erste schweizerische Steinerschule zertifiziert. Sie finden ausführliche Informationen zum Märchenfest und der Rudolf Steiner Schule Münchenstein
unter www.rssm.ch. ___________________________

Kontakt

(bis 25. September und ab 11. Oktober 2010)

Thomas Pfluger
thomas.pfluger@bluewin.ch
079 - 745 68 15.

Zurück