News

News

Neue Kooperation mit Rudolf-Steiner-Fachschulen und Waldorfseminaren

Verkürzte Studiendauer an der Alanus Hochschule im Bachelor-Studiengang Kindheitspädagogik
Durch die Anerkennung der Vorleistungen ist ein Quereinstieg in das berufsbegleitende Studium der Kindheitspädagogik möglich.

 … >>

Stricken unter Palmen

Haiti: Früher die Perle der Antillen genannt, ist Haiti heute eines der ärmsten Länder der westlichen Hemisphäre. Von den knapp zehn Millionen Einwohnern kann nur die Hälfte der über 15-Jährigen lesen und schreiben. Eine kleine Dorfschule, fördert die Kinder mit waldorfpädagogischem Ansatz auf diesem Weg.

 … >>

Befreiungsschlag

Unternehmer rettet Rudolf-Steiner-Schule St. Gallen.
Jörg Sennheiser unterstützt die in finanzielle Not geratene St. Galler Rudolf-Steiner-Schule mit einem Darlehen von zwei Millionen Franken.

 … >>

Ein Jahr Neuseeland. Waldorfschule mit Landwirtschaft

Angefangen hat alles mit einem vierwöchigen Flitterwochen-Urlaub
Liege und Schirmchen am Strand waren uns immer schon zu eintönig und langweilig. Wir wollten reisen, etwas erleben und lokale Kultur kennenlernen.

 … >>

Sichere Bindung

Waldorfpädagogik und Bindungsforschung sind sich einig: Bindung ist ein psychisches Grundbedürfnis. Urvertrauen und die daraus sich entwickelnde Zuversicht für den Lebenslauf kann nur aus einem Zusammenspiel physischer und seelischer Geborgenheit, spiritueller Umgebung und einer sicheren Bindung entstehen.

 … >>

Ganztagsbetreuung – muss das sein?

Vertragen sich die menschenkundlich begründeten waldorfpädagogischen Ansichten mit einer Betreuung von 8-16 Uhr (oder sogar länger) von immer kleineren Kindern? Passt das Konzept der flächendeckenden Gruppen- und Fremdbetreuung zu den Grundsätzen der Waldorfpädagogik?

 … >>

DIGITALES KINDERZIMMER?

Vorsicht vor Risiken und Nebenwirkungen! Die Zahlen internetabhängiger Jugendlicher und junger Erwachsener steigen rasant

 … >>

Die Waldorfpädagogik erobert Asien

Mehr als 900 Personen trafen sich zur jüngsten Asiatischen Waldorflehrer-Tagung in China. Thema war unter anderem der rechtliche Status der Waldorf-Einrichtungen und die kulturelle Anpassung der Waldorfpädagogik

 … >>

Möglichkeiten der Entwicklung neuer Waldorffeste

Nach Forschungen über die Entwicklung von Jahresfesten in Kusi Kawsay, Peru und Nairobi Waldorf School fasst die Autorin Vera Hoffmann in ihrem vierten Teil die entsprechenden Motive und Prozesse so zusammen, dass sie als Anregung für andere Kollegien mit ähnlicher Fragestellung dienen können. Auch wenn lokale Gegebenheiten jeweils ausschlaggebend waren, so sind die übergeordneten Prinzipien auch für Schulen in anderen Umständen anwendbar.

 … >>

Langenthaler Steinerschule wird «IB World School»

Die Rudolf Steiner Schule Oberaargau (RSSO) erhält als erste Schweizer Steinerschule die Zulassung als «IB World School» und geht damit neue Wege in der Schweizer Bildungslandschaft.

 … >>

Rudolf Steiner O-Ton

»Verantwortlich dem Geist, den er erlebt, muss der Lehrer, der Erzieher sein. Das ist nur möglich innerhalb der Dreigliederung des sozialen Organismus.« … >>

Grundlage für Identität und Gesundheit.

Pädagogische Sektion am Goetheanum unterstützt Petition ‹Nein zur digitalen Kita!› … >>

Die Reise vom Kindergarten in die Schule

Der Wechsel vom Kindergarten in die Schule ist ein besonderer Einschnitt, auch für die Familie.  … >>

RoSE Vol 7 Nummer 2 erschienen

Neue Ausgabe der internationalen Online-Fachzeitschrift zur Waldorfpädagogik  … >>

Neuer Rektor

Stefan Hasler übernimmt bis 2018 … >>

Eurythmie-Studiengänge reakkreditiert

Bei jeder Reakkreditierung wird auch geprüft, wie die Hochschule den entsprechenden Studiengang evaluiert und weiterentwickelt. … >>

