News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

150 Kursangebote für an Weiterbildung interessierte Menschen

 Neben einer Vielzahl von bewährten Kursen in den Bereichen Beruf, Inspiration, Kunst und Ferien hat das Alanus Werkhaus im Jahr 2019 auch viele spannende neue Kurse ins Programm aufgenommen.

 … >>

Eliant

Eliant

Warum setzen wir in den Schulen digitale Medien ein, ohne die Auswirkungen zu kennen?

 … >>

Freunde der Erziehungskunst

Keine Selbstverständlichkeit: Schulen im ländlichen Afrika

In ihrem aktuellen Spendenaufruf bitten die Freunde der Erziehungskunst um Spenden für Waldorfschulen, die sich vor allem für Kinder in ländlichen Gegenden Afrikas einsetzen.

 … >>

Goetheanum

Erst die analoge, dann die digitale Welt

Internationale Konferenz der waldorfpädagogischen Bewegung setzt sich für eine entwicklungsorientierte Medienpädagogik ein

 … >>

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Medienerziehung an reformpädagogischen Bildungseinrichtungen:

Erziehung bedeutet auch und gerade im „digitalen Zeitalter“, Kinder auf ihrem Weg  zum selbstständig  denkenden Erwachsenen zu begleiten.

 … >>

Medienpädagogik: Neue Ausgabe von "Schulkreis"

Die Zeitschrift der Rudolf Steiner Schulen in der Schweiz

Von: Schulkreis

Ausgabe Frühling 2015 (PDF)


Liebe Leserin, lieber Leser, Frühling, Sommer, Herbst, Winter: diese Naturrhythmen sind nach wie vor verlässlich und bilden die Grundlage unserer Existenz. Der Homo Oeconomicus beginnt jedoch durch seine rücksichtslose Haltung die Naturgesetze immer stärker zu beeinträchtigen. Wissenschaft und Po-litik haben das Thema auf der Agenda und diskutieren täglich darüber, wie die sogenannten «kollateralen» Schäden kontrolliert werden können. Das Ergebnis ist bekannterweise sehr ernüchternd. Wenn man in einen Bereich eingreift, den man nicht wirklich gesamthaft durchschaut, entstehen Experimente mit unbekanntem Ausgang. Auch in der Entwicklung des Menschen gibt es Gesetzmässigkeiten: Kindheit, Pubertät, Adoleszenz, Reife; hier sehen wir sowohl allgemeine wie auch individuelle Rhythmen. Nur ein verantwortungsvoller Umgang von Seiten der Erziehungsberechtigen und Lehrkräfte mit diesem Reifungsprozess kann der Komplexität und individuellen Dimension gerecht werden. Der Leitartikel von Katinka Penert erzählt, wie zwischen verfrühter und altersgemässer Einführung in die Medienwelt ein schmaler Grat liegt. Der Lehrplan 21 sieht eine Standardisierung der Bildung vor. Es geht dabei in erster Linie darum, Kompetenzen zu prüfen und nachvollziehbar zu machen; weniger oder gar nicht um die individuelle Förderung der Kinder und Jugendlichen. Der Lehrer darf nicht zum «Tester» degradiert werden: Er benötigt Freiräume, die ihm die Möglichkeit geben, seine Schülerinnen und Schüler zu fördern. Darüber mehr aus der Presse auf den Seiten 8 und 9. Weltweit gibt es mehr als 1000 Steinerschulen, die in ihrem eigenen Kulturkontext und mit Pioniergeist Bildungsformen entwickeln und Geschichte schreiben (z. B. Israel, Seiten 6 und 7); diese Bildungsaufgabe verlangt Aufmerksamkeit, innovative Impulse und eine ständige Weiterbildung (WBT 2015 und Weltlehrertagung 2016, Seiten 10 und 11). Es lohnt sich, gegen den Strom zu schwimmen, was der Artikel auf der Seite 13 illustriert: Eurythmie für einmal in einem ganz anderen Kontext als gewohnt. Robert Thomas >> Download der aktuellen Ausgabe (PDF)


***

"Schulkreis":

Zeitschrift der Rudolf Steiner Schulen von: Adliswil, Avrona, Basel, Bern/Ittigen/Langnau, Biel, Birseck, Genève, Ins, Kreuzlingen, Langenthal, Lausanne, Luzern, Münchenstein, Muttenz, Pratteln, St. Gallen, Schaan, Schaffhausen, Schafisheim, Scuol, Solothurn, Steffisburg, Wetzikon, Wil, Winterthur und Zürich Redaktion: Robert Thomas
Carmenstr. 49
8032 Zürich
Tel. 044 262 25 01
Fax 044 262 25 02
Email rthomas@access.ch Julia Voegelin, julia.voegelin@bluewin.ch Abos: Marianne Thomas, Carmenstr. 49, 8032 Zürich,Tel. 044 262 25 01, Fax 044 262 25 02, rthomas@access.ch Einzelabos: Inland Fr. 36.–, Ausland 30 Euro Produktion/inserate: PUBLIFORM Text & Gestaltung Hp. Buholzer, Postfach 630,3550 Langnau, 079 263 14 18, info@publiform.ch

Zurück