News

News

Brückenschlag per Mouseklick?

Demeter Produkte – online bestellt
und mit der Drohne ins Haus geliefert? Amazon kauft das Unternehmen Whole Foods Market für 13,7 Milliarden $.

 … >>

40 Jahre Wüstenbegrünung

Inmitten von Sand und Wüste sehe ich mich als Brunnen, der Wasser spendet. Behutsam pflanze ich Bäume, Kräuter und Blumen und gieße ihre Wurzeln mit den kostbaren Tropfen. Das kühle Wasser zieht Menschen und Tiere an, die sich erfrischen und neue Kraft schöpfen.  Bäume geben Schatten, das Land wird grün…”, so die Vision von Dr. Ibrahim Abouleish.

 … >>

Einzigartiges anthroposophisches Seniorenheim

Ein europaweit aufsehenerregendes Bauprojekt entsteht derzeit in Puch (Tennengau).
Denn das neue Seniorenheim mit 71 Betten wird nach anthroposophischen Grundsätzen gebaut - dank der Millionen eines privaten Spenders.

 … >>

Alnatura-Markenrechte

Götz Rehn und Götz Werner einigen sich
Die gerichtliche Auseinandersetzung um die Markenrechte an Alnatura ist beendet. dm-Gründer Götz Werner und Tegut-Gründer Wolfgang Gutberlet haben ihre Klage gegen Alnatura-Inhaber Götz Rehn zurückgezogen.

 … >>

Die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens

Das Losglück traf Carole.
An ihrem Beispiel sollte ein Jahr lang konkret gezeigt werden, was ein Grundeinkommen bewirkt.

 … >>

Weltflüchtlingstag am 20. Juni

Helfer in der Not:
Deutschlandstipendiaten der Alanus Hochschule engagieren sich für Geflüchtete

 … >>

Wie entsteht eine «Soziale Zukunft»?

Perspektiven zum Kongress in Bochum.
Eine soziale Zukunft entsteht aus drei Quellen, die eine menschliche Gesellschaft «ernähren» können. Diese Quellen haben ihren eigenen Ursprung, ihre eigene Dynamik, ihre eigene Qualität.

 … >>

Menschenrechte in Zeiten der Digitalisierung

Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union
Eine Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern, denen die Gestaltung der digitalen Welt am Herzen liegt, hat in den vergangenen 14 Monaten einen Vorschlag für eine Digitalcharta erarbeitet, der hiermit dem Europäischen Parlament in Brüssel und der Öffentlichkeit zur weiteren Diskussion übergeben wird.

 … >>

Wie wollen wir leben?

Sozial-ökologische GLS Bank fordert nachhaltigen Wandel
Die GLS Bank hält klare Rahmenbedingungen für einen Wandel für unerlässlich. Sie sieht die nächste Bundesregierung in der Pflicht, eine Ökonomie der Zukunft zu gestalten.

 … >>

Die Drei

Das gegenwärtige Denken konfundiert das Leistungsprinzip mit dem Machtprinzip. Ein Unternehmer mag heute gute Leistungen für die Gemeinschaft erstellen. Das Problem ist, dass er seine Ansprüche auf der Grundlage von gesellschaftlichen Machtkonstellationen durchsetzen kann.

 … >>

Nachhaltiges Banking erzielt positive Wirkung für Mensch und Natur

- und was macht Ihre Bank so mit Ihrem Geld? Die Triodos Bank zeigt in ihrem aktuellen Wirkungsbericht, dass Geld mehr kann als nur eine finanzielle Rendite zu erwirtschaften

 … >>

Grundeinkommen Abstimmungs-Plakat gewinnt ADC Global Award

Demian Conrad gewinnt mit der Plakatgestaltung für die Schweizer «Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen» die älteste und renommierteste Auszeichnung für Design des «Art Directors Club» in der 97. Auflage.

 … >>

Ein erwachtes Leben liebt!

Rund 1.200 Besucher kamen zum Kongress „Liebe“, den die Akademie Heiligenfeld veranstaltet hat. Es ging um Liebe als grundlegendes Prinzip des Lebens, das alles verbindet.

 … >>

„Fair Business“

GLS Bank für nachhaltiges Engagement geehrt … >>

40 Jahre Sonett

Der Bio-Pionier für ökologische Wasch- und Reinigungsmittel feierte Jubiläum mit Tag der offenen Türen

 … >>

Waldorfoberstufe in Cottbus will Abschiebung von afghanischen Mitschülern verhindern

Waldorfschüler in Cottbus wollen mit einer Petition verhindern, dass ihre afghanischen Mitschüler abgeschoben werden. Mehr als 71.000 Menschen haben schon unterschrieben.  … >>

«Der Gewinn steht nicht im Vordergrund»

Anlässlich der Eröffnung des neuen Alnatura-Ladens besuchte Götz Rehn Bern. … >>

Das Smartphone.

