News

News

Freunde der Erziehungskunst

Insights Worldwide Einblicke weltweit – 100 Jahre Waldorfpädagogik - Das Fotobuch über die weltweit aktive Bewegung der Waldorfpädagogik mit eindrucksvollen Bildern renommierter Leica Fotografen wird am Samstag den 15.6. um 14:30 in der Alten Oper Frankfurt vorgestellt.

 … 

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Medienpädagogin der Alanus Hochschule veröffentlicht Sammelband mit interdisziplinären Positionen

 … 

steinerschulen

Waldorf 100 – learn tochange the world: Das ist der Slogan, mit dem im Jahr 2019 weltweit an die Gründung der allerersten Steinerschule erinnert wird

 … 

erziehungskunst.de

Auf allen Kontinenten und in zahlreichen Kulturen lebt heute die Waldorfpädagogik. Bei vielen Besuchen in überseeischen Waldorf-»Kolonien« drängte sich mir die Frage auf, inwiefern dieser mitteleuropäische Kulturimpuls beispielsweise in Indien, China oder Mittel- und Südamerika, in Kulturen, die gelitten haben oder vernichtet wurden durch den europäischen Kolonialismus seine Berechtigung hat.

 … 

steinerschulen

1919 startete in Stuttgart die erste Rudolf Steiner Schule / Waldorfschule. 2019 feiern die Rudolf Steiner Schulen Schweiz das 100-Jahr-Jubiläum ihrer Pädagogik, mit der heute 1151 Schulen auf allen Kontinenten arbeiten. Höhepunkt des Jubiläums sind die Hermes Olympischen Spiele, die am 6. Mai 2019 in Aesch starten.

 … 

erziehungskunst.de

Lehrer werden - Wo andere Schularten nach festen Lern- und Leistungstakten Schüler aussondern, lassen Waldorfschulen jeden Schüler reifen, bis er soweit ist. Diese pädagogische Herausforderung macht auch jeden Lehrer zum Erziehungskünstler.

 … 

erziehungskunst.de

Die Waldorfschulen können aus zwei Gründen als Teil einer weltweiten, autonomen Friedensbewegung angesehen werden. Ihre Pädagogik sucht der Freiheitssehnsucht des werdenden Menschen gerecht zu werden und sie fördert den Einzelnen in seinem jeweiligen kulturellen Kontext. Sie verbindet die Kulturen, indem sie die Friedensfähigkeit im Individuum weckt. Weltweit sind heute Tausende von Menschen aus eigener Initiative in mehr als tausend kollegial geführten autonomen Schulen tätig.

 … 

What am I doing here? Gemeinsam philosophieren - Denkwege entdecken - Ideen entwickeln

Samstag, 07. Juni 2008, 10:00 - 18:00 Uhr, Tagesseminar mit Urs Dietler (Dornach) für Schüler und Jugendlichen ab 16 Jahren...

Von: Friedrich von Hardenberginstitut

Gemeinsames Philosophieren konfrontiert uns mit den grundsätzlichen Fragen, unseren eigenen und denjenigen der anderen. Dabei klären, finden und verlieren wir Standpunkte, entdecken Denkwege. Von den großen Philosophen ist auf diese Weise viel zu lernen, am meisten aber von ihrem Mut, selber zu denken.

Dieses Seminar wendet sich an Jugendliche, die sich für Philosophie in Aktion interessieren. Was heisst das? Nun, das heisst, dass wir uns an diesem Tag den grundsätzlichen Fragen des Lebens stellen und sie ge­meinsam erörtern – uns wie einst Sokrates auf den Marktplatz begeben und nachfragen: «Wie siehst du das Leben? Den Tod? Ist das noch schön? Wohin bewegt sich die Gesellschaft? Glauben oder Wissen? Sinn der Technik? Gibt/braucht es absolute Gewaltlosigkeit? Wohin denn ich?» Es werden an diesem Tag keine Bücher oder Texte benützt; wir versuchen, uns selbst und den Andern im Dialog zu «lesen», fragend, erzählend, Gedanken folgerichtig spinnend. Die Themen werden von Euch selbst ins Spiel gebracht und vom Moderator des Seminars aufgegriffen, gebündelt und auf dem Hintergrund der Philosophiegeschichte erläutert. Es gibt keine Frage, die nicht vorgebracht werden kann und keine Ansicht, die nicht voraussetzungslos erwogen wird. Wir arbeiten in der Gruppe, zu zweit und alleine.
So zusammen philosophierend erüben wir die alte Kunst des Fragens und Klärens – Antworten können wichtig sein, wichtiger aber sind wohl die neuen Perspektiven, die sich eröffnen.
Mitbringen: Fragen, Ansichten, Überzeugungen, Offenheit, Interesse am Andern, Freude am Denken, Humor.


Urs Dietler, lic. phil., geboren 1950 in Basel, Studium der Philosophie und Mathematik in Fribourg (CH). 11 Jahre Oberstufenlehrer an der Rudolf Steiner Schule Bergschule Avrona in Tarasp (CH), 7 Jahre Heimleiter eines heilpädagogischen Schulheimes in Bern, ab 1997 Oberstufenlehrer für Mathematik, Physik, Philosophie und Informatik an der Rudolf Steiner Schule Bern und Ittigen. Dozent an der Pädagogischen Hochschule in Zürich und in der berufsbegleitenden Fachausbildung für anthroposophische Pädagogik in Bern (BeFAP). Seit Oktober 2004 als Herausgeber der Schriften Rudolf Steiners am Rudolf Steiner Archiv in Dornach tätig.
Urs Dietler pflegte schon während seiner Zeit als Philosophie-Lehrer in Bern eine offene Arbeitsweise mit den Schülern, um einen eigenständigen Zugang zu diesem Fach zu ermöglichen. Im Seminar soll an diese Inten­tionen angeknüpft werden.

Veröffentlichungen:
Jugend im Wandel – Pädagogik im Umbruch, Heidelberg 2003
Die Praxis des Dialogs in Schule und Unternehmensführung. Podiumsgespräch. In: Karl-Martin Dietz, Leben im Dialog. Perspektiven einer neuen Kultur, Heidelberg 2004
Rudolf Steiner, Welt der Pädagogik. Texte zur Waldorfpädagogik, ausgewählt und kommentiert von Urs Dietler. Erscheint im Frühjahr, Dornach 2008

10-18 Uhr
Ort: Hardenberg Institut, Hauptstraße 59, 69117 Heidelberg
Seminarbeitrag: 20,- € (inkl. Verpflegung). Ermäßigung für Gruppen auf Anfrage

Anmeldung bis 24.5.2008 an:
Hardenberg Institut, Hauptstraße 59, 69117 Heidelberg
Telefon: 06221 28485; Fax: -21640
info@hardenberginstitut.de

Zurück