News

News

erziehungskunst.de

Die Waldorfschulen können aus zwei Gründen als Teil einer weltweiten, autonomen Friedensbewegung angesehen werden. Ihre Pädagogik sucht der Freiheitssehnsucht des werdenden Menschen gerecht zu werden und sie fördert den Einzelnen in seinem jeweiligen kulturellen Kontext. Sie verbindet die Kulturen, indem sie die Friedensfähigkeit im Individuum weckt. Weltweit sind heute Tausende von Menschen aus eigener Initiative in mehr als tausend kollegial geführten autonomen Schulen tätig.

 … 

erziehungskunst.de

Wege finden in eine menschliche Zukunft› setzen sich über 1000 Waldorferzieherinnen und -erzieher auf der Welt-Erziehertagung von 15. bis 19. April am Goetheanum ein. Die erste Waldorfschule wurde vor 100, die Internationale Vereinigung der Waldorfkindergärten vor 50 Jahren gegründet.

 … 

erziehungskunst.de

Eine Gruppe hochmotivierter Neurophysiologen, Kinderärzten und Medienpädagogen hat einen Medienratgeber herausgegeben, der für jedes Entwicklungsstadium des Kindes auf nur 156 Seiten und mit sprechenden Bildern versehen praktische Tipps und Einsichten in den körperlich-seelischen Reifegrad vermittelt.

 … 

Freunde der Erziehungskunst

Die Webseite der Freunde der Erziehungskunst hat einen neuen Look. Nach langer Vorbereitungszeit konnte die Seite Anfang März 2019 online gehen.

 … 

Waldorf 100

Studierende und Wissenschaftler*innen aller Fachrichtungen, sowie Lehrer*innen haben ab sofort die Möglichkeit, Praxisbeispiele aus der Klassenlehrerzeit an der Waldorfschule online zu streamen. Im neuen deutsch- und englischsprachigen Streaming-Portal stellt die Pädagogische Forschungsstelle kostenlos bisher unveröffentlichtes Filmmaterial für Lehrerbildung und Forschung bereit. 

 … 

Pflegende Angehörige oft über der Grenze der Belastbarkeit

Pflegewissenschaftler der Uni Witten/Herdecke entwickelten Unterstützungs-Modell in Nordrhein-Westfalen – Geld für Kurmaßnahmen bisher nicht vorhanden

Von: NNA-Berichterstattung
WITTEN/HERDECKE (NNA). Pflegende Angehörige sind großen Belastungen ausgesetzt, die sie oft selbst an den Rande des Burnout bringen. Sie geben ihr eigenes Leben vielfach auf und erfahren wenig Unterstützung. Nicht selten endet dies damit, dass sie kränker sind als die von ihnen gepflegten Menschen. Im Auftrag der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen wurde jetzt in der Abteilung für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke ein umfassendes Programm entwickelt und wissenschaftlich begleitet mit dem Ziel der Gesunderhaltung pflegender Angehöriger. Leiterin des Projekts ist Prof. Angelika Zegelin. In den Modellstädten Dortmund und Solingen ist in Zusammenarbeit mit Pflegediensten, Beratungsstellen, Arztpraxen, Apotheken, den Städten und Kirchen und anderen an der Pflege beteiligten Ansprechpartnern ein Angebot entstanden, das pflegende Angehörige in verschiedener Hinsicht unterstützen soll. „Viele Menschen rutschen in eine Pflege ja mehr oder weniger unvermittelt rein und wissen nichts über mögliche Unterstützungsmöglichkeiten“, so Prof. Zegelin. Zudem gebe es meist keine passgenauen Hilfsangebote. Oft fühlen sich die Angehörigen wie Bittsteller und erfahren eher Ablehnung als Zuspruch. Neben dem Ausbau der Informationsmöglichkeiten war es daher zunächst Zielsetzung der Arbeitsgruppe, bei sämtlichen Anbietern, die mit pflegenden Angehörigen in Kontakt kommen können, mehr Sensibilität für die Problemlage zu schaffen. So wurden Anbieter von Hilfsleistungen darin geschult, den Hilfesuchenden neben den benötigten Angeboten und Informationen auch Wertschätzung entgegenzubringen. Zudem werden in den beteiligten Städten Gesprächskreise für die pflegenden Angehörige angeboten. Ihre Teilnahme setzt voraus, dass gleichzeitig für eine Betreuung der zu pflegenden Angehörigen gesorgt ist. „Das Problem ist ja häufig, dass die Pflegenden nicht in der Lage sind, Auszeiten zu nehmen und an sich selbst zu denken. Sie geben ihre Hobbys und oft ihr eigenes Leben auf, um einen Angehörigen zu pflegen. Das Angebot eines Gesprächskreises – und auch alle anderen Angebote – müssen das berücksichtigen und für eine angemessene Versorgung der Angehörigen in der Zeit sorgen“, erläutert Prof. Zegelin. Außerdem ist ein engmaschiges Netz aus verschiedenen Hilfs- und Informationsmöglichkeiten entstanden, wie zum Beispiel die Organisation von Fahrdiensten. Es gibt Gottesdienste, die sich speziell an pflegende Angehörige richten, Informationsveranstaltungen zur Pflegeversicherung und Kurse zum „Pflegen lernen“. Die Informationen zum Programm sind in Arztpraxen und Apotheken zu finden, weil dort meist der erste Kontakt zu den pflegenden Angehörigen stattfindet. Entwickelt wurde auch ein Konzept für Kuren bzw. Reha-Maßnahmen für die Gesunderhaltung von pflegenden Angehörigen. Dieses konnte aber bisher noch nicht umgesetzt werden, da die Finanzierung der Maßnahmen noch nicht geklärt ist. END/nna/ung Bericht-Nr.: 110825-02DE Datum: 25. August 2011 © 2011 News Network Anthroposophy Limited (NNA).

Zurück