News

News

Freunde der Erziehungskunst

Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e. V. fördern seit 1976 Waldorf-schulen, Waldorfkindergärten, sozialtherapeutische und heilpädagogische Einrich-tungen sowie soziale Initiativen, um Menschen weltweit gute Bildungschancen zu ermöglichen. Mit Erfolg. Weit über 600 Einrichtungen auf der ganzen Welt konnten bisher gefördert und durch freiwilliges Engagement begleitet werden.

 … 

Thomas Stöckli

Greta Thunberg, die 16-jährige Klimaaktivistin, wurde eine Symbolfigur für unsere Zeit. Geschah ihr Engagement aus ihrem ureigenen inneren Impuls heraus? Welche Rolle spielen dabei ihre Eltern und welche Bedeutung kommt der Schule zu? Gibt es einen Bezug des Greta-Phänomens zur Waldorfschulbewegung?

 … 

Eliant

Die Zukunft unserer zunehmend digitalisierten Welt braucht gesunde, unabhängig denkende und selbstbewusste Menschen – keine angepassten, systemkonformen Konsumenten.

 … 

erziehungskunst.de

Thema: Verwöhnungsfalle - Fürsorgliche Rabeneltern – oder geht es auch anders? Im Gespräch mit dem Erziehungswissenschaftler Albert Wunsch

 … 

erziehungskunst.de

Nach den großen Feierlichkeiten in Stuttgart und Berlin war es am 28. September 2019 auch in Mannheim soweit: Auf den Kapuzinerplanken mitten in der Innenstadt wurde das 100-jährige Jubiläum mit einem Markt der Möglichkeiten begangen.

 … 

erziehungskunst.de

Wer kennt es nicht, ob zu Hause, in der Klasse oder auf der Autofahrt: laute, streitende Kinder, die hauen, kratzen und schreien, die über Tische und Bänke gehen, keiner Anweisung folgen, obendrein noch freche Antworten geben.

 … 

Waldorf100: Ein Fest in Mannheim – Rückblick oder Vorblick?

Waldorf100

erziehungskunst.de

Fünf Waldorfschulen, vier Kindergärten und zwei Erwachsenenbildungsstätten hatten die aufgestellten Zelte bezogen und brachten die Bühne zum Beben. Oberbürgermeister Peter Kurz betonte in seinem Grußwort die prägende Wirkung der Waldorfinstitutionen in der Region und wies auf den zukunftsweisenden Charakter des interkulturellen Impulses hin, der in Mannheim zur Stadtgeschichte gehört.

Beim Abbau am Abend stellte sich noch vor dem Zusammenklappen der letzten Bierzeltgarnitur dann die Frage:» War’s das jetzt?« Zweieinhalb Jahre der Vorbereitung hatte es gedauert, bis dieses Fest stattfinden konnte. Die ersten Treffen waren eine Konsolidierungsphase. – Wer macht mit? Was wollen wir überhaupt machen? – Es gab viele Ideen, zum Beispiel einen überregionalen Schüleraustausch in der Oberstufe, ein Drachenfest am Neckar, Vortragsreihen und Projektkonzerte ... und während manches unter den Tisch fallen musste oder in den Schulen eigenständig umgesetzt wurde, war es schließlich das große öffentliche Fest, das am Anfang als nahezu unmöglich erschienen war, das den Kreis der Beteiligten zusammenrücken ließ und sie zu einem echten Team machte. Eine besondere Farbigkeit brachte dabei die Zusammenarbeit mit den Kindergärten und der Erzieherfachschule – denn wenn die Schulen der Region vorher schon wenig Kontakt hatten, so ergab sich hier die Möglichkeit, sich ganz neu kennenzulernen.  

Wertschätzung statt Konkurrenzdenken 

Es wurde bei den Feiern immer wieder gefragt, welche Impulse für die Zukunft wir als Bewegung aus Waldorf100 mitnehmen können. Es wurde deutlich: Es ist diese Art von Zusammenarbeit. Die gegenseitige Wahrnehmung und Unterstützung, ein gemeinsames In-Kontakt-Kommen mit der Lokalpolitik und das Hinarbeiten auf gemeinsame Ziele konnten als große Bereicherung der Arbeit erfahren werden. Anstatt in Konkurrenz zu treten, rückten die Stärken der einzelnen Konzepte in den Mittelpunkt und gegenseitige Wertschätzung wurde spürbar. Dadurch wurde ein zentraler Aspekt der Waldorfpädagogik lebendig – ein Impuls, der in die Zukunft tragen kann. Ein gemeinsamer Flyer der Institutionen ist in Vorbereitung, die ersten Ideen für zukünftige Aktionen wie eine Teilnahme am »PARKing Day« 2020 in Mannheim wurden schon bei den Aufräumarbeiten nach dem Fest geäußert.

So war im Regionalen zu erleben, was Waldorf weltweit bedeuten kann: Was uns unterscheidet, macht uns besonders – und gemeinsam sind wir stark.

Zur Autorin: Kristina Schaum ist Musiklehrerin an der Freien Interkulturellen Waldorfschule Mannheim

Zurück