News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Neue Professoren an der Alanus Hochschule

Professorin Monika Kil, Rektorin der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, ernannte in der vergangenen Senatssitzung drei neue Professoren

 … >>

erziehungskunst.de

Eile mit Weile. Ein Erfahrungsbericht zur Einführung der Schreibschrift

Maria-Anna Schulze Brüning und Stephan Clauss haben ein nachdrückliches Plädoyer für den Erhalt der Schreibschrift verfasst. Ihr Fazit ist niederschmetternd: Jeder sechste Schüler hat keine brauchbare Handschrift mehr.

 … >>

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Semesterstart an der Alanus Hochschule

Bei der heutigen Eröffnung des Herbstsemesters 2018/19 an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn begrüßte Rektorin Monika Kil rund 450 neue Studierende. Die Hochschule hat nun insgesamt rund 1.550 Studierende in mehr als zwanzig Studiengängen. Etwa 120 der Erstsemester beginnen ihr Studium am Studienzentrum Mannheim der Alanus Hochschule.

 … >>

Waldorf Ressourcen

Verstecken, Blinde Kuh, Minecraft und Anderes

Das Forschungsteam liefert eine Vielzahl von Begründungen für die These, dass Sprache, Kultur und Technologie ohne Spiel nicht möglich wären. Sie sind überzeugt, dass Spielen in einer direkten Beziehung steht mit intellektueller Leistung und emotionalem Wohlbefinden.

 … >>

erziehungskunst.de

Das Kind ist belehrt

Der Mensch lebt in der Zeit. Dies bedeutet, dass er zu unterschiedlichen Zeiten ein unterschiedliches Verhältnis zu seinem eigenen Leben einnimmt.

 … >>

erziehungskunst.de

Die Schule der Zukunft

Schule muss sich ändern, um in Zukunft ihrer Aufgabe gewachsen zu sein. Darüber herrscht Einigkeit. Aber wie? Allgemeine Standards und Kompetenzziele haben die Lage nicht verbessert. Sie muss sich auf ihr Kerngeschäft besinnen und das Ich des jungen Menschen, den Kern der Persönlichkeit, den Träger der Lebensintentionen und der individuellen Fähigkeiten ins Zentrum ihrer Bemühungen stellen. Alles andere, was heute so aufgezählt wird, wie Wissen, Kompetenzen, Digitalisierung, ist nebensächlich und muss dem Hauptziel untergeordnet werden.

 … >>

erziehungskunst.de

Kosmische Heimat

»Weißt Du, wie viel Sternlein stehen …« – ein Wiegenlied, das immer noch die Seelen von Groß und Klein berührt, denn es vermittelt das Gefühl von Geborgenheit, Aufgehoben- und Beheimatetsein als Mensch im Großen und Ganzen. Man kann das als kindliche Sentimentalität abtun.

 … >>

Neues Portal verschafft Studierenden mit Behinderung oder chronischen Erkrankungen Zugang zu Förderungen

barrierefrei-studieren.de

Von: Uni Witten Herdecke
Die Wittener Initiative für transparente Studienförderung hat die erste umfassende Fördermittelplattform für (angehende) Studierende mit Behinderung oder chronischen Erkrankungen geschaffen. Die erfassten Förderungen reichen dabei von finanziellen Förderungen über Assistenzleistungen bis zu technischen Hilfsmitteln. In Deutschland gibt es mehr als 1.600 Förderprogramme im Wert von 153 Mio. Euro für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung. Studien zeigen, dass jeder vierte Studierende mit Behinderung die erheblichen beeinträchtigungsbedingten Zusatzkosten nicht oder nur unzureichend decken kann. Die neue Plattform www.barrierefrei-studieren.de bringt Studieninteressierte und Förderprogramme einfach, schnell und kostenlos zusammen. Bisher war es quasi unmöglich, alle infrage kommenden Fördermöglichkeiten zu überblicken. Für die Zielgruppe existieren Förderprogramme finanzieller Art (z. B. Stipendien für Behinderte, Fahrtkostenzuschüsse, Gehörlosen- und Blindengeld), für technische Hilfsmittel (z. B. Brailledrucker, Fernlesegeräte), für bedarfsgerechte Arbeitsmittel, Assistenzleistungen sowie Förderungen aus dem Bereich Wohnen und Freizeit. Die Förderungen werden dabei nach den unterschiedlichsten Auswahlkriterien vergeben, darunter dem Grad der Behinderung, der Art der Behinderung, der Hochschule und der finanziellen Bedürftigkeit. Die Internetplattform barrierefrei-studieren.de zeigt jedem (angehenden) Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung, welche Förderungen im eigenen Fall beantragt werden können. „Dahinter steckt ein Matching-Algorithmus, der vollautomatisch und in Echtzeit jedem zeigt, was zu ihm passt“, erklärt Mitbegründerin Dr. Mira Maier von der Universität Witten/Herdecke die Funktionsweise ihrer Plattform. Das Matching-Verfahren beruht auf 13 Filterkriterien wie dem Grad und der Art der Behinderung, der Hochschule, dem Alter sowie dem Studienabschnitt. „Mit dem Portal möchten wir dazu beitragen, dass mehr Abiturienten mit Behinderung ein Studium aufnehmen. Denn bisher sind Studierende mit Behinderung an den Hochschulen stark unterrepräsentiert“, erläutert Dr. Maier. „Studierende mit Behinderung haben einen erschwerten Studienalltag und erhebliche Zusatzkosten.“ Schon jetzt wird barrierefrei-studieren.de in der täglichen Beratungsarbeit der Behindertenbeauftragten und Behindertenberatungsstellen (z. B. im Asta) an mehr als 110 deutschen Hochschulen breitflächig eingesetzt. Empfohlen wird das Portal u. a. von Behindertenbeiräten, Landesarbeitsgemeinschaften der Schwerbehindertenvertretungen, myhandicap und der Aktion Mensch. Barrierefrei-studieren.de ist erst seit gut zwei Monaten online. In der kurzen Zeit des Bestehens wurde aber bereits 3.500 Betroffenen bei der Suche nach Förderung geholfen. Prominente Fürsprecher für barrierefrei-studieren.de sind unter anderem Finanzminister Dr. Wolfgang Schäuble, der Paralympics-Goldmedaillengewinner Sebastian Dietz, der Marienhof-Schauspieler Erwin Aljukic und verschiedene Behindertenbeauftragte der Landesregierungen. Barrierefrei-studieren.de ist ein Projekt der gemeinnützigen Wittener Initiative für transparente Studienförderung, die auch die Stipendiensuchmaschine www.myStipendium.de betreibt. Finanziert wird barrierefrei-studieren.de mithilfe der Randstad Stiftung, der Werhahn Stiftung, der Commerzbank Stiftung, der Kämpgen Stiftung, der Ernst Probst Stiftung, der Lux Stiftung, Total, GlaxoSmithKline, Fraport und der NordLB. Weitere Informationen: Dr. Mira Maier: 030 / 81708844, presse@barrierefrei-studieren.de Bilder zum Herunterladen sowie Hintergrundinformationen finden Sie unter www.barrierefrei-studieren.de/content/presse ***

Über uns:

Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.000 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung. Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Zurück