News

News

erziehungskunst.de

»Sinn ist etwas, durch das wir uns Erkenntnis verschaffen, ohne Mitwirken des Verstandes.« Die Evidenz dieser Aussage Rudolf Steiners ist an kleinen Kindern unmittelbar erlebbar.

 … 

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Wie bleiben Familien mit Kindern trotz aller Herausforderungen während der Coronavirus-Pandemie möglichst positiv gestimmt? Zahlreiche Expertinnen und Experten aus Pädagogik, Psychologie und Medizin haben auf der Website kinderaerzte-im-netz.de konkrete und alltagstaugliche Tipps und Informationen dazu zusammengestellt.

 … 

pädagogische Sektion

Zusammen lernen, lesen, spielen und basteln – das ist jetzt wichtiger denn je! Der Waldow-Verlag unterstützt Eltern und Kinder in der schul- und kindergartenfreien Zeit mit einem kreativen Ideenpool. Dafür öffnet der Verlag die riesige Schatztruhe seiner beliebten Kinder- und Elternzeitschrift VORHANG AUF. Viele spannende Themen sorgen jeden Tag für Spaß und Abwechslung und warten darauf, gemeinsam entdeckt zu werden.

 
 
 … 

pädagogische Sektion

Wohin gehen wir mit der Waldorfschule? Die Grundlage unserer Pädagogik bekommt immer grössere Bedeutung. Worauf bauen wir? Was sind unsere Grundlagen? Wie schaffen wir es, uns die Anthroposophie als Grundlage unserer Pädagogik so zu erarbeiten, dass sie uns Quell im 21. Jahrhundert wird?

 … 

anthroposophie.ch

Um in einer Welt, in der sich alles permanent wandelt und gerade jetzt die Angst in lauten, schweren Stiefeln rundumstampft und alles tut, um unsere Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und uns ihrem Willen zu unterwerfen, echte Stabilität zu finden, gibt es nur eine Möglichkeit: Authentisch leben und sich selbst erkennen und verwirklichen.

 … 

anthroposophie.ch

Mit unserem Eilaufruf möchten wir Waldorfschulen unterstützen, die durch wirtschaftliche Folgen der Lockdowns in ihren Ländern betroffen sind, und bitten um Hilfe bei der Durchführung notfallpädagogischer Maßnahmen.

 … 

anthroposophie.ch

Seit gestern Nachmittag befinden wir uns alle in einer aussergewöhnlichen Situation, die neue und ungewöhnliche Ideen von uns fordert. Und das in einer wunderschönen Zeit, die auch einen neuen Anfang symbolisiert.

 … 

Zum Welt-Umwelttag

Der Tag der Umwelt ist ein Gedenktag, der am 5. Juni gefeiert wird - Josef Riegler im Bio-Fibel Interview

Von: Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Josef Riegler im Interview


„Natürlich ist die Landwirtschaft auch ein Verursacher von Treibhausgasen“

Aktuell zum Welt-Umwelttag am 5. Juni erscheint Ausgabe zwei der Bio-Fibel, Österreichs erster konsumentengerechter Zeitschrift für Wissen aus der Biologischen Landwirtschaft. Die Bio-Fibel wird vom Freiland Verband herausgegeben und von einem Redaktionsteam des FiBL Österreich gestaltet. Josef Riegler, Vizekanzler und Landwirtschaftsminister außer Dienst, nimmt in einem ausführlichen Interview Stellung zu Tabus in der (Agrar)politik, Fairness in der Landwirtschaft und wirft einen kritischen Blick auf die krisengeschüttelte Weltwirtschaft.

Tabuisierung als Zeichen von Schwäche

Riegler zum Tabu, die Landwirtschaft dürfe im Zuge der Klimadiskussion nicht als Verursacher von Treibhausgas-Emissionen erwähnt werden: „Tabuisierung ist immer ein Zeichen von Schwäche. Ich bin durchaus dafür, dass man diese Diskussion konkret und offensiv angeht. Natürlich ist die Landwirtschaft auch ein Verursacher von Treibhausgasen. Wobei hier wiederum die Art der Landwirtschaft entscheidend ist: Wie sieht der Verbrauch von Treibstoffen, von fossilen Energien für Düngemittel aus, welche Art der Tierhaltung, welche Art der Bodennutzung wird betrieben? Aus Sicht einer wirklich nachhaltigen, multifunktionalen europäischen Landwirtschaft ist es sinnvoll, das Thema Landwirtschaft und Klimaschutz offensiv anzugehen. Wir sollten die Fakten auf den Tisch legen und uns überlegen, was in Richtung einer besseren Gestaltung der Landwirtschaft auch im Zusammenhang mit Klimaschutz getan werden kann.“

CO2-Speicher Bio-Boden

Riegler plädiert dafür, die Klimaschutzleistungen der biologischen Landwirtschaft bei der Neuausrichtung der EU-Agrarpolitik im Jahr 2013 stärker zu bewerten. Humusreiche Bio-Böden können klimaschädliche CO2-Emissionen wesentlich besser speichern und binden – für Riegler wird dieser Klimaschutzfaktor der Bio-Landwirtschaft seitens der Agrarpolitik und Wissenschaft noch nicht ausreichend beachtet: „Leider ist dieser Aspekt noch nicht in der öffentlichen und agrarpolitischen Diskussion präsent. Ich halte es für wichtig, dass man diese Funktion der Bio-Landwirtschaft auch offiziell aufgreift. Bis jetzt ist das ja ein Nischenthema in der Wissenschaft wie auch in der agrarpolitischen Diskussion.“

Bio-Landwirtschaft als Chance

Der Plafond für Bio und das Potenzial für biologische Lebensmittel sind für Riegler in Österreich wie in Europa noch nicht ausgereizt. Dazu braucht es Strategien, um der heimischen Bio-Landwirtschaft und dem stagnierenden Bio-Markt einen neuen Schub zu verleihen: „Eine entscheidende Frage ist sicher: Wie wird der biologische Landbau offiziell unterstützt – und zwar nicht nur durch die Gestaltung der Förderentgelte, sondern auch durch die allgemeine Unterstützung in der Öffentlichkeit. Eine andere Frage ist, wie stark sind die Partner im Handel in ihrer Wirkung Richtung Öffentlichkeit.“ Generell sieht der ehemalige Vizekanzler und Landwirtschaftsminister im Biolandbau eine ideale Landwirtschaftsform: „Was das ideale Bild von einer dauerhaften ökologischen Verträglichkeit, der Sicherung der Artenvielfalt betrifft – ja, da wäre der Biolandbau die ideale Form“ – so Riegler im großen Bio-Fibel-Interview. _____________________________

Kontakt

DI Reinhard Gessl, FiBL Österreich _______________________________________ Der Welt-Umwelttag wurde 1972 erstmals anlässlich des ersten Weltumweltgipfels in Stockholm durch das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) ausgerufen. Es beteiligen sich weltweit jährlich rund 150 Staaten an diesem World Environment Day.

Zurück