News

News

erziehungskunst.de

Als in Berlin die Früheinschulung eingeführt wurde, richtete meine Schule eine Vorklasse für die Fünfjährigen ein, mit gebundenem Tageslauf und einem Lehrplan, der die Basissinne und die Gemeinschaftlichkeit schult. Diese Klasse heißt bei uns »Sonnenklasse« und wird von einem Erzieherteam geführt.

 
jjggugu
 … 

erziehungskunst.de

... findet das – bei aller pädagogischen Phantasie, zu der wir uns aufgerufen fühlen können – nicht mehr statt, was wir uns unter Waldorfschulleben vorstellen und vor Corona-Zeiten erlebt haben: die unbedrohte zwischenmenschliche Begegnung, der angstfreie Austausch, das quirlige Zusammensein.

 
ggugu
 … 

steinerschule berner Oberland

Nachdem wir noch ganz optimistisch den Basar angekündigt haben, ist nun wieder alles ganz anders. Am Basarwochenende wird es im und ums Schulhaus ruhig bleiben. Dafür wird uns der Basar bis in die Adventszeit hinein und vielleicht sogar darüber hinaus begleiten.

ggugu
 … 

erziehungskunst.de

Claus-Peter Röh und Florian Osswald, Leiter der Pädagogischen Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum seit 2010, werden sich Mitte 2021 bzw. Anfang 2022 von dieser Aufgabe zurückziehen.

 … 

erziehungskunst.de

Lassen wir es dahingestellt sein, ob – was inzwischen viele bezweifeln – die staatlichen Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wirklich notwendig waren. Auf jeden Fall haben sie das Vertrauen vieler Menschen in die Zuverlässigkeit zentraler Maßnahmen auf wissenschaftlicher Grundlage erheblich gestärkt.

 … 

Mensch werden im digitalen Zeitalter. Netzwerktreffen in Dornach

erziehungskunst.de

Eingeladen hatte eine kleine Projektgruppe, bestehend aus: Paula Bleckmann (Alanus Hochschule), Edwin Hübner (Hochschule Stuttgart), Katinka Penert (Eurythmielehrerin und Medienpädagogin Zürich) und Franz Glaw (Oberstufenlehrer und Medienpädagoge).

Allen Teilnehmern war deutlich, dass es in Bezug auf die Digitalisierung der Schule schon lange nicht mehr allein um einen sinnvollen Umgang mit digitalen Medien geht. Bei den Programmen, die auf der politischen Ebene sowohl in Brüssel, wie auch in Deutschland für die Schulbildung aufgelegt werden, geht es um eine vollständige Umwälzung des pädagogischen Alltags. Insofern sind kurzfristige und mittelfristige Aktivitäten aus dem Umfeld der Waldorfpädagogik dringend notwendig, denn hier lebt noch ein Menschenbild, das auf einer autonomen Persönlichkeit aufbaut, die in ihrer Entwicklung und ihrem Lernen auf die reale Begegnung mit Menschen angewiesen ist, ja, nur durch diese Begegnung sich zum Menschen ausbilden kann. Wenn digitale Programme in individuelle Lernprozesse eingreifen, sind diese für die Kinder keine wirklich zukunfts- und entwicklungsfördernden Prozesse mehr, vielmehr bestimmt die Vergangenheit über die programmierten Routinen Bewusstsein und Verhalten. Weiterhin wird das Kind in seinem Lernprozess für die Softwarefirmen ein durchsichtiges und damit auch manipulierbares Wesen.

Die in dem Treffen abgesprochenen Forschungsvorhaben werden kurzfristig die Situation und die Wünsche in unseren Waldorfschulen und Kindergärten abfragen und parallel dazu entsprechende Lehrpläne für die direkte und indirekte Medienpädagogik ausarbeiten (siehe auch Struwwelpeter 2.0 und 2.1). Längerfristig geht es darum, die Kindheit und Entwicklung des Menschen von einer Totalvereinnahmung und Überwachung durch digitale Programme und Geräte freizuhalten. Hier ist eine Bewusstseinsarbeit von großem Umfang gefordert. Der Bund der Freien Waldorfschulen und die Pädagogische Forschungsstelle werden weiter versuchen, alle mit diesen Themen befassten Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen und das Bewusstsein für die Problematik dieser wahrscheinlich größten Herausforderung der Menschheit zu entwickeln.

Zurück