News

News

Grundfragen der sozialen Dreigliederung: Erscheinung von Band I

In diesem ersten Band geht es um übergreifende und grundsätzliche Themen, die bis heute kontrovers diskutiert werden. Dies gilt insbesondere für die Frage nach den Kriterien, um die drei Glieder – Geistesleben, Rechtsleben und Wirtschaftsleben – voneinander abzugrenzen. Dies gilt aber auch für die Frage, was die soziale Dreigliederung von einer Dreiteilung unterscheidet.

 … >>

Weltbuchhaltung und Akasha-Chronik

Erwachen zur Weltbuchhaltung

In der November Ausgabe von dieDrei wird das Thema  Geld als Weltbuchhaltung und die Frage nach dem Geldalter behandelt. Diese zwei Schlüsselgedanken zeigen Wege auf, die aus dem aktuellen Chaos des heutigen Wirtschaftsleben hinausführen können.

 

 … >>

Patrick Hohmann

«Ich will mit Menschen arbeiten»

Ein Gespräch mit Patrick Hohmann, dem Gründer der Remei AG, einer Bio-Baumwoll-Importfirma, die Coop (seit 1995), Monoprix, Mammut und andere beliefert und sich für ein gesundes, selbstbestimmtes Leben der produzierenden Bauernfamilien einsetzt.

 … >>

Gemeinschaftsbank

Was ernährt unsere Bank?

Auch für eine Bank gibt es Elemente, die zum guten Gedeihen beitragen. In der Freien Gemeinschaftsbank sind es in erster Linie die Eigenmittel, die uns Wachs­tum und Leben „spenden“. Sie dienen der gesetzlich vorgeschriebenen Absicherung von Krediten und machen es damit erst möglich, dass wir Kredite vergeben und sinnvolle Projekte für Mensch und Natur unterstützen können.

 … >>

erziehungskunst.de

Vom Wesen unseres Papiergeldes

Auf Initiative der Geschäftsführerin der Freien Waldorfschule Schwerin, Betina Jäger, entstand die Idee eines Profilkurses zum Thema »Geldwirtschaft«.

 … >>

Gemeinschaftsbank

DieDrei - Sonderheft - 100 Jahre Dreigliederung

Das Sonderheft gibt einen Einblick, wie Rudolf Steiner seine Idee für die unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen ausgestaltete und zeigt die Bezüge zur Gegenwart.

 … >>

NNA

Wachwerden für weltweite Probleme ein Verdienst der 68er Bewegung

Vor 50 Jahren vereinte die 68er Bewegung die Jugend vieler Länder. Für Christoph Strawe besteht eine ihrer wichtigsten Wirkungen im „Wachwerden für weltweite Probleme und die Solidarität mit den nächsten und fernsten Betroffenen“.

 … >>

Komplementärwährung als mögliche Basis für assoziatives Wirtschaften?

Nationalökonomischer Kurs und Sardex

Die Finanzkrise hat Deutschland scheinbar nicht sehr hart getroffen. Bio boomt und die großen Handelsketten richten sich vermehrt darauf ein. Dennoch übernimmt die Agrarindustrie immer mehr landwirtschaftliche Flächen. Gleichzeitig wird auf dem G20-Gipfel von Politikern die rasante Zerstörung landwirtschaftlicher Nutzfläche beklagt. Kaum jemand durchschaut, wie diese Probleme mit dem Zentralbankgeld zusammenhängen. Es ist das Geld der wirtschaftlichen Großorganisation und schafft insbesondere für diese günstige Bedingungen.

Das Sardex-Netzwerk zeigt, dass es möglich ist, ein Geld der kleinen und mittleren Unternehmen zu schaffen, welches zugleich ein Instrument einer Gemeinschaft zusammenarbeitender Menschen ist. Lässt sich dieses Instrument so gestalten, dass auch eine nachhaltige landwirt- schaftliche Produktion in einer den jeweiliggen Gegebenheiten angemesser Größe möglich ist? Wie könnte so ein Ansatz im deutschen und schweizer Wirtschaftsraum aufgebaut werden? Welche Wirtschaftsunternehmen können den Kern eines solchen Verrechungskreislaufes werden?

Nachdem Sardex-Gründer Guiseppe Littera kurzfristig absagen musste, konnten wir für den Samstag Jens Martignoni für eine Darstellung zu den Möglichkeiten eines Aufbaus einer solchen Komplementärwährung gewinnen. Letztlich geht es um die Frage, wie das Prinzip der Solidarischen Landwirtschaft durch den Aufbau assoziativer Strukturen auf eine breitere Basis gestellt werden kann. Diese Fragen werden uns am 31. August und 01. September beschäftigen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung hier.

 

Zurück