News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Medienerziehung an reformpädagogischen Bildungseinrichtungen:

Erziehung bedeutet auch und gerade im „digitalen Zeitalter“, Kinder auf ihrem Weg  zum selbstständig  denkenden Erwachsenen zu begleiten.

 … >>

erziehungskunst.de

Frühe Kindheit • Herbst 2018

Treten wir an die Wiege eines Neugeborenen, so können wir davon noch einen Hauch spüren. Ein Zauber liegt über dem Kind, der sich uns sofort mitteilt und uns still werden lässt. Ganz offensichtlich und selbstverständlich befindet sich das Kind in einer Welt, die uns in dieser Weise verschlossen ist, zu der es aber auch für uns eine Brücke bildet.

 … >>

erziehungskunst.de

Digitale Medien: Eltern müssen Verantwortung übernehmen

Ein Kind von etwa sieben Jahren bekommt ein Smartphone geschenkt. Es soll seine Freiheiten damit haben, bestimmte Seiten, z.B. Seiten pornografischen oder gewalttätigen Inhalts im Internet jedoch nicht nutzen dürfen. Das Kind freut sich natürlich und versichert den Eltern, entsprechend damit umzugehen.

 … >>

Rudolf Steiner Schulen Schweiz

Überprüfen und Schärfen des eigenen Profils

Der vieldiskutierte Lehrplan 21 ist in fast allen Kantonen definitiv beschlossen und für den Volksschul-Unterricht in Kraft. Was bedeutet der neue Lehrplan für die Steinerschulen? Er ist eine Chance.

 … >>

erziehungskunst.de

Das ganze Leben hineinwerfen

Franz Glaw, Mathematik- und Deutschlehrer an der Rudolf Steiner Schule Düsseldorf – ein Porträt.

 … >>

Waldorf 100

Lauf um die Welt

Der Lauf um die Welt ist das Sportprojekt von Waldorf 100, denn Sport begeistert und vermittelt gleichzeitig den Grundgedanken von Waldorf 100 – Die Welt verbinden. 

 … >>

Themenheft Klassenlehrer

Seit mehreren Jahren beschäftigt sich die Internationale Konferenz (Haager Kreis) mit der Frage nach der Idee und dem Wesen des Klassenlehrer-Prinzips.

Themenheft Steinerschulen Klassenlehrer

Diese von Steiner geprägte Idee bestand darin, dass diejenigen Pädagogen, welche die Aufgabe des Klassenlehrers übernehmen, das von der ersten bis zur achten Klasse machen oder „soweit es eben geht.“

In pädagogischen Fragen ging Steiner immer von einer höchstmöglichen geistigen Ökonomie aus und ein Verbleib über Jahre mit einer Klasse entspräche dieser Ökonomie: Übersicht, gründliche Kenntnis der Schüler, nachhaltig wirkende Massnahmen und Hilfen, Konzipieren von Lernvorgängen über Jahre und das 'seelisch geistige Zusammenwachsen' mit den Schülern seien nur einige der genannten Vorteile. Dieses wurde so aufgefasst, dass die Einrichtung Klassenlehrer von der Begründung an als identitätsstiftendes Merkmal der Waldorfschule angesehen wurde.

Heute ist die schulische Realität anders. Lehrer kämpfen mit Kompetenz-Fragen, die Dauer von 8 Jahren kann als zu lang empfunden werden, übersichtlichere Aufgaben werden gewünscht und es fehlt mancherorts die Flexibilität, sich mit den Schülern mit zu entwickeln. Die Randoll Studie von 2007 verweist auf diesen Tatsachenkomplex. Die Folge davon sind Lösungen verschiedener Gestalt, bis hin zur Aufhebung des Klassenlehrer-Prinzips überhaupt, aus der Praxis des Schullebens einfach entstanden, oder so gewollt. Dieser Tatbestand ruft zu Fragen auf: Ist die Idee des Klassenlehrers Teil der Waldorfidee und heute noch oder besonders aktuell? Oder ist sie auswechselbar mit anderen Formen der Lehrer-Schüler-Beziehung, ohne die Idee der Waldorfschule zu beeinträchtigen?

Um dieser Frage nachzugehen, möchten wir mit dem vorliegenden Themenheft das Urbild und die Idee des Klassenlehrer- Prinzips zur Erscheinung bringen: Was kann für die Entwicklung des jungen Menschen in der verbindlichen Arbeit über den Bogen von acht Schuljahren erreicht werden? Welche Verwandlungschritte des Lehrers beinhaltet das bis hin zu den menschlichen und inhaltlichen Herausforderungen der Mittelstufe? Dazu gehört der Versuch, diesen Beruf aus der Perspektive der Gegenwart nach neuen Entwicklungen und notwendigen Wandlungen zu befragen. In diesem Sinne überspannen die Beiträge unterschiedliche Forschungs- und Frageansätze:

– zu den grundlegenden Bildern und Motiven, die Steiner zur Begründung und Entwicklung der Klassenlehrer-Aufgabe bewogen (siehe T. Zdrazil),

– zu den innerlich-menschlichen Qualitäten und Fähigkeiten, welche die Ausübung einer solchen „Erziehungskunst“ beinhaltet und zugleich anregt (siehe C.-P. Röh, P. Loebell, H. Kullak-Ublick),

– und zu den heutigen Fragestellungen an das Klassenlehrerprinzip mit der Perspektive von Verwandlung und Weiterentwicklung (C. Wiechert, W. Riethmüller, B. Geringhoff-Beckers/C. Krauch).

Die hier zusammengestellten exemplarischen Beiträge können nicht die ganze Vielfalt der Gesichtspunkte des Klassenlehrer-Seins umfassen. Aus den Gesprächen in der Internationalen Konferenz heraus möchten sie auf Wesentliches hinweisen und vor allem die Konferenzen der Waldorfschulen anregen sich mit diesem zentralen Thema auseinander zu setzen.

Inhaltsverzeichnis:

  • Einleitung - Claus-Peter Röh
  • Klassenlehrer über acht Jahre – Gesichtspunkte Rudolf Steiners zur Länge der Klassenlehrertätigkeit - Tomás Zdrazil
  • Echtheit zählt - Claus-Peter Röh
  • Klassenlehrer an den Waldorfschulen - Christof Wiechert
  • Der Klassenlehrer und seine Autorität - Peter Loebell
  • Fragen an das Klassenlehrermodell - Walter Riethmüller
  • Das Unerwartete erwarten – Zur Unterrichtsvorbereitung - Henning Kullak-Ublick
  • Zur Bedeutung der Phantasie in der Mittelstufe - Claus-Peter Röh
  • Verwandelte Kindheit – verwandelter Unterricht? Ein Interview mit Birgitt Geringhoff-Beckers und Christine Krauch

Themenheft bestellen

 

Themenheft Klassenlehrer (40 Seiten, in dt.Sprache, publiziert 2016): 5 €uro / 6 CHF plus Porto

Bestellungen über paed.sektion@goetheanum.ch 
oder schriftlich: Goetheanum Pädagogische Sektion | Postfach | CH-4143 Dornach

Zurück