News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

150 Kursangebote für an Weiterbildung interessierte Menschen

 Neben einer Vielzahl von bewährten Kursen in den Bereichen Beruf, Inspiration, Kunst und Ferien hat das Alanus Werkhaus im Jahr 2019 auch viele spannende neue Kurse ins Programm aufgenommen.

 … >>

Eliant

Eliant

Warum setzen wir in den Schulen digitale Medien ein, ohne die Auswirkungen zu kennen?

 … >>

Freunde der Erziehungskunst

Keine Selbstverständlichkeit: Schulen im ländlichen Afrika

In ihrem aktuellen Spendenaufruf bitten die Freunde der Erziehungskunst um Spenden für Waldorfschulen, die sich vor allem für Kinder in ländlichen Gegenden Afrikas einsetzen.

 … >>

Goetheanum

Erst die analoge, dann die digitale Welt

Internationale Konferenz der waldorfpädagogischen Bewegung setzt sich für eine entwicklungsorientierte Medienpädagogik ein

 … >>

Staatliche Anerkennung für biologisch-dynamische Fachkräfte

Seit 2009 ist die Dottenfelder Landbauschule die erste staatlich anerkannte Fachschule: Die Absolventen dürfen sich nun „Fachkraft für biologisch-dynamische Wirtschaftsweise“ nennen.

Von: Medienstelle Anthroposophie

Dottenfelder Landbauschule

Bilder: Copyright Dottenfelder Hof Frankfurt am Main, 07.09.2010 (Medienstelle Anthroposophie) -- Bio liegt im Trend – doch wie wird man eigentlich Ökolandwirt? Eine Möglichkeit dazu liegt direkt vor den Toren der Bankenstadt Frankfurt am Main: Dort gibt es die traditionsreiche Landbauschule des Dottenfelderhofs, die jetzt erstmals staatlich anerkannte Zeugnisse an ihre Absolventen vergeben konnte. Bereits seit 1984 bietet der Dottenfelderhof in Bad Vilbel mit seiner Landbauschule Fortbildungen für den biologisch-dynamischem Landbau an. Seit 2009 ist sie die erste staatlich anerkannte Fachschule in diesem Bereich: Die Absolventen dürfen sich nun „Fachkraft für biologisch-dynamische Wirtschaftsweise“ nennen. „Dieser erste staatlich anerkannte Kurs markiert einen Meilenstein in unserer langjährigen Arbeit“, freut sich Martin von Mackensen, der die Entwicklung maßgeblich vorangetrieben hat. „Wir sind stolz darauf, dass unsere Absolventen damit auch formal die Anerkennung erhalten, die sie schon lange verdienen und die auch auf dem Arbeitsmarkt von Bedeutung ist.“ Mit der öffentlichen Vorstellung der Projektarbeiten der Teilnehmer wurde der Kurs am vergangenen Wochenende abgeschlossen und gemeinsam mit zahlreichen Gästen gefeiert. Seit 2002 liefen die verschiedenen Schritte zur Einleitung des Verfahrens, an dessen Ende die Landbauschule als Ergänzungsschule zu den bestehenden staatlichen Ausbildungsangeboten zertifiziert wurde. „Darin kommt auch eine gesellschaftliche Anerkennung der gesamten biologisch-dynamischen Arbeit zum Ausdruck – das hat eine immense Bedeutung für die gesamte Bewegung“, betont von Mackensen. Der biologisch-dynamischen Landbau wurde von den Pionieren des Ökolandbaus entwickelt. Ihre bereits in den 1920er Jahre begründete und seitdem weitergeführte Arbeitsweise geht zurück auf den Anthroposophen Rudolf Steiner (1861-1925), unter anderem auch Gründer der Waldorfschulen. Die Landbauschule Dottenfelderhof richtet sich mit ihren einjährigen Fortbildungen an ausgebildete Landwirte oder Gärtner, die sich speziell mit der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise auseinandersetzen wollen. Wissenschaftliche Grundlagen der Landwirtschaft wie Botanik oder Wetterkunde, Tierhaltung und -züchtung stehen ebenso auf dem Lehrplan wie Betriebsführung sowie die Auseinandersetzung mit dem zugrundeliegenden anthroposophischen Menschen- und Weltbild. Außerdem sind künstlerische Kurse und Wahrnehmungsübungen als grundlegende Elemente über das ganze Ausbildungsjahr verteilt. Der nächste Jahreskurs beginnt in den kommenden Wochen – einige Plätze stehen noch zur Verfügung. Weitere Informationen: www.landbauschule.de  ________________________________ Pressekontakt:
Medienstelle Anthroposophie
Laura Krautkrämer
Tel. +49 (0)6171 923-390
medienstelle@info3.de
Über die Medienstelle Anthroposophie

Die Medienstelle Anthroposophie ist ein unabhängiges Portal zu den auf Rudolf Steiner zurückgehenden kulturellen und sozialen Impulsen. Sie informiert über relevante Vorgänge der anthroposophischen Bewegung und bezieht Stellung, wenn Anthroposophie im gesell­schaftlichen Kontext gefragt ist oder auch selbst in der Kritik steht.

Zurück