News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

150 Kursangebote für an Weiterbildung interessierte Menschen

 Neben einer Vielzahl von bewährten Kursen in den Bereichen Beruf, Inspiration, Kunst und Ferien hat das Alanus Werkhaus im Jahr 2019 auch viele spannende neue Kurse ins Programm aufgenommen.

 … >>

Eliant

Eliant

Warum setzen wir in den Schulen digitale Medien ein, ohne die Auswirkungen zu kennen?

 … >>

Freunde der Erziehungskunst

Keine Selbstverständlichkeit: Schulen im ländlichen Afrika

In ihrem aktuellen Spendenaufruf bitten die Freunde der Erziehungskunst um Spenden für Waldorfschulen, die sich vor allem für Kinder in ländlichen Gegenden Afrikas einsetzen.

 … >>

Goetheanum

Erst die analoge, dann die digitale Welt

Internationale Konferenz der waldorfpädagogischen Bewegung setzt sich für eine entwicklungsorientierte Medienpädagogik ein

 … >>

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Medienerziehung an reformpädagogischen Bildungseinrichtungen:

Erziehung bedeutet auch und gerade im „digitalen Zeitalter“, Kinder auf ihrem Weg  zum selbstständig  denkenden Erwachsenen zu begleiten.

 … >>

Waldorfpädagogik auf 1.900 Metern in Kenia

Januar 2018

 

Die meisten hier wohnenden Menschen arbeiten in der Landwirtschaft, zum Beispiel auf den großen Teeplantagen, und leben in Häusern, die nicht an die Elektrizität angeschlossen sind. Also sind auch die beiden einfachen Lehmhäuser der Schule weder an Wasser noch an Elektrizität angeschlossen.

Jeden Tag füllen sich die Räume am Morgen mit vielen Kindern von der ersten bis zur siebten Klasse. Sie alle besuchen die Humane School, deren Lehrer die waldorfpädagogischen Ausbildungskurse in Nairobi besuchen und sich größte Mühe geben, eine andere Schule aufzubauen – unter einfachsten Bedingungen. Damit das jeden Tag möglich ist, sind die Lehrerinnen und Lehrer darauf angewiesen, dass es in Europa Menschen gibt, denen die Zukunft dieser Kinder am Herzen liegt und die ihren Lehrern ein Gehalt zahlen. Waldorfpädagogik ist in solchen Ländern für arme Kinder eben nur dann zugänglich, wenn andere Menschen es finanziell ermöglichen. Damit in Zukunft auch in afrikanischen Staaten freie Schulen finanziert werden, brauchen die Kinder diese Schule heute.

Nana Goebel

***

 

Zurück