Website für Studien-Interessierte

Es gibt viele Argumente für ein Studium an der Freien Hochschule Stuttgart. Die neue Website www.studium-mit-sinn.de fasst sie zusammen.  … >>

Wichtige Weichenstellungen für die Zukunft

Lehrerbildung und Waldorf100 sind wichtige Schwerpunkte für die kommende Legislaturperiode des neu gewählten Vorstandes  … >>

100 Jahre Waldorfpädagogik im Jahr 2019

Am 7. September 1919 wurde die erste Waldorfschule in Stuttgart gegründet – in zweieinhalb Jahren wird „die Waldorfschule“ 100 Jahre jung!  … >>

Stricken unter Palmen

Bildung der einzige Weg aus ihrer Misere

Gegründet wurde die "École du village" (Dorfschule) im Jahr 2008 von der Französin Myriam Silien in der Gemeinde Torbeck bei Les Cayes, im Süden Haitis. Nachdem sie 1996 als Freiwillige nach Haiti kam, um in einem Waisenheim zu arbeiten, ist das Land nach und nach Myriam Siliens Heimat geworden. Heute ist sie mit einem Haitianer verheiratet und hat vier Kinder. Als der Älteste in die Schule kommen sollte, schlug ihre haitianische Freundin Marie-Claude Alegrand vor, eine Schule und einen Kindergarten zu gründen, denn der Bedarf war groß.

Als ehemalige Waldorfschülerin war für Myriam Silien von Anfang an klar, dass die Lehrmethoden von Rudolf Steiner ihre Leitlinie sein würden. "Je länger ich diese Pädagogik einsetze, umso mehr stelle ich fest, dass sie perfekt auf die Bedürfnisse der Kinder ausgerichtet ist und dass sie therapeutisch auf die haitianischen Kinder wirkt, die oft traumatisiert sind."

Die Arbeit begann und heute, etwa eine Dekade später, beheimatet die Schule sechs Jahrgänge, zwei Kindergarten- und eine Kleinkindgruppe. Durch ein kleines Tor gelangt man in eine grüne Oase mit Palmen, Bananenstauden und drei Gebäuden. Vom Meer weht eine sanfte Brise und die Bäume spenden Schatten. Im hinteren Teil des Schulgeländes ist ein Gemüsegarten angelegt, in der Mitte steht ein fünfeckig angelegtes Holzgerüst mit Schaukeln. Die Kindergartenkinder spielen, die Schulkinder befinden sich in den Klassenräumen. Sie tragen alle Schuluniformen, wie es in Haiti üblich ist. Was nicht üblich ist: Sie lernen kaum aus Büchern. Es geht nicht darum, auswendig zu lernen, sondern darum, wirklich zu begreifen und das Gelernte dann richtig anwenden zu können. Es gibt noch einen Unterschied: Hier gibt es keine Schläge vom Lehrer.

Die Kinder der Dorfschule bekommen jeden Morgen ein Frühstück und mittags eine Mahlzeit, die von den Schulköchinnen in der offenen Küche zubereitet wird. Für die Deckung dieser Kosten ist auch das recht geringe Schulgeld gedacht, das umgerechnet zwanzig Euro im Jahr beträgt. Alle anderen Kosten, etwa für die Gehälter der Lehrer und die pädagogische Weiterbildung, werden aus Spenden finanziert.

Nach dem schweren Erdbeben im Januar 2010, gab es im Oktober 2016 eine weitere Tragödie, welche die Schule in ihrer Entwicklung zurückwarf. Der Hurrikan Matthew fegte über Haiti und hinterließ einen Pfad der Verwüstung. Glücklicherweise kam kein Mitglied der Schulgemeinschaft zu Schaden, jedoch wurde das Schulgebäude zerstört und die Schulmaterialien von den Sturzfluten mitgerissen. Auch der wunderschöne biologische Schulgarten war vollkommen zerstört und damit die Essensquelle der Schulküche. Trotz der schlimmen Lage ließ sich die Gründerin der Schule nicht entmutigen. Unter anderem Dank der Spender der Freunde der Erziehungskunst war es möglich, sofort Gelder zu sammeln, um die Infrastruktur wiederaufzubauen, den Unterricht wiederaufzunehmen und den Kindern weiterhin eine stärkende Mahlzeit zu geben. Langfristig ist ein sturm- und erdbebenfester Neubau geplant.

Myriam Silien will die Schule langsam wachsen lassen. Dafür braucht sie jede Unterstützung. "Mein Traum ist, dass diese Schule bis zum Abitur führt und dass es eine Schule bleibt, die allen offensteht. Sie soll bis auf einen geringen Beitrag für das Essen, der durch die Eltern geleistet wird, kostenlos bleiben."

Zurück