News

News

erziehungskunst.de

Hansjörg Hofrichter gestorben

Peter Hohage schreibt in seinem Ehemaligen-Rundbrief zum 70. Geburtstag von Hansjörg Hofrichter, dass er zu den Persönlichkeiten gehöre, die man sich aus dem Werdegang der Nürnberger Rudolf-Steiner-Schule und auch aus der Waldorfschul-Bewegung nicht mehr wegdenken könne.

 … >>

Eliant

EU-weite Kampagne für humane Bildung

Eine altersgerechte Digitalisierung entscheidet darüber, wie autonom denkend und zukunftsfähig die neuen Generationen heranwachsen dürfen. Deshalb hat ELIANT im Jahr 2018 das Schwergewicht der Arbeit auf altersgerechten Einsatz der digitalen Medien gesetzt.

 … >>

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

150 Kursangebote für an Weiterbildung interessierte Menschen

 Neben einer Vielzahl von bewährten Kursen in den Bereichen Beruf, Inspiration, Kunst und Ferien hat das Alanus Werkhaus im Jahr 2019 auch viele spannende neue Kurse ins Programm aufgenommen.

 … >>

Schulkreis

Quartals-Zeitschrift der Rudolf Steiner Schulen

Von: Arbeitsgemeinschaft der Rudolf Steiner Schulen in der Schweiz

Aktuelle Ausgabe Frühling 2013

Der Fremdsprachunterricht an Rudolf Steiner Schulen berücksichtigt die sprachliche Entwicklung der Kinder und hilft ihnen – wie bei den anderen Fächern – selbständig zu werden. Obwohl das Erlernen von zwei Fremdsprachen ab der 1. Klasse ein Markenzeichen der Waldorfpädagogik ist, leidet das Fach oft unter vielen Lehrerwechseln und Pannen. Ist es ein Symptom unserer Zeit und ein Signal, dass neue pädagogische Griffe notwendig sind? Sprachen lernen heisst kommunizieren und verbinden. Deutsch, französisch, italienisch oder englisch sprechen gehört zur Menschenbildung. Wenn früh – ab der 1. Klasse – und ausgewogen, Fremdsprachen in der Klassengemeinschaft erlebt werden, wächst das Weltinteresse der Kinder und wirkt inklusiv. Wenn ich italienisch spreche, bin ich auch Teil des anderen, der in mir schlummert. Diese Grunderfahrung ist nicht in Sprachmethoden zu finden, sie entsteht in der unmittelbaren Begegnung zwischen Kindern/Jugendlichen und ausgebildeten SprachlehrerInnen. Es kommt auf eine Qualität an, dass der Unterricht die SchülerInnen berührt, bewegt und ermutigt. Es geht darum in einer Wirklichkeit aufzuwachen, die man noch nicht kennt; das Unbekannte, das Fremde eben, geduldig durch viele und fantasievolle Übungen kennen lernen und durch kreative Methoden zähmen. Der Dialoge ist Kern der Methode; nicht nur Gedichte auswendig lernen sondern austauschen, selber proaktiv werden und sprechen. Die Rudolf Steiner Schulen brauchen Didaktiker, die ein Interesse für die sprachliche Entwicklung der Kinder und Jugendlichen haben. Die erste Welt-Lehrertagung für Fremdsprachen wird vom 1. bis zum 6. April 2013 am Goetheanum stattfinden; neue Perspektiven sind angekündigt: Aufbrechen aus Gewohnheiten. «Kreative Wege zum Können» heisst das Motto der Tagung. Es ist zu hoffen, dass viele FremdsprachkollegInnen die Gelegenheit wahrnehmen und daran teilnehmen werden. Par ailleurs bonne lecture! Robert Thomas ________________________________________

Zeitschrift der Rudolf Steiner Schulen von:

Adliswil, Avrona, Baar, Basel, Bern/Ittigen/Langnau, Biel, Birseck, Ins, Kreuzlingen, Langenthal, Luzern, Münchenstein, Muttenz, Pratteln, St. Gallen, Schaan, Schaffhausen, Schafisheim, Scuol, Solothurn, Steffisburg, Wetzikon, Wil, Winterthur und Zürich

Redaktion

Robert Thomas, Carmenstr. 49, 8032 Zürich,
Tel. 01 262 25 01, Fax 01 262 25 02, rthomas@access.ch
Jörg Undeutsch, Weissenbühlweg 14, 3007 Bern,
Tel. 031 312 04 52, undeutsch@freesurf.ch

Zurück