News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

150 Kursangebote für an Weiterbildung interessierte Menschen

 Neben einer Vielzahl von bewährten Kursen in den Bereichen Beruf, Inspiration, Kunst und Ferien hat das Alanus Werkhaus im Jahr 2019 auch viele spannende neue Kurse ins Programm aufgenommen.

 … >>

Eliant

Eliant

Warum setzen wir in den Schulen digitale Medien ein, ohne die Auswirkungen zu kennen?

 … >>

Freunde der Erziehungskunst

Keine Selbstverständlichkeit: Schulen im ländlichen Afrika

In ihrem aktuellen Spendenaufruf bitten die Freunde der Erziehungskunst um Spenden für Waldorfschulen, die sich vor allem für Kinder in ländlichen Gegenden Afrikas einsetzen.

 … >>

Goetheanum

Erst die analoge, dann die digitale Welt

Internationale Konferenz der waldorfpädagogischen Bewegung setzt sich für eine entwicklungsorientierte Medienpädagogik ein

 … >>

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Medienerziehung an reformpädagogischen Bildungseinrichtungen:

Erziehung bedeutet auch und gerade im „digitalen Zeitalter“, Kinder auf ihrem Weg  zum selbstständig  denkenden Erwachsenen zu begleiten.

 … >>

Von der Ich AG zur Wir-Gesellschaft

250 Fachbesucher diskutierten auf der 3. KarmaKonsum Konferenz in Frankfurt über neue Impulse für nachhaltiges Wirtschaften

Von: info3 - Anthroposophie im Dialog

Trend zu nachhaltiger und verantwortlicher Wirtschaft

Von Laura Krautkrämer Die Wahl des Ortes sprach für sich: Mit der alten Frankfurter Börse hatten die Organisatoren der 3. KarmaKonsum Konferenz am 19. Juni 2009 einen symbolträchtigen Veranstaltungsort gewählt. Gleich neben dem früheren Börsenparkett, in Räumlichkeiten, die eng mit der wirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands verbunden sind, trafen sich rund 250 Fachbesucher, um über neue Impulse für nachhaltiges Wirtschaften zu diskutieren. Auch anthroposophische Unternehmen waren vertreten. Neun kompetente Referenten, teilweise selbst Unternehmer im sozialen oder nachhaltigen Segment oder in den Bereichen Unternehmensberatung und Marktforschung tätig, stellten eine große Bandbreite an Themen und Praxisbeispielen rund um „Strategien für LOHAS und neues Wirtschaften“ vor. Simonetta Carbonaro (Realise Strategic Consultants) schilderte in ihrem mitreißenden Eröffnungsvortrag, wie die herkömmlichen Marketingstrategien in den Teufelskreis der „Zuvielisation“ geführt haben, dem ein von immer mehr kritischen Konsumenten angestrebter neuer Lebensstil der „Nüchternen Glücklichkeit“ gegenüberstehe. Von der Ich AG zur Wir-Gesellschaft – diesen Weg gestalten Carbonaros Beobachtung nach immer mehr Unternehmer und Verbraucher, die anstelle einer Konsumkultur des Habens eine Kultur des Seins anstreben.
Fast alle Redner betonten die Bedeutung des Internet mit seinen viralen Strukturen, die neue Formen des Informationsaustausches und der Gruppenbildung ermöglichen und der Vermarktung von Nischenprodukten völlig neue Chancen eröffnen. Überkommene Formen des push marketings sind dort fehl am Platz, wie Max Wittrock, einer der jungen Unternehmensgründer von mymuesli.com anschaulich schilderte. Bernd Draser von der Kölner Akademie für Gestaltung ecosign stellte gelungene Beispiele für nachhaltige Gestaltungs-Ideen seiner Studenten vor, die spielerisch und doch sehr reflektiert Elemente des „Geiz ist geil“-Marketings aufgegriffen und in einem verfremdeten Kontext ad absurdum geführt haben, indem sie etwa mit klassischer Discounter-Bildsprache zum Konsumverzicht aufrufen oder für Biodiversität werben.
Wie im Vorjahr gehörten mehrere Unternehmen mit anthroposophischem Hintergrund zu den Sponsoren und Partnern der Konferenz, so die GLS Bank, die Triodos Finanz und Dr. Hauschka Kosmetik. Info3 war in diesem Jahr als Medienpartner mit von der Partie. Ebenfalls unter den Vortragenden war ein anthroposophischer Unternehmer: Götz Rehn schilderte, welche Grundsätze sein unternehmerisches Handeln bei Alnatura prägen, das auf den Ideen Rudolf Steiners zur Sozialen Dreigliederung fußt. Er entwarf ein Bild von sinnvoll gestalteter Wirtschaft, die durch das Prinzip der Brüderlichkeit geprägt wird. Der Gewinn eines Unternehmens sei nicht das Ziel, sondern der Weg, das Mittel zum Zweck, und die sinnvolle Gestaltung der Wirtschaft eine Kulturaufgabe.
Im Anschluss an die Konferenz wurde am Abend der erste KarmaKonsum Gründeraward verliehen, den die LeaseRad GmbH entgegennahm. Außerdem vergab die Jury noch einen Sonderpreis für Social Innovation, der an Pfandtastisch helfen ging. _______________________________________

Kontakt

Dr. Jens Heisterkamp
Chefredakteur
info3 - Anthroposophie im Dialog
www.info3.de
069 584645

Info3 Verlagsgesellschaft Brüll & Heisterkamp KG Frankfurt am Main

Zurück