News

News

Freunde der Erziehungskunst

Die Webseite der Freunde der Erziehungskunst hat einen neuen Look. Nach langer Vorbereitungszeit konnte die Seite Anfang März 2019 online gehen.

 … 

Waldorf 100

Studierende und Wissenschaftler*innen aller Fachrichtungen, sowie Lehrer*innen haben ab sofort die Möglichkeit, Praxisbeispiele aus der Klassenlehrerzeit an der Waldorfschule online zu streamen. Im neuen deutsch- und englischsprachigen Streaming-Portal stellt die Pädagogische Forschungsstelle kostenlos bisher unveröffentlichtes Filmmaterial für Lehrerbildung und Forschung bereit. 

 … 

atempo

Im Jahr 2019, in dem die Waldorfpädagogik ihren 100. Geburtstag feiert, möchte man nach dem Gespräch mit ihm fast selbst wieder Schülerin werden, wenn man wüsste, dass ein Lehrer mit dieser Hingabe fürs Unterrichten und diesem tiefen Interesse am Menschen an der Tafel stünde. - Christian Boettger im Gespräch mit Maria A. Kafitz

 … 

erziehungskunst.de

Um sich über die dringendsten Arbeits- und Forschungsaufgaben für die Waldorfschul- und Kindergartenbewegung auszutauschen, haben sich etwa 20 Experten aus Deutschland, der Schweiz, Brüssel und Großbritannien Anfang November letzten Jahres in Dornach getroffen.

 … 

Stiftung Waldo von der Reichenau fusioniert mit Stiftung Edith Maryon

Die Stiftungsaufsicht des Kantons Solothurn hat die Fusion durch Absorption der Stiftung Waldo von der Reichenau mit der Stiftung Edith Maryon rückwirkend zum 1. Januar 2010 genehmigt.

Von: Stiftung Edith Maryon

Fusion durch Absorption

>> Medienmitteilung

***** Im Jahr 1973 begann das damalige Rudolf Steiner Seminar für Heilpädagogik mit seinen Ausbildungskursen in der gemieteten Villa Laval. Das Gebäude gehörte Dr. Jean Grosheintz, ebenfalls bekannt unter dem Namen Hansi – der jüngere Sohn von Dr. Emil Grosheintz, der für das entstehende Goetheanum einen Teil des Hügels geschenkt hatte. Die Villa wurde ca. 1931 (Baubewilligung 1929) für die beiden Damen Laval, Tanten von Jean Grosheintz und Schwestern von Frau Nellie Grosheintz-Laval, durch die Architekten Stettler und Hunziker aus Bern in konventionellem Stil errichtet. Im Jahr 1983 erwarb die Stiftung Waldo von der Reichenau das Grundstück, und das Seminar das Gebäude im Baurecht. Heute beherbergt das Gebäude die Konferenz für Heilpädagogik und Sozialtherapie der Medizinischen Sektion am Goetheanum sowie Teile der Höheren Fachschule für anthroposophische Heilpädagogik, Sozialpädagogik und Sozialtherapie. Im Jahr 2010 fusionierte die Stiftung Waldo von der Reichenau mit der Stiftung Edith Maryon. ________________________________

Kontakt:

Stiftung Edith Maryon Theaterstrasse 4 | Postfach 2108
CH-4001 Basel Tel. +41 (0)61 – 263 06 25
Fax +41 (0)61 – 263 06 27

Zurück