News

News

forum Oktober 2017

Erste „komplett Wittener“ Psychologie-Absolventen verlassen die UW/H

2012 startete das neue Department für Psychologie und Psychotherapie. Nun haben die ersten Wittener Psychologie-Studierenden ihren Bachelor- und Masterstudiengang abgeschlossen.

 … >>

forum Oktober 2017

Der Duft von Sägemehl und Popcorn

Ich kaufe mir den Eintritt, eine andere Welt: ein Zelt voller Menschen, von den genug-Alten bis zu den genug-Jungen, alle da. Plötzlich Ruhe.

Bündelung der Kräfte.

 … >>

90 Jahre Fest

Rudolf Steiner Schule feiert und lädt ein

Die Rudolf Steiner Schule begeht ihren 90. Geburtstag und lädt mit einem festlichen Programm die Öffentlichkeit auf einen Besuch in den Bildungsbetrieb ein.

 … >>

Die Emil-Molt-Stiftung sammelt Spendengelder zur Förderung der Waldorflehrerausbildung

Die neu gegründete Emil-Molt-Stiftung macht den großen Mangel an gut ausgebildeten Waldorflehrer*innen zu ihrem zentralen Anliegen.
Die junge Stiftung bietet die Möglichkeit, die qualifizierte Ausbildung angehender Waldorfpädagogen zu unterstützen.

 … >>

Befreiungsschlag

Unternehmer rettet Rudolf-Steiner-Schule St. Gallen

Jörg Sennheiser, Aufsichtsratsvorsitzender des gleichnamigen Hannoveraner Familienunternehmens Sennheiser, des Weltmarktführers für Highend-Mikrofone und -kopfhörer, unterstützt die in finanzielle Not geratene St. Galler Rudolf-Steiner-Schule mit einem Darlehen von zwei Millionen Franken.

Der Konzernchef und deutsch-schweizerische Doppelbürger lebt mit seiner Schweizer Frau, der Künstlerin Marlys Sennheiser, seit Jahren in Romanshorn. Der gelernte ETH-Elektrotechniker tritt zugleich in den neu gegründeten Beirat ein und wird die Steiner-Schule künftig auch beraten.

In einem Interview mit dem St. Galler Tagblatt bekennt Sennheiser: »Meine Frau und ich sind überzeugt, dass die Waldorfpädagogik etwas ganz Besonderes ist. Unsere drei Kinder, die mittlerweile erwachsen sind, haben die Waldorfschule in Hannover besucht. Aus allen ist etwas Gutes geworden. Deshalb bin ich gerne bereit, die Schule, die betriebswirtschaftlich am Ende war, zu unterstützen und damit etwas in jene Richtung zurückzugeben, die unserer Familie gutgetan hat«.

Quelle: Tagblatt | https://goo.gl/bLGhMM

Zurück