News

News

erziehungskunst.de

Als in Berlin die Früheinschulung eingeführt wurde, richtete meine Schule eine Vorklasse für die Fünfjährigen ein, mit gebundenem Tageslauf und einem Lehrplan, der die Basissinne und die Gemeinschaftlichkeit schult. Diese Klasse heißt bei uns »Sonnenklasse« und wird von einem Erzieherteam geführt.

 
jjggugu
 … 

erziehungskunst.de

... findet das – bei aller pädagogischen Phantasie, zu der wir uns aufgerufen fühlen können – nicht mehr statt, was wir uns unter Waldorfschulleben vorstellen und vor Corona-Zeiten erlebt haben: die unbedrohte zwischenmenschliche Begegnung, der angstfreie Austausch, das quirlige Zusammensein.

 
ggugu
 … 

steinerschule berner Oberland

Nachdem wir noch ganz optimistisch den Basar angekündigt haben, ist nun wieder alles ganz anders. Am Basarwochenende wird es im und ums Schulhaus ruhig bleiben. Dafür wird uns der Basar bis in die Adventszeit hinein und vielleicht sogar darüber hinaus begleiten.

ggugu
 … 

erziehungskunst.de

Claus-Peter Röh und Florian Osswald, Leiter der Pädagogischen Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum seit 2010, werden sich Mitte 2021 bzw. Anfang 2022 von dieser Aufgabe zurückziehen.

 … 

erziehungskunst.de

Lassen wir es dahingestellt sein, ob – was inzwischen viele bezweifeln – die staatlichen Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wirklich notwendig waren. Auf jeden Fall haben sie das Vertrauen vieler Menschen in die Zuverlässigkeit zentraler Maßnahmen auf wissenschaftlicher Grundlage erheblich gestärkt.

 … 

Odenwaldschule meldet Insolvenz an

Die durch einen langjährigen Missbrauchsskandal erschütterte reformpädagogische Odenwaldschule wird nicht weitergeführt.

Von: NNA Berichterstattung
Der Schulverein hat beim Amtsgericht Darmstadt Insolvenz angemeldet, nachdem der von den Behörden verlangte Finanzierungsnachweis für die nächsten Schuljahre nicht erbracht werden konnte. Wie die Vorsitzende von Odenwaldschule e.V. Christiane Streitz und Geschäftsführer Marcus Halfen-Kieper heute vor Journalisten in Heppenheim darlegten, ist es nicht gelungen, die finanziellen Mittel, die in den letzten Wochen – zum größeren Teil in Form von Darlehen und teils als Spenden – von Eltern, Mitarbeitern und ehemaligen Schülern und Menschen von außerhalb zur Verfügung gestellt worden sind, für die Fortführung des Schulbetriebs zu nutzen. In der Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit sei es nur schwer möglich gewesen, alle Darlehenszusagen gesichert nachzuweisen. Die „traurige Wahrheit“ sei, dass die Odenwaldschule zwar nicht überschuldet, aber zahlungsunfähig sei. Weiterhin Abmeldungen Als gravierender als das Darlehensproblem habe sich außerdem herausgestellt, dass als Folge der Diskussionen der letzten Monate die Schülerzahlen durch Abmeldungen weiter nach unten gegangen seien. Für das neue Schuljahr sei lediglich noch mit ca. 80 SchülerInnen zu rechnen gewesen: „Damit sind weitere Einnahmen weggebrochen, die im Wirtschaftsplan vorgesehen waren“. Auch   ein   drastischer   Rückgang   der   Gelder   aus der   Ersatzschulfinanzierung,  die   bereits schon einmal reduziert wurden, wäre damit verbunden gewesen. Es sei in der aktuellen Lage auch nicht möglich gewesen, mit den durchaus vorhandenen Interessenten Neuanmeldungen vorzunehmen. Die Eltern, die Mitarbeiterschaft und die Behörden sind zuvor über den Schritt unterrichtet worden. Streitz und Halfen-Kieper kündigten an, das aktuelle Schuljahr werde in jedem Falle geordnet zu Ende gebracht. Die zuständigen Behörden würden Eltern und Kindern individuelle Beratungen bei der Entscheidung für die zukünftige Schule anbieten. Ausdrücklich dankten Streitz und Halfen-Kieper den vielen Menschen, die bis zuletzt für den Erhalt der Odenwaldschule gekämpft hätten, sowie dem Beigeordneten des Kreises Bergstraße, Matthias Schimpf, der in den schwierigen letzten Monaten mit viel Rat und Tat zur Seite gestanden habe. Missbrauchsskandal Der Insolvenzantrag sei letztlich „die Folge aus dem langjährigen Unvermögen, Wegsehen, Gewährenlassen, Nicht-Eingreifen und Zu-Spät-Reagieren“, heißt es in der Pressemitteilung des Schulvereins. Auf den „menschlichen Bankrott“ des Missbrauchsskandals, durch den junge Menschen für ihr Leben geschädigt worden seien, folge nun das finanzielle Aus. Kurz vor dem Jubiläum ihres 100jährigen Bestehens war der Missbrauchsskandal an der Odenwaldschule 2010 aufgedeckt worden. Mindestens 132 SchülerInnen sind betroffen, die Opfervereinigung Glasbrechen geht von wesentlich mehr Opfern in den 70er und 80er Jahren aus. An den Missbrauchsdelikten waren Lehrer beteiligt, aber auch der langjährige Leiter der Odenwaldschule, der bekannte Reformpädagoge Gerold Becker. Er ist inzwischen verstorben. END/nna/ung Bericht-Nr.: 150616-03DE Datum: 16. Juni 2015 © 2015 News Network Anthroposophy Limited (NNA). Alle Rechte vorbehalten. 

Zurück