News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

In seinem 450-seitigen Werk analysiert der Historiker unter anderem die Gründe, warum sich die Waldorfschulen trotz Krisen und vielseitiger Kritik erfolgreich entwickelt haben und weshalb diese Pädagogik in der Forschung über lange Zeit wenig Beachtung fand. Ebenso untersucht er, wie sich die Waldorfpädagogik in den verschiedenen Phasen ihrer Entwicklungsgeschichte verändert hat und in welchen Bereichen sie innovativ ist.

 … 

Bund der freien Waldorfschulen

Das große Waldorf 100-Jubiläumsfest wird im Berliner Tempodrom stattfinden, einem feststehenden Zirkuszelt, das auf der einen Seite im Innenraum das Flair einer Manege bietet und auf der anderen Seite mit seinen weitläufigen Außenanlagen und der Dachterasse zahlreiche Möglichkeiten für Begegnungen schafft

 … 

Freunde der Erziehungskunst

100 Jahre Waldorf: Das große Fest in Berlin - Seminar für Oberstufenlehrer in Australien Erfolgreiche Mitgliederversammlung der Freunde - Stiftung Freunde der Erziehungskunst gegründetEindrücke vom WOW-Day 2018 - Laufen und Helfen – Staffellauf sammelt Spenden - Bildungspatenschaft für Nadja in Russland - WOW-Day: Hier kommt Eure Hilfe an - Kindergartenausbildung in Harare

 … 

Freunde der Erziehungskunst

Mit unseren Schülern kommt uns Zukünftiges entgegen. Speziell für das Fach Kunst stellt sich die Frage, welche Rolle es dabei spielt. Unser Leben in der Gegenwart steht zwischen Vergangenem und Zukünftigem. Im künstlerischen Prozess öffnen wir uns für Letzteres.

 … 

Freunde der Erziehungskunst

In ihrem aktuellen Spendenaufruf bitten die Freunde der Erziehungskunst um Spenden für Stipendien, um Menschen in aller Welt zu helfen, die Waldorflehrer oder Waldorflehrerin werden wollen.

 … 

erziehungskunst.de

»Das ist so anstrengend!«, sagt mein Mann über seinen Nachmittag allein mit den Kindern. Ich höre natürlich gerne, dass die Anstrengung bemerkt wird. Aber was ist es eigentlich, das so anstrengend ist?

 … 

Rückblick auf die Notfallpädagogische Jahrestagung 2015

a:2:{s:4:"unit";s:2:"h3";s:5:"value";s:259:"Unter dem Titel „Trauma und Entwicklung – Traumata in den Entwicklungsstufen des Kindes und altersspezifische notfallpädagogische Interventionsansätze“ fand die bisher größte notfallpädagogische Jahrestagung v

Von: Freunde der Erziehungskunst
Die Tagung wurde in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit der medizinischen Sektion im Goetheanum durchgeführt.
Über 160 TherapeutInnen, PädagogInnen und Interessierte kamen in den Räumlichkeiten des Parzival Zentrums zusammen, um sich mit den Auswirkungen von Traumatisierungen auf die unterschiedlichen Entwicklungsstadien von Kindern und Jugendlichen auseinanderzusetzen.  Denn eine altersangemessene pädagogische und therapeutische Unterstützung traumatisierter Kinder ist zentral für die Heilung der seelischen Wunden.
Die medizinisch- wissenschaftlichen Grundlagen wurden dabei in spannenden Vorträgen vermittelt, die über das Wochenende einen Bogen von Geburt bis zum Jugendalter des Menschen spannten.

Traumata im ersten, zweiten und dritten Jahrsiebt:

Eingeleitet wurde die Tagung durch eine Einführung in die Notfallpädagogik der Freunde der Erziehungskunst und einer Vorstellung der Auslandseinsätze. Der Freitagabend stand ganz im Zeichen der notfallpädagogischen Arbeit in Gaza. Sehr berührend war der Brief von Reem Abu Jaber, Partnerin der Notfallpädagogik im Gazastreifen, die leider nicht persönlich in Karlsruhe anwesend sein konnte.
Mit seinem Vortrag über Traumata im Säuglings- und Kindesalter eröffnete Kinderarzt Dr. Georg Soldner am Samstag den Zyklus über Traumatas in den verschiedenen  Entwicklungsstufen des Kindes aus anthroposophischer Perspektive. Dabei betonte er die besondere Bedeutung der Trinität von Kind und Eltern auf die gesunde Entwicklung des Kindes, denn es gibt kaum kindliche Traumata, die nicht aus elterlichen Traumastörungen entstehen.  
Die transgenerationelle Weitergabe von Traumatas wurde auch von Dr. Henriette Dekkers in ihrem Vortrag über Traumata im zweiten Jahrsiebt aufgegriffen. Dabei stellte sie vor allem anthroposophische Gesichtspunkte heraus.  Beschlossen wurde der Zyklus von Dr. Christian Schopper, der über Traumata im Jugendalter und die besondere Vulnerabilität in dieser Lebensphase sprach.
Als Gastvortragender berichtete Thomas Weber, Leiter der psychologischen Nachsorge nach den Amokläufen von Winnenden und Emsdetten, über seine Erfahrungen mit Kindern und Jugendlichen nach solch traumatisierenden Ereignissen. Aber auch die Gefühle der Helfer wurden thematisiert, denn das Gefühl der Hilflosigkeit und Ohnmacht überträgt sich oft auf die Helfer.

Notfallpädagogik umsetzen: Workshops vermitteln das Handwerkszeug


In ausgedehnten Workshops hatten die TeilnehmerInnen am Samstag und Sonntag Gelegenheit, das erarbeitete Wissen in die Praxis umzusetzen und verschiedene notfallpädagogische Methoden selbst zu erleben und zu erlernen. Die Bandbreite der Angebote reichte von Bewegungsformen wie Erlebnispädagogik und Eurythmie über therapeutische Methoden wie Formenzeichnen und Plastizieren bis hin zu Kleinkindpädagogik. In zusätzlichen Einheiten wurden die Themen der Vorträge vertieft und offene Fragen erläutert.

Erstmals wurden in diesem Jahr parallel zu den Workshops Einzelgespräche mit MitarbeiterInnen der Notfallpädagogik angeboten, PädagogInnen und TherapeutInnen konnten sich konkret und persönlich über die Möglichkeiten einer Einsatzteilnahme mit den Freunden der Erziehungskunst informieren.
Die Pausen boten bei biologischem Essen eine wunderbare Gelegenheit sich kennenzulernen und in Austausch zu treten. Unter freiem Himmel und bei Sonnenschein wurden Vertrauens- und Balanceübungen oder Stockfechten auch nach Ende der Workshops weiter probiert und getestet.

Wie bei notfallpädagogischen Einsätzen üblich, wurde jeder Tag mit einem Morgenkreis eröffnet und einem Abschlußkreis gemeinsam beendet. Vielen Dank an alle Beteiligten für die aktive Teilnahme und den konstruktiven Austausch. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!

Zurück