News

News

steinerschulen

Waldorf 100 – learn tochange the world: Das ist der Slogan, mit dem im Jahr 2019 weltweit an die Gründung der allerersten Steinerschule erinnert wird

 … 

erziehungskunst.de

Auf allen Kontinenten und in zahlreichen Kulturen lebt heute die Waldorfpädagogik. Bei vielen Besuchen in überseeischen Waldorf-»Kolonien« drängte sich mir die Frage auf, inwiefern dieser mitteleuropäische Kulturimpuls beispielsweise in Indien, China oder Mittel- und Südamerika, in Kulturen, die gelitten haben oder vernichtet wurden durch den europäischen Kolonialismus seine Berechtigung hat.

 … 

steinerschulen

1919 startete in Stuttgart die erste Rudolf Steiner Schule / Waldorfschule. 2019 feiern die Rudolf Steiner Schulen Schweiz das 100-Jahr-Jubiläum ihrer Pädagogik, mit der heute 1151 Schulen auf allen Kontinenten arbeiten. Höhepunkt des Jubiläums sind die Hermes Olympischen Spiele, die am 6. Mai 2019 in Aesch starten.

 … 

erziehungskunst.de

Lehrer werden - Wo andere Schularten nach festen Lern- und Leistungstakten Schüler aussondern, lassen Waldorfschulen jeden Schüler reifen, bis er soweit ist. Diese pädagogische Herausforderung macht auch jeden Lehrer zum Erziehungskünstler.

 … 

erziehungskunst.de

Die Waldorfschulen können aus zwei Gründen als Teil einer weltweiten, autonomen Friedensbewegung angesehen werden. Ihre Pädagogik sucht der Freiheitssehnsucht des werdenden Menschen gerecht zu werden und sie fördert den Einzelnen in seinem jeweiligen kulturellen Kontext. Sie verbindet die Kulturen, indem sie die Friedensfähigkeit im Individuum weckt. Weltweit sind heute Tausende von Menschen aus eigener Initiative in mehr als tausend kollegial geführten autonomen Schulen tätig.

 … 

erziehungskunst.de

Wege finden in eine menschliche Zukunft› setzen sich über 1000 Waldorferzieherinnen und -erzieher auf der Welt-Erziehertagung von 15. bis 19. April am Goetheanum ein. Die erste Waldorfschule wurde vor 100, die Internationale Vereinigung der Waldorfkindergärten vor 50 Jahren gegründet.

 … 

Stipendium für „Pfad-Finder“

Studierende der Universität Witten/Herdecke setzen Zeichen zur Entschleunigung des Bildungssystems

