News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Neue Professoren an der Alanus Hochschule

Professorin Monika Kil, Rektorin der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, ernannte in der vergangenen Senatssitzung drei neue Professoren

 … >>

erziehungskunst.de

Eile mit Weile. Ein Erfahrungsbericht zur Einführung der Schreibschrift

Maria-Anna Schulze Brüning und Stephan Clauss haben ein nachdrückliches Plädoyer für den Erhalt der Schreibschrift verfasst. Ihr Fazit ist niederschmetternd: Jeder sechste Schüler hat keine brauchbare Handschrift mehr.

 … >>

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Semesterstart an der Alanus Hochschule

Bei der heutigen Eröffnung des Herbstsemesters 2018/19 an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn begrüßte Rektorin Monika Kil rund 450 neue Studierende. Die Hochschule hat nun insgesamt rund 1.550 Studierende in mehr als zwanzig Studiengängen. Etwa 120 der Erstsemester beginnen ihr Studium am Studienzentrum Mannheim der Alanus Hochschule.

 … >>

Waldorf Ressourcen

Verstecken, Blinde Kuh, Minecraft und Anderes

Das Forschungsteam liefert eine Vielzahl von Begründungen für die These, dass Sprache, Kultur und Technologie ohne Spiel nicht möglich wären. Sie sind überzeugt, dass Spielen in einer direkten Beziehung steht mit intellektueller Leistung und emotionalem Wohlbefinden.

 … >>

erziehungskunst.de

Das Kind ist belehrt

Der Mensch lebt in der Zeit. Dies bedeutet, dass er zu unterschiedlichen Zeiten ein unterschiedliches Verhältnis zu seinem eigenen Leben einnimmt.

 … >>

erziehungskunst.de

Die Schule der Zukunft

Schule muss sich ändern, um in Zukunft ihrer Aufgabe gewachsen zu sein. Darüber herrscht Einigkeit. Aber wie? Allgemeine Standards und Kompetenzziele haben die Lage nicht verbessert. Sie muss sich auf ihr Kerngeschäft besinnen und das Ich des jungen Menschen, den Kern der Persönlichkeit, den Träger der Lebensintentionen und der individuellen Fähigkeiten ins Zentrum ihrer Bemühungen stellen. Alles andere, was heute so aufgezählt wird, wie Wissen, Kompetenzen, Digitalisierung, ist nebensächlich und muss dem Hauptziel untergeordnet werden.

 … >>

erziehungskunst.de

Kosmische Heimat

»Weißt Du, wie viel Sternlein stehen …« – ein Wiegenlied, das immer noch die Seelen von Groß und Klein berührt, denn es vermittelt das Gefühl von Geborgenheit, Aufgehoben- und Beheimatetsein als Mensch im Großen und Ganzen. Man kann das als kindliche Sentimentalität abtun.

 … >>

Was war und ist

Waldorf zeigt Selbstbewusstsein und ist inmitten unserer Gesellschaft angekommen.

erziehungskunst.de

Henning Kullak-Ublick (Vorstandsmitglied und Koordinator von Waldorf100) fordert, dass »wir als größte unabhängige Schulbewegung der Welt es unserer Zeit schuldig sind, dass wir unsere Stimme erheben« und Volker Frielingsdorf (Alanus Hochschule) bestätigt, wie eng die Wachstumsphasen der Waldorfschulen mit gesellschaftspolitischen Umwälzungen korrespondieren. Nana Goebel (Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners) sieht in ihrer Betrachtung der weltweiten Ausbreitung der freien Waldorfschulen gar ein echtes Gegenmodell zu den von neoliberalen und digitalen Heilskonzepten bedrohten Bildungssystemen. Die pädagogische Grundlage, die »Allgemeine Menschenkunde« ist transkulturell und universell, hebt Tomás Zdrazil (Freie Hochschule Stuttgart) hervor. Alain Denjean und Dietrich Esterl (beide ehemalige Lehrer an der Uhlandshöhe in Stuttgart) sowie Christof Wiechert (ehemaliger Leiter der Pädagogischen Sektion am Goetheanum) skizzieren die lebenswichtige Bedeutung der Konferenzen als »zentrales Herzorgan« der Schulen, aber auch den permanenten Auftrag, eine wirkliche Pädagogik vom Kinde aus anzustreben; neue Formen der Zusammenarbeit beschreiben zwei Beiträge zur Elternmitwirkung (Ellen Niemann) und Schülervertretung (Lucas Bauer und Justus Gilsbach).

Es gibt zahlreiche Kernprojekte und »Leuchturm-Aktionen«, die in diesem Heft nur kurz vorgestellt werden können, und zahlreiche Einzelaktionen an den Schulen weltweit (mehr dazu auf www.waldorf-100.org).
Dass die Waldorfschulen sich den brennenden Gegenwartsfragen im Bildungsbereich stellen, zeigt das Interview mit Christian Boettger und Klaus-Peter Freitag (beide Geschäftsführer des Bundes der Freien Waldorfschulen), die kurzen Statements zu Einzelthemen wie zum Beispiel zum salutogenetischen Ansatz der Waldorfpädagogik (Michaela Glöckler), Medienpädagogik (Edwin Hübner), Inklusion (Maud Beckers), Interkulturalität (Johannes Mosmann), Schule&Beruf (Wilfried Gabriel) und die erziehungswissenschaftliche Standortbestimmung der Waldorfpädagogik von Jost Schieren (Alanus Hochschule).

Eine deutschland- und weltweite Terminübersicht schließt das Heft über Vergangenheit und Gegenwart der Waldorfschulbewegung ab. Im Jubiläumsjahr 2019 werden wir dann in einer zweiten Spezial-Ausgabe uns überwiegend den Zukunftsperspektiven widmen und fragen: Was wird?

Zurück