News

News

steinerschulen

Waldorf 100 – learn tochange the world: Das ist der Slogan, mit dem im Jahr 2019 weltweit an die Gründung der allerersten Steinerschule erinnert wird

 … 

erziehungskunst.de

Auf allen Kontinenten und in zahlreichen Kulturen lebt heute die Waldorfpädagogik. Bei vielen Besuchen in überseeischen Waldorf-»Kolonien« drängte sich mir die Frage auf, inwiefern dieser mitteleuropäische Kulturimpuls beispielsweise in Indien, China oder Mittel- und Südamerika, in Kulturen, die gelitten haben oder vernichtet wurden durch den europäischen Kolonialismus seine Berechtigung hat.

 … 

steinerschulen

1919 startete in Stuttgart die erste Rudolf Steiner Schule / Waldorfschule. 2019 feiern die Rudolf Steiner Schulen Schweiz das 100-Jahr-Jubiläum ihrer Pädagogik, mit der heute 1151 Schulen auf allen Kontinenten arbeiten. Höhepunkt des Jubiläums sind die Hermes Olympischen Spiele, die am 6. Mai 2019 in Aesch starten.

 … 

erziehungskunst.de

Lehrer werden - Wo andere Schularten nach festen Lern- und Leistungstakten Schüler aussondern, lassen Waldorfschulen jeden Schüler reifen, bis er soweit ist. Diese pädagogische Herausforderung macht auch jeden Lehrer zum Erziehungskünstler.

 … 

erziehungskunst.de

Die Waldorfschulen können aus zwei Gründen als Teil einer weltweiten, autonomen Friedensbewegung angesehen werden. Ihre Pädagogik sucht der Freiheitssehnsucht des werdenden Menschen gerecht zu werden und sie fördert den Einzelnen in seinem jeweiligen kulturellen Kontext. Sie verbindet die Kulturen, indem sie die Friedensfähigkeit im Individuum weckt. Weltweit sind heute Tausende von Menschen aus eigener Initiative in mehr als tausend kollegial geführten autonomen Schulen tätig.

 … 

erziehungskunst.de

Wege finden in eine menschliche Zukunft› setzen sich über 1000 Waldorferzieherinnen und -erzieher auf der Welt-Erziehertagung von 15. bis 19. April am Goetheanum ein. Die erste Waldorfschule wurde vor 100, die Internationale Vereinigung der Waldorfkindergärten vor 50 Jahren gegründet.

 … 

Medienmündigkeit und Waldorfpädagogik auf der Buchmesse

Wie kann die Schule Kinder auf den Umgang mit modernen Medien vorbereiten?

Von: Bund der Freien Waldorfschulen
Eine neue Publikation der Pädagogischen Forschungsstelle des Bundes der Freien Waldorfschulen (BdFWS) zum Thema Medienpädagogik zeigt auf, was die Waldorfpädagogik zu dieser wichtigen Aufgabe beitragen kann. Auf der Frankfurter Buchmesse wird das Grundlagenwerk von Prof. Dr. Edwin Hübner im Gespräch mit Dr. Steffen Borzner vorgestellt. Hübner ist Hochschullehrer an der Freien Hochschule Stuttgart. Seine Publikation hat den Titel „Medien und Pädagogik – Gesichtspunkte zum Verständnis der Medien – Grundlagen einer anthroposophisch-anthropologischen Medienpädagogik.“ Grundlegend für die Waldorfpädagogik ist auch bei der Medienfrage die Menschenkunde und die Orientierung an der Entwicklung des Kindes. Welche Fähigkeiten müssen Kinder herausbilden, damit sie dem Alltag in der hochtechnisierten Welt gewachsen sind? Medienpädagogik vollzieht sich auf zwei Ebenen, so die These von Prof. Edwin Hübner: Gefordert ist einerseits eine direkte Medienpädagogik, welche die Kinder befähigt, Medien sinnvoll zu nutzen. Hinzu kommen muss aber aus der Sicht der Waldorfpädagogik auch eine indirekte Medienpädagogik, die den Einseitigkeiten entgegenwirkt, die die Mediennutzung z.B. hinsichtlich der körperlichen Entwicklung mit sich bringt. „Alle Technik und besonders audiovisuelle Medien haben die Tendenz, dem Menschen starke kognitive Leistungen abzufordern, während sie ihn zugleich dem konkreten leiblichen Handeln entfremden“, betont Prof. Hübner dazu. Für einen erwachsenen Menschen sei das kein Problem; für Kinder dagegen schon, weil sie ihren Leib erst noch auszubilden haben. Diese Ausbildung vollziehe sich nur dann gesund, wenn das Kind seinen Leib vielfältig bewege und in konkreten Handlungen einsetze. Aufgabe der indirekten Medienpädagogik ist es von daher, Erfahrungsfelder zur Verfügung zu stellen, die eine gesunde leibliche und seelische Entwicklung fördern. Damit schule sie zugleich die Fähigkeiten, die der Mensch braucht, um den Anforderungen des nicht medialen Lebensalltages gewachsen zu sein. In diesem Zusammenhang werde auch deutlich, so Hübner, dass einer der Grundansätze der Waldorfpädagogik, der großen Wert auf die Sinnesentwicklung der Kinder legt, vor dem Hintergrund der technisch-medialen Kultur der Gegenwart hochaktuell ist. Die Publikation enthält auch einen konkreten Lehrplan für das Gestaltungsfeld Medien. Termin:
Frankfurter Buchmesse, Freitag, den 16.10.2015, 11.45 – 12.45 Uhr,
LitCam Kulturstadion, Halle 3.1. B 34. Literaturhinweise
Hübner, Edwin: „Medien und Pädagogik, Gesichtspunkte zum Verständnis der Medien – Grundlagen einer anthroposophisch-anthropologischen Medienpädagogik“, Stuttgart 2015 „Struwwelpeter 2.0 – Medienmündigkeit und Waldorfpädagogik“ , Hrsg. Bund der Freien Waldorfschulen, 2. Auflage 2015 *** Bund der Freien Waldorfschulen e.V.
Die derzeit 235 deutschen Waldorfschulen haben sich zum Bund der Freien Waldorfschulen e.V. mit Sitz in Stuttgart zusammengeschlossen, wo 1919 die erste Waldorfschule eröffnet wurde. Die föderative Vereinigung lässt die Autonomie der einzelnen Waldorfschule unangetastet, nimmt aber gemeinsame Aufgaben und Interessen wahr.

Zurück