News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Medienerziehung an reformpädagogischen Bildungseinrichtungen:

Erziehung bedeutet auch und gerade im „digitalen Zeitalter“, Kinder auf ihrem Weg  zum selbstständig  denkenden Erwachsenen zu begleiten.

 … >>

erziehungskunst.de

Frühe Kindheit • Herbst 2018

Treten wir an die Wiege eines Neugeborenen, so können wir davon noch einen Hauch spüren. Ein Zauber liegt über dem Kind, der sich uns sofort mitteilt und uns still werden lässt. Ganz offensichtlich und selbstverständlich befindet sich das Kind in einer Welt, die uns in dieser Weise verschlossen ist, zu der es aber auch für uns eine Brücke bildet.

 … >>

erziehungskunst.de

Digitale Medien: Eltern müssen Verantwortung übernehmen

Ein Kind von etwa sieben Jahren bekommt ein Smartphone geschenkt. Es soll seine Freiheiten damit haben, bestimmte Seiten, z.B. Seiten pornografischen oder gewalttätigen Inhalts im Internet jedoch nicht nutzen dürfen. Das Kind freut sich natürlich und versichert den Eltern, entsprechend damit umzugehen.

 … >>

Rudolf Steiner Schulen Schweiz

Überprüfen und Schärfen des eigenen Profils

Der vieldiskutierte Lehrplan 21 ist in fast allen Kantonen definitiv beschlossen und für den Volksschul-Unterricht in Kraft. Was bedeutet der neue Lehrplan für die Steinerschulen? Er ist eine Chance.

 … >>

erziehungskunst.de

Das ganze Leben hineinwerfen

Franz Glaw, Mathematik- und Deutschlehrer an der Rudolf Steiner Schule Düsseldorf – ein Porträt.

 … >>

Waldorf 100

Lauf um die Welt

Der Lauf um die Welt ist das Sportprojekt von Waldorf 100, denn Sport begeistert und vermittelt gleichzeitig den Grundgedanken von Waldorf 100 – Die Welt verbinden. 

 … >>

Treffen europäischer Nachhaltigkeitsbanken

Die GLS Bank lädt die Banking Group des europäischen Bündnisses INAISE nach Frankfurt ein.

Von: GLS Bank
Foto: Jakob von Uexküll, Gründer des World Future Council  und Stifter des Alternativen Nobelpreises, ist zu Gast.

Bochum, 19.10.2009:
Die GLS Bank engagiert sich weiter für die Vernetzung europäischer Alternativbanken. In der GLS Bank-Filiale Frankfurt traf sich Ende September die Banking Group von INAISE (International Association of Investors in the Social Economy), um über die Rolle und Aufgaben von Banken, die Vorbeugung vor Finanzblasen, eine verantwortungsvolle Kundenberatung und den Rahmenbedingungen für einen nachhaltigeren Finanzmarkt zu diskutieren.

"Der G20-Gipfel sucht derzeit nach zukunftsfähigen und stabilisierenden Regularien. Die Alternativbanken bieten bereits jetzt als best-practice-Beispiele Ansätze für eine fortschrittliche Bankarbeit", so GLS Bank Vorstand Andreas Neukirch. Die sozial-ökologischen Banken verzeichnen einen enormen Zulauf seit Ausbruch der Krise. Die Geldanleger sind wesentlich bewusster bei ihrer Entscheidung der Geldverwendung. So meldete die GLS Bank Ende 2008 ein Wachstum von 27,4, dieser Trend setzt sich ungebrochen auch 2009 fort. Die Banken sehen sich aber in den verschiedenen europäischen Ländern sehr unterschiedlichem regulatorischem Eifer ausgesetzt, der scheinbar "too big to fail" akzeptiert, aber auch "too small to safe" hinnimmt.

Gastredner Jakob von Uexküll warnte davor, die Finanzkrise als die größte
Gefahr anzusehen. Vielmehr würden der beschleunigte Klimawandel und die
Endlichkeit fossiler Ressourcen Uexküll zufolge einen massiven Kollaps
von Eigentums- und Vermögenswerten verursachen. Daher dürfe man sich nicht
auf die Selbstregulierung des Markts verlassen, sondern müsse klare
politische Rahmenbedingungen schaffen, die künftige Finanzblasen ver-
hindern und den Markt auf soziale und ökologische Nachhaltigkeit ausrichten.
Es sei essentiell, ökonomische und finanzwirtschaftliche Grundsätze den
sozialen und ökologischen Verpflichtungen unterzuordnen und nicht umgekehrt.

Bereits seit fünf Jahren engagieren sich die Mitglieder des World Future
Council für Klimaschutz, Menschenrechte oder die Zukunft des globalen Finanz-
systems. Die 50 internationalen Experten und Expertinnen kommen aus fünf
Kontinenten und stammen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur.

Mitglieder der Banking Group:


  • Banca Etica, Italien, http://www.bancaetica.com
  • The Charity Bank Limited, Großbritanien, http://www.charitybank.org
  • Cultura Bank, Norwegen, http://www.cultura.no
  • Ecology Building Society, Großbritanien, http://www.ecology.co.uk
  • Ekobanken, Schweden, http://www.ekobanken.se
  • GLS Bank, Deutschland, http://www.gls.de
  • Merkur Cooperative Bank, Dänemark, http://www.merkurbank.dk
  • Triodos Bank, Niederlande, http://www.triodos.com

________________________

Pressekontakt


Christof Lützel
Pressesprecher/Leiter Öffentlichkeitsarbeit
GLS Bank
Christstr. 9
44789 Bochum
Tel.: (0234) 57 97 178
Fax: (0234) 57 97 157
Mobil: (0173) 2 78 69 63
http://www.gls.de

Zurück