Nabelschnur der Eltern oder der IT-Konzerne? … >>

Allianz Eliant

Für eine Landwirtschaft ohne giftige Nebenwirkungen für Biene, Mensch und Natur … >>

40 Jahre Sonett

Der Bio-Pionier für ökologische Wasch- und Reinigungsmittel feierte Jubiläum mit Tag der offenen Türen

Von: Sonett
Mit der aufkommenden Naturkostbewegung wurde Sonett 1977 als einer der ersten Hersteller ökologischer Wasch- und Reinigungsmittel gegründet. Das Unternehmens- und Qualitätsverständnis gründet in der anthroposophischen Geisteswissenschaft. Heute hat Sonett 60 Mitarbeiter und verkauft seine Produkte in 45 Ländern weltweit. Grund genug, das Firmenjubiläum mit einem Tag der offenen Türen gebührend zu feiern. Bei schönstem Sonnenschein hatten die Gäste Gelegenheit lebendige Eindrücke in das Unternehmen zu erhalten. Es fanden aussagekräftige Führungen statt, es gab Wasserexperimente mit dem Institut für Strömungswissenschaften aus Herrischried, ein Dufträtsel, Seifenkneten für Kinder sowie Filme, Vorträge und Musik. Ausgangsimpuls für die Sonett-Produktlinie ist die Sorge und Verantwortung für das Wasser als Träger alles Lebendigen. Die Entwicklung der Sonett Wasch- und Reinigungsmittel geht auf Forschungen zurück, die der Naturwissenschaftler Johannes Schnorr am Institut für Strömungswissenschaften in Herrischried Ende der 1960er Jahre durchführte. Er zeigte mit Hilfe der Tropfbildmethode, wie stark das Wasser bereits damals durch synthetische Waschmitteltenside, die von der Natur nicht abgebaut werden können, verunreinigt war. Der Schock über den Zustand des Wassers gab den Impuls zur Konzeption eines neuen umweltverträglichen Waschmittels, das 100% biologisch abbaubar und bei dem der Einsatz von Rohstoffen so sparsam wie möglich ist. Dies war die Geburtsstunde des Sonett-Baukastenprinzips. Denn nur wenn Waschmittel, Enthärter und Bleichmittel getrennt dosiert werden, können die Waschsubstanzen optimal genutzt werden. 40 Jahre später gehört SONETT in Deutschland zu den Markführern für ökologische Wasch- und Reinigungsmittel. Das Unternehmen verzeichnet seit Jahren zweistellige Wachstumsraten. SONETT-Produkte werden weltweit in 45 Länder vertrieben, neben Europa auch nach Japan, Korea, China, Australien, Kasachstan, Georgien und in die USA. Mehrfach zertifiziertes Sortiment Die Sonett-Produktlinie umfasst heute 51 Produkte. Sonett-Produkte sind grundsätzlich frei von Enzymen, Tensiden  aus der Petrochemie, synthetischen Düften, Farbstoffen, Konservierungsmitteln, Gentechnik und Nanotechnologie und sind vollständig biologisch abbaubar. Olivenöl, Rapsöl, Sonnenblumenöl, Kokos- und Palmfett für die Seifenherstellung stammen zu 100 % aus kontrolliert biologischem Anbau. Auch alle ätherischen Öle sind zu 100 % biozertifiziert. Das gesamte Sortiment ist nach den Kriterien von EcoGarantie zertifiziert, dem derzeit höchsten Qualitätsstandard für Wasch-und Reinigungsmittel weltweit. Sonett ist seit 2011 als „klimafreundliches Unternehmen“ nach STOP CLIMATE CHANGE Standard CO2 zertifiziert. Seit 2015 ist Sonett auch nach dem CSE Standard (Certified Sustainable Economics) von der Gesellschaft für angewandte Wirtschaftsethik zertifiziert. Dieses Siegel bezieht sich im Gegensatz zu Produktzertifizierungen auf das gesamte Unternehmen. Neben ökologischen Anforderungen wird zusätzlich die soziale und ethische Unternehmensausrichtung bewertet. Soziales Engagement Mit dem Umzug ins Deggenhausertal im Jahr 1996 wurde Sonett Nachbar und Partner der Camphill Werkstätten Lehenhof. Heute arbeiten 25 Menschen mit besonderem Hilfebedarf vom Lehenhof ausschließlich für Sonett. Drei Mitarbeiter der Lehenhof-Werkstätten arbeiten bei Sonett im Betrieb direkt mit; eine Zusammenarbeit, die für beide Seiten als ausgesprochen bereichernd erlebt wird. Dauerhafte Kooperationen bestehen außerdem mit der Drogenheilstätte Sieben Zwerge, sowie dem Georgenhof, einer Einrichtung für schwererziehbare Kinder und Jugendliche. Die Grundlage der Zusammenarbeit bei Sonett und den Ausgangspunkt für vielfältige soziale Engagements bildet die Überzeugung, dass es heute im Wirtschaftsleben weniger auf Konkurrenz und Eigeninteresse, sondern viel mehr auf Kooperation und gegenseitige Förderung ankommt. Um dieses Wesen des partnerschaftlichen Wirtschaftens für die Zukunft zu bewahren ist eine gemeinnützige Stiftung Eigentümerin des Unternehmens – durch sie ist das Unternehmen vor Vererbung und Verkauf geschützt. „Waschen und Reinigen sind Kulturerrungenschaften, die, indem sie dem Menschen zu Gute kommen, zugleich das Wasser belasten. Waschen und Reinigen in aufbauender Weise in Einklang mit der Natur und insbesondere mit dem Wasser zu bringen, verstehen wir als unsere Aufgabe.“ (Beate Oberdorfer) www.sonett.eu

Zurück