News

News

erziehungskunst.de

Neulich am Gepäckband: Seit einer Stunde tut sich gar nichts, dann die Durchsage, dass es leider noch dauern werde. Alle Wartenden sind genervt, schauen müde auf ihre Smart­phones, verlorene Zeit für alle! Für alle? ...

 … 

Freunde der Erziehungskunst

Insights Worldwide Einblicke weltweit – 100 Jahre Waldorfpädagogik - Das Fotobuch über die weltweit aktive Bewegung der Waldorfpädagogik mit eindrucksvollen Bildern renommierter Leica Fotografen wird am Samstag den 15.6. um 14:30 in der Alten Oper Frankfurt vorgestellt.

 … 

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Medienpädagogin der Alanus Hochschule veröffentlicht Sammelband mit interdisziplinären Positionen

 … 

steinerschulen

Waldorf 100 – learn tochange the world: Das ist der Slogan, mit dem im Jahr 2019 weltweit an die Gründung der allerersten Steinerschule erinnert wird

 … 

erziehungskunst.de

Auf allen Kontinenten und in zahlreichen Kulturen lebt heute die Waldorfpädagogik. Bei vielen Besuchen in überseeischen Waldorf-»Kolonien« drängte sich mir die Frage auf, inwiefern dieser mitteleuropäische Kulturimpuls beispielsweise in Indien, China oder Mittel- und Südamerika, in Kulturen, die gelitten haben oder vernichtet wurden durch den europäischen Kolonialismus seine Berechtigung hat.

 … 

steinerschulen

1919 startete in Stuttgart die erste Rudolf Steiner Schule / Waldorfschule. 2019 feiern die Rudolf Steiner Schulen Schweiz das 100-Jahr-Jubiläum ihrer Pädagogik, mit der heute 1151 Schulen auf allen Kontinenten arbeiten. Höhepunkt des Jubiläums sind die Hermes Olympischen Spiele, die am 6. Mai 2019 in Aesch starten.

 … 

erziehungskunst.de

Lehrer werden - Wo andere Schularten nach festen Lern- und Leistungstakten Schüler aussondern, lassen Waldorfschulen jeden Schüler reifen, bis er soweit ist. Diese pädagogische Herausforderung macht auch jeden Lehrer zum Erziehungskünstler.

 … 

Software AG jetzt Hauptsponsor der Uni Witten-Herdecke

Neuer Gesellschaftervertrag ermöglicht Konsolidierung und eröffnet Entwicklungschancen für Privatuni – 500 neue Studienplätze sollen entstehen ...

Von: NNA-Berichterstattung

Neue große Chance

Fotos: Copyright Universität Witten-Herdecke WITTEN-HERDECKE (NNA). Die Software AG Stiftung ist jetzt der neue Hauptinvestor der Universität Witten-Herdecke. Nach Angaben der Universität stellt die Software AG Stiftung insgesamt 4 Millionen Euro sowie eine Bürgschaft in Höhe von 10 Millionen Euro zur Verfügung. Um die Software AG Stiftung, die rund 40 Prozent der Anteile der Universität hält, gruppiere sich „ein umfassendes Konsortium aus neuen und alten Investoren“, heißt es in der Pressemitteilung der Universität. Sie trügen in den nächsten drei Jahren zusammen mit insgesamt 12 Millionen Euro dazu bei, die Hochschule nachhaltig aufzustellen.

Auf der Gesellschafterversammlung in Witten wurden außerdem umfassende Investitionen als Teil des neuen Gesellschaftervertrages unterzeichnet. Die Universität sei damit aus „einer der schwierigsten Phasen der Universitätsgeschichte in eine neue zukunftsfähige Ausgangslage versetzt worden,“ betonte Michael Anders, seit Ende Dezember neuer Geschäftsführer der UWH.

Das Engagement der Software AG Stiftung, die Bereitschaft von ehemaligen Studierenden und Kuratoren, innerhalb von zwölf Wochen 5,5 Millionen Euro zu mobilisieren sowie der finanzielle Rückhalt von vielen deutschen Familienunternehmen hätten diese Konsolidierung ermöglicht. Nun könne die Universität strategisch investieren und weiter ausbauen.

Dr. Martin Butzlaff, Wissenschaftlicher Direktor der UWH wertete die
Entwicklung als eine „neue große Chance“ für die UWH. Die Privatuni stehe
wie kaum eine andere Hochschule für „Bildung statt Ausbildung, für junge,
urteilskräftige Persönlichkeiten und Studierende, die gesellschaftliche
Verantwortung und Ethik ausgesprochen ernst nehmen."

Durch die neu vereinbarte Gesellschafterstruktur fließen auch die Mittel aus
der Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen wieder. Hier soll die UWH in
diesem und im kommenden Jahr insgesamt 13,5 Millionen Euro erhalten.

Die UWH kündigte außerdem den Aufbau eines
Helmholtz-Demenz-Forschungszentrums an. Neue Studiengänge sollen „an den Schnittflächen Kultur und Wirtschaft bzw. Gesundheit und Wirtschaft“
entstehen. Bis 2013 will die UWH 500 neue Studienplätze schaffen.

End/nna/ung

Bericht-Nr.: 090407-01DE Datum: 7. April 2009

© 2009 News Network Anthroposophy Limited (NNA). Alle Rechte vorbehalten.
Siehe: www.nna-news.org/copyright/

Weitere NNA-Berichterstattung unter: www.nna-news.org/de/

Zurück