Von: Uni Witten Herdecke

Fundierter Überblick

Zeit und Raum für die individuelle persönliche Entwicklung sind im deutschen Bildungssystem ein immer knapper werdendes Gut: In acht Jahren hetzen die Schüler durch die weiterführenden Schulen, schließen direkt ein Bachelorstudium an und sammeln dazwischen, dabei und danach noch möglichst viele Praktika und Auslandsaufenthalte, um schnell direkt in den Beruf oder in einen Masterstudiengang zu gelangen. „In diesem eng gesteckten Hürdenlauf von Prüfung zu Prüfung, in dieser Atemlosigkeit des Auswendiglernens bleiben viele wichtige Lebenserfahrungen auf der Strecke“, sagt Levka Meier, Mitglied des Vorstands der StudierendenGesellschaft (SG) und Studentin der Universität Witten/Herdecke (UW/H). „Vielleicht kennt man am Ende mehr Daten und Fakten - aber ich glaube nicht, dass man dadurch klüger wird. Diese Entwicklung wird weder den jungen Menschen noch unserer Gesellschaft gerecht. Wir brauchen kreative, gestaltungswillige und urteilskräftige Köpfe, die ihren eigenen Weg gehen.“ Deshalb hat die SG das „Pfad-Finder-Stipendium“ ins Leben gerufen. „Damit möchten wir junge Menschen ermutigen, ihren eigenen Pfad zu suchen, zu finden und sich in selbstgesteckten Herausforderungen auszuprobieren und zu bewähren.“ Dank eines Stipendiums in Höhe von 700 Euro im Monat erhalten die “Pfad-Finder“-Stipendiaten ein Jahr lang die finanzielle Freiheit, um sich intensiv mit einem persönlichen Projekt zu beschäftigen. Dabei kann es sich beispielsweise um eine erste kleine Unternehmensgründung, um den Start eines Internetblogs, die Organisation eines Lesezirkels, eine Urban Gardening Initiative oder ein eigenes Forschungsvorhaben handeln. Zudem erhalten die Stipendiaten die Möglichkeit, in dieser Zeit kostenfrei alle an der Universität Witten/Herdecke angebotenen Kurse zu belegen. Und sie bekommen einen persönlichen Mentor zur Seite gestellt. Unter allen eingesandten Stipendienbewerbungen werden die zu fördernden Projekte in einer öffentlichen Online-Abstimmung gekürt, nachdem eine studentische Jury zuvor die Finalisten bestimmt hat. Das Stipendium wird unabhängig von einem möglichen späteren Studium an der UW/H vergeben. Bewerbungsschlüsse sind der 31. Mai sowie der 31. August 2014. Wer sich allerdings bis zum 31. Mai bewirbt, hat die Möglichkeit, einen Platz in der 7. Wittener Summerschool, die im August an der UW/H stattfinden wird, zu bekommen. Die Universität selbst steht seit ihrer Gründung 1983 für eine selbstbestimmte und freie Gestaltung des Studiums. Mit ihren vielen Wahlmöglichkeiten, mit der Förderung von unternehmerischem Denken und Eigeninitiative, mit einer unbegrenzten Studiendauer („Flatrate“-Studieren“) und vor allem mit dem vielseitigen Studium fundamentale bietet die Universität Witten/Herdecke einen umfassenden Rahmen für die persönliche Entwicklung ihrer Studierenden. „Wenn wir an den deutschen Universitäten junge und engagierte Menschen ausbilden wollen – in der Hoffnung, dass sie später gesellschaftliche Wirkung entfalten mögen – dann sollten wir ihnen zunächst auch Raum und Zeit zur eigenen Entfaltung gewähren. Oft tun wir das unter G8- und Bologna-Bedingungen viel zu wenig. Das ’Pfad-Finder-Stipendium’ ist eine ganz neue Bildungsidee, die dazu anregt, noch vor dem Studium mit der intensiven Suche nach dem eigenen Weg zu beginnen. Wir freuen uns auf viele interessante Bewerbungen: Wer diese Chance erhält und gut zu nutzen versteht – der lernt etwas fürs Leben!“ sagt UW/H-Präsident Professor Martin Butzlaff.

Weitere Informationen:
- zum Pfad-Finder-Stipendium und zur Bewerbung: www.uni-wh.de/pfadfinder
- zur Wittener Summerschool: www.uni-wh.de/studium/studieninteressierte/wittener-summerschool

Kontakt: Die Handynummer von Levka Meier erhalten Sie in der Pressestelle der UW/H unter 02302 / 926-946 oder -849.

Die StudierendenGesellschaft (SG):
Die StudierendenGesellschaft Witten/Herdecke e.V. ist ein von den Studenten der Universität Witten/Herdecke geführter Verein. Mit dem 1995 selbst entwickelten „Umgekehrten Generationenvertrag“ ermöglicht die StudierendenGesellschaft eine elternunabhängige und sozial gerechte Finanzierung des Studiums. Das Prinzip des Umgekehrten Generationenvertrages ist einfach: erst studieren, später zahlen. Auf diese Weise finanzieren die Absolventen der Universität Witten/Herdecke den jeweils Studierenden ihr Studium. Und das ohne Risiko: Wer im Anschluss an sein Studium an der UW/H unterhalb eines Mindesteinkommens verdient, der muss seinen Beitrag überhaupt nicht bezahlen. ***

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.750 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung. Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Zurück