News

News

erziehungskunst.de

Die Schule der Zukunft

Schule muss sich ändern, um in Zukunft ihrer Aufgabe gewachsen zu sein. Darüber herrscht Einigkeit. Aber wie? Allgemeine Standards und Kompetenzziele haben die Lage nicht verbessert. Sie muss sich auf ihr Kerngeschäft besinnen und das Ich des jungen Menschen, den Kern der Persönlichkeit, den Träger der Lebensintentionen und der individuellen Fähigkeiten ins Zentrum ihrer Bemühungen stellen. Alles andere, was heute so aufgezählt wird, wie Wissen, Kompetenzen, Digitalisierung, ist nebensächlich und muss dem Hauptziel untergeordnet werden.

 … >>

erziehungskunst.de

Kosmische Heimat

»Weißt Du, wie viel Sternlein stehen …« – ein Wiegenlied, das immer noch die Seelen von Groß und Klein berührt, denn es vermittelt das Gefühl von Geborgenheit, Aufgehoben- und Beheimatetsein als Mensch im Großen und Ganzen. Man kann das als kindliche Sentimentalität abtun.

 … >>

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

»Thementage Menschenkunde« an der Alanus Hochschule in Alfter

In einem Zyklus von zwölf Samstagen finden in Alfter an der Alanus Hochschule vom 21. Oktober 2017 bis zum 20. Juni 2020 die »Thementage Menschenkunde« statt. Eingeladen sind alle an »Menschenkunde« Interessierten. Die Teilnahme ist kostenlos!

 … >>

erziehungskunst.de

Was war und ist

Waldorf100 ist ein Mammutprojekt. Noch nie wurde ein solch gemeinschaftlicher Aufwand für ein Jubiläum in der Waldorfwelt betrieben.

 … >>

Lehrstuhl für Medienpädagogik an der Freien Hochschule Stuttgart

Der Startschuss ist gefallen: Mit einem Festakt eröffnete die Freie Hochschule Stuttgart – Seminar für Waldorfpädagogik ihren von der Tessin-Stiftung finanzierten Lehrstuhl für Medienpädagogik.

 … >>

Vorhang auf!

VOM GREIFEN ZUM BE-GREIFEN, ZU MATHEMATISCHEN FÄHIGKEITEN

Niemals beginnt der Bauherr seinen Hausbau mit dem Dach. Warum nur glauben viele Pädagogen, die kindliche Entwicklung könne beschleunigt werden, indem man deren Fundament einfach weglässt?


 … >>

Vorhang auf!

Vorhang auf - Hausbau

Waldow Verlag: Die neue Ausgabe der Bilderbuchzeitschrift
VORHANG AUF mit dem Thema „Hausbau“ ist da!

 … >>

Schulkunst

Experimentieren mit Phantasie und technischen Zahlen

Von: Freie Waldorfschule am Kräherwald
  Das Experiment stellt eine
 „Frage an die Natur“ dar. Dieser Frage kann
 eine bestimmte Hypothese zugrunde liegen oder sie kann das Ziel haben, ohne bestimmte Hypothese eine bis dahin nicht beobachtete Situation herbeizuführen und sich anschließend vom Ergebnis „überraschen“ zu lassen. Die Ergebnisse eines Experimentes können dann Entdeckungen sein.  Mit ihrer Einladung zur Schulkunstausstellung 2012 unter dem Jahresthema „Experiment“ forderte das Staatliche Schulamt ihre Teilnehmer heraus. Eine Herausforderung, die die Oberstufenschüler der Freien Waldorfschule am Kräherwald mit ihren Lehrern annahmen, wenn auch mit ganz unterschiedlichen Ansätzen. Die in der Ausstellung in den Räumen des Staatlichen Schulamtes aufgebauten Kunstgegenstände sind Werkstücke aus den Unterrichtsfächern Modellbau und Plastizieren. Während bei dem Fach „Modellbau“ mit technischen Zahlen und realistischen Vorgaben gearbeitet wird, fordert das „Plastizieren“ die Phantasie der Schüler heraus. 

***** 

„Entwurf eines Aussichtsturms“, Modellbau, 10. Klasse Freie Waldorfschule am Kräherwald

  „Wer einfach nur Basteln will, der ist bei mir nicht richtig.“ Werklehrer Rainer Ecke sorgt schon zu Beginn der zehnten Klasse dafür, dass die Schüler bei all ihren Planungen und Aufbauten immer die Realität im Hinterkopf behalten. Bei der Aufgabe den „Entwurf eines Aussichtsturms“ als Modell entstehen zu lassen entwickelten die Schüler originelle, kreative Ideen. Doch bei der praktischen Umsetzung stellten sie fest, was den Unterschied zwischen einem Modell und etwas „Gebasteltem“ ausmacht: „Durch diese Tür kommt doch niemand rein, da solltet ihr noch etwas nachbessern!“ Was die Oberstufenschüler auch ohne Murren taten, schließlich wartet auf sie noch der Wettbewerb mit Jury, zu dem Rainer Ecke am Ende der Modellbauepoche einlädt: „Die Ausschreibung zu einem Wettbewerb ist für die Schüler das Zeichen, dass ihre Entwürfe als mögliche Architektur ernst genommen werden.“ *****  

„Ein ungleiches Paar“, Plastizieren, 12. Klasse Freie Waldorfschule am Kräherwald

  Weniger um Realität als viel mehr um Phantasie geht es dagegen beim Plastizieren im Unterricht von Manuela Tirler. Durch den Besuch von verschiedenen Ausstellungen und Werken von Max Ernst bekamen die Schüler Anregungen, um zwei Torsi zu erstellen. Als Material sammelten sie Müll und andere Schrottelemente, die sie dann so verarbeiteten, dass zwei Figuren als „ungleiches Paar“ entstanden. „Die Herausforderung für die Schüler war, ihre Umweltgegenstände anders wahrzunehmen – so wie junge Kinder oft in Dingen ihre eigenen Entdeckungen machen“, sagt Oberstufenlehrerin Manuela Tirler. Immer wieder stellt sie fest, wie tief verschüttet die Phantasie bei Jugendlichen und Erwachsenen liegt: „Durch solche Übungen entdecken die Schüler die „Sprache des Sehens“ wieder. _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _  Informationen über die Ausstellung im Staatlichen Schulamt, Stuttgart

Bebelstraße 48, 70178 Stuttgart (bis 26. September 2012) Tel. 6376-206

________________________________________

Kontakt:

Eva Tilgner  Öffentlichkeitsarbeit  Freie Waldorfschule am Kräherwald  0711 30 5 30 141  pr(at)fkws.de     

Zurück