News

News

steinerschulen

Waldorf 100 – learn tochange the world: Das ist der Slogan, mit dem im Jahr 2019 weltweit an die Gründung der allerersten Steinerschule erinnert wird

 … 

erziehungskunst.de

Auf allen Kontinenten und in zahlreichen Kulturen lebt heute die Waldorfpädagogik. Bei vielen Besuchen in überseeischen Waldorf-»Kolonien« drängte sich mir die Frage auf, inwiefern dieser mitteleuropäische Kulturimpuls beispielsweise in Indien, China oder Mittel- und Südamerika, in Kulturen, die gelitten haben oder vernichtet wurden durch den europäischen Kolonialismus seine Berechtigung hat.

 … 

steinerschulen

1919 startete in Stuttgart die erste Rudolf Steiner Schule / Waldorfschule. 2019 feiern die Rudolf Steiner Schulen Schweiz das 100-Jahr-Jubiläum ihrer Pädagogik, mit der heute 1151 Schulen auf allen Kontinenten arbeiten. Höhepunkt des Jubiläums sind die Hermes Olympischen Spiele, die am 6. Mai 2019 in Aesch starten.

 … 

erziehungskunst.de

Lehrer werden - Wo andere Schularten nach festen Lern- und Leistungstakten Schüler aussondern, lassen Waldorfschulen jeden Schüler reifen, bis er soweit ist. Diese pädagogische Herausforderung macht auch jeden Lehrer zum Erziehungskünstler.

 … 

erziehungskunst.de

Die Waldorfschulen können aus zwei Gründen als Teil einer weltweiten, autonomen Friedensbewegung angesehen werden. Ihre Pädagogik sucht der Freiheitssehnsucht des werdenden Menschen gerecht zu werden und sie fördert den Einzelnen in seinem jeweiligen kulturellen Kontext. Sie verbindet die Kulturen, indem sie die Friedensfähigkeit im Individuum weckt. Weltweit sind heute Tausende von Menschen aus eigener Initiative in mehr als tausend kollegial geführten autonomen Schulen tätig.

 … 

erziehungskunst.de

Wege finden in eine menschliche Zukunft› setzen sich über 1000 Waldorferzieherinnen und -erzieher auf der Welt-Erziehertagung von 15. bis 19. April am Goetheanum ein. Die erste Waldorfschule wurde vor 100, die Internationale Vereinigung der Waldorfkindergärten vor 50 Jahren gegründet.

 … 

Sonderschau der Waldorfschulen auf der didacta 2017

a:2:{s:4:"unit";s:2:"h3";s:5:"value";s:326:"Wie Medienmündigkeit gelingen kann, was Kinder heute von Erwachsenen erwarten und die Ergebnisse der ersten Langzeitdokumentation in einer Waldorfklasse sind in diesem Jahr Themen des Auftritts der Waldorfschule

Von: Bund der Freien Waldorfschulen
Unser Messeauftritt dient auch der Information über den Beruf „WaldorflehrerIn“: Die Waldorfschulen in Deutschland besetzen jährlich rund 600 Stellen neu und suchen engagierte KollegInnen. Am Stand der Waldorfschulen und -kindergärten können sich Interessenten über Zulassungsvoraussetzungen, Fächer und Wege zur Waldorflehrerbildung informieren. Insgesamt stehen in Deutschland elf Studienorte für Voll- und Teilzeitausbildungen zur Verfügung. WaldorflehrerInnen sind einer neueren wissenschaftlichen Studie zufolge zufriedener mit ihrem Beruf als viele ihrer KollegInnen an staatlichen Schulen. Eine große Rolle spielt dabei ihre pädagogische Gestaltungsfreiheit. In den Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen am Stand werfen die ReferentInnen einen Blick auf die Veränderungen, denen Kindheit heute unterliegt. Gerade im Hinblick auf die vielbeobachteten Beziehungsprobleme in Schulen und Kindergärten hält Dr. Wolfgang Saßmannshausen von der Vereinigung der Waldorfkindergärten es für wichtig, die realen Erwartungen der Kinder an die Erwachsenen in den Blick zu nehmen und erläutert dies in seinem Vortrag am Elternsamstag auf der didacta. Thematisiert wird außerdem die verstärkte Mediennutzung der Heranwachsenden, der Umgang der Schulen damit und die Medienpädagogik in die Waldorflehrerausbildung. Prof. Edwin Hübner von der Freien Hochschule Stuttgart und Mitglied im Arbeitskreis „Medienmündigkeit und Waldorfpädagogik“ weist in seinem Vortrag einen Weg zum sinnvollen Einsatz unterschiedlicher Medien, der sich an der Entwicklung des Kindes orientiert. Ziel ist dabei neben der Medienkompetenz eine umfassende Mündigkeit im Umgang mit den neuen Technologien. Bernd Ruf von der internationalen Organisation„Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.“ widmet sich in seinem Vortrag der Frage, wie Waldorfpädagogik Flüchtlingskindern bei der Bewältigung von Traumata helfen kann. Als Sonder- und Waldorfpädagoge hat Ruf seit 2006 die notfallpädagogische Krisenintervention der Waldorfpädagogik mit entwickelt und aufgebaut, sie kam schon in vielen Kriegs- und Katastrophenregionen der Welt zum Einsatz. Am Beispiel der Willkommensklassen im Parzival-Schul-Zentrum Karlsruhe zeigt er auf, wie das Modell einer Beschulung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge aussehen kann. Auf der 100 qm großen Sonderschau der Waldorfschulen zeigen SchülerInnen täglich künstlerische Darbietungen aus dem waldorfpädagogischen Schulunterricht. Die Details des didacta-Programms finden sich auf der Homepage von Waldorfpädagogik aktuell. Bund der Freien Waldorfschulen e.V.
Die derzeit 238 deutschen Waldorfschulen haben sich zum Bund der Freien Waldorfschulen e.V. (BdFWS) mit Sitz in Stuttgart zusammengeschlossen, wo 1919 die erste Waldorfschule eröffnet wurde. Seit 2013 sitzt die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des BdFWS als Zweigstelle in Hamburg. Die föderative Vereinigung lässt die Autonomie der einzelnen Waldorfschule unangetastet, nimmt aber gemeinsame Aufgaben und Interessen wahr.

Zurück