News

News

Grundfragen der sozialen Dreigliederung: Erscheinung von Band I

In diesem ersten Band geht es um übergreifende und grundsätzliche Themen, die bis heute kontrovers diskutiert werden. Dies gilt insbesondere für die Frage nach den Kriterien, um die drei Glieder – Geistesleben, Rechtsleben und Wirtschaftsleben – voneinander abzugrenzen. Dies gilt aber auch für die Frage, was die soziale Dreigliederung von einer Dreiteilung unterscheidet.

 … >>

Weltbuchhaltung und Akasha-Chronik

Erwachen zur Weltbuchhaltung

In der November Ausgabe von dieDrei wird das Thema  Geld als Weltbuchhaltung und die Frage nach dem Geldalter behandelt. Diese zwei Schlüsselgedanken zeigen Wege auf, die aus dem aktuellen Chaos des heutigen Wirtschaftsleben hinausführen können.

 

 … >>

Patrick Hohmann

«Ich will mit Menschen arbeiten»

Ein Gespräch mit Patrick Hohmann, dem Gründer der Remei AG, einer Bio-Baumwoll-Importfirma, die Coop (seit 1995), Monoprix, Mammut und andere beliefert und sich für ein gesundes, selbstbestimmtes Leben der produzierenden Bauernfamilien einsetzt.

 … >>

Gemeinschaftsbank

Was ernährt unsere Bank?

Auch für eine Bank gibt es Elemente, die zum guten Gedeihen beitragen. In der Freien Gemeinschaftsbank sind es in erster Linie die Eigenmittel, die uns Wachs­tum und Leben „spenden“. Sie dienen der gesetzlich vorgeschriebenen Absicherung von Krediten und machen es damit erst möglich, dass wir Kredite vergeben und sinnvolle Projekte für Mensch und Natur unterstützen können.

 … >>

erziehungskunst.de

Vom Wesen unseres Papiergeldes

Auf Initiative der Geschäftsführerin der Freien Waldorfschule Schwerin, Betina Jäger, entstand die Idee eines Profilkurses zum Thema »Geldwirtschaft«.

 … >>

Gemeinschaftsbank

DieDrei - Sonderheft - 100 Jahre Dreigliederung

Das Sonderheft gibt einen Einblick, wie Rudolf Steiner seine Idee für die unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen ausgestaltete und zeigt die Bezüge zur Gegenwart.

 … >>

NNA

Wachwerden für weltweite Probleme ein Verdienst der 68er Bewegung

Vor 50 Jahren vereinte die 68er Bewegung die Jugend vieler Länder. Für Christoph Strawe besteht eine ihrer wichtigsten Wirkungen im „Wachwerden für weltweite Probleme und die Solidarität mit den nächsten und fernsten Betroffenen“.

 … >>

Neues Schiff gestartet: Seenotretter geben nicht auf

Zeichen setzen

NNA
Damit soll ein Zeichen gesetzt werden, dass die Zivilgesellschaft die europäischen Werte noch nicht aufgegeben hat. Fotos: sea-watch.org

ROM/BERLIN (NNA) – Ein neues Schiff unter italienischer Flagge, die Mare Jonio, wird zusammen mit der Astral der spanischen NGO Proaktiva Open Arms und dem Rettungsflugzeug Colibri von Sea-Watch ab sofort die Seenotrettung im Mittelmeer fortführen. Dies teile die Rettungsorganisation Sea-Watch e.V. mit.

Mit dem Schiff setzte die Zivilgesellschaft ein Zeichen, dass sie die europäischen Werte noch nicht aufgegeben habe und bereit sei, die Menschenrechte weiter auf See zu verteidigen, betonte der Vorsitzende von Sea-Watch, Johannes Bayer. Das Schiff kommt vom italienischen Seenotrettungsprojekt Mediterranea, das in den letzten Wochen in Zusammenarbeit mit Sea-Watch auf die Beine gestellt worden ist.

Aufgrund der Blockade der Seewatch 3 und anderer Rettungsschiffe sowie dem Entzug der Flagge für die MS Aquarius auf Druck der italienischen Regierung hin seien die Mare ionio und ihr Begleitschiff die einzigen Rettungskräfte an der „tödlichsten Grenze der Welt“.

Todesopfer

Die Rettung auf See, „ein Zeichen unserer gemeinsamen Menschlichkeit, wurde von der Politik als Geisel genommen“, kritisierte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) kam durch die Blockade der Rettungsschiffe im September jeder zehnte Mensch ums Leben, der versuchte, von Nordafrika nach Italien zu gelangen. Die tatsächliche Zahl der Todesopfer liege höher, schreibt Sea-Watch, da es durch die Blockade der Rettungsschiffe keine Zeugen gebe.

Anfang der Woche hatten die Piloten der Aufklärungsflugzeuge Colibri und von NGO Pilotes Volonatires einen Leichnam im Meer nördlich der libyschen Stadt Zuwarah gefunden. Dieser treibende Leichnam deute darauf hin, dass erneut ein Schiffbruch stattgefunden habe.

END/nna/ung

Bericht-Nr.: 181009-01DE Datum: 9. Oktober 2018

© 2018 Nexus News Agency. Alle Rechte vorbehalten.


Zurück