News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

150 Kursangebote für an Weiterbildung interessierte Menschen

 Neben einer Vielzahl von bewährten Kursen in den Bereichen Beruf, Inspiration, Kunst und Ferien hat das Alanus Werkhaus im Jahr 2019 auch viele spannende neue Kurse ins Programm aufgenommen.

 … >>

Eliant

Eliant

Warum setzen wir in den Schulen digitale Medien ein, ohne die Auswirkungen zu kennen?

 … >>

Freunde der Erziehungskunst

Keine Selbstverständlichkeit: Schulen im ländlichen Afrika

In ihrem aktuellen Spendenaufruf bitten die Freunde der Erziehungskunst um Spenden für Waldorfschulen, die sich vor allem für Kinder in ländlichen Gegenden Afrikas einsetzen.

 … >>

Goetheanum

Erst die analoge, dann die digitale Welt

Internationale Konferenz der waldorfpädagogischen Bewegung setzt sich für eine entwicklungsorientierte Medienpädagogik ein

 … >>

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Medienerziehung an reformpädagogischen Bildungseinrichtungen:

Erziehung bedeutet auch und gerade im „digitalen Zeitalter“, Kinder auf ihrem Weg  zum selbstständig  denkenden Erwachsenen zu begleiten.

 … >>

Neuer wissenschaftlicher Dialog am Goetheanum

a:2:{s:4:"unit";s:2:"h3";s:5:"value";s:239:"Vom 14. bis 18. April trafen sich 120 in Aus- und Fortbildung Tätige, um sich mit Pädagogen und Wissenschaftlern über die Perspektiven der neuen Erkenntnisse der Neurobiologie und Entwicklungsbiologie für die Pä

Von: Wolfgang Held
Foto: Charlotte Fischer

Aufmerksamkeit und Empathie

"Siebzig Prozent der didaktischen und methodischen Leitlinien der Waldorfpädagogik werden mittlerweile von der jüngeren neurobiologischen Forschung bestätigt," so Michaela Glöcklers Resumee von der Fachtagung "Entwicklungsgesetze im Kindes- und Jugendalter - der anthroposophische Entwicklungsgedanke im Spiegel der Wissenschaft".  Sie hatte die medizinisch-pädagogische Veranstaltung gemeinsam mit Rüdiger Grimm, verantwortlich für die Heilpädagogik am Goetheanum, und Christof Wiechert, Sektionsleiter für Pädagogik, organisiert, um den Dialog von anthroposophischer Menschenkunde und anthroposophischer Medizin mit der modernen Entwicklungspediatrie und Neurobiologie voranzutreiben. "Der Dialog kam zustande, aber er war noch zu zaghaft", so Christof Wiechert. "Aber wir werden dieses wissenschaftliche Forum fortsetzen." Wermutstopfen der Tagung war, dass die Besucherzahlen unter den Erwartungen blieben. Aber: die eigentlich gestellte Aufgabe, die in den anthroposophischen pädagogischen Ausbildung Tätigen in den wissenschaftlichen Dialog einzubinden ging auf, denn viele der in der Lehrerbildung Verantwortliche waren gekommen. Wenn die Neurowissenschaft und die Rhythmusforschung auf die Grundlinien der Waldorfpädagogik kommen, wofür braucht es dann die Anthroposophie? Michaela Glöckler: "Um die Erkenntnisse über die Bildsamkeit und Lernfähigkeit des Menschen Tag für Tag in Aufmerksamkeit und Empathie umzusetzen, ist ein spirituelles Weltbild notwendig - sonst verzehrt man sich." Anthroposophie ist somit weniger der Wissensschatz als vielmehr Kraft- und Fähigkeitsquelle für die pädagogischen Aufgaben am heranwachsenden Kind. _____________________________________

Kontakt

Wolfgang Held
Kommunikation und Öffentlichkeit

Goetheanum
Postfach
CH-4143 Dornach 1
Tel. +41 (0)61 706 42 61
Fax +41 (0)61 706 44 17

wolfgang.held@goetheanum.ch

Zurück