News

News

Im September traf sich das Organisations-Team des Kongress Soziale Zukunft 2021 an einem Ort, der die Zukunft schon im Namen führt: im „Zukunftsdorf Sonnerden“ bei Gersfeld/Rhön, das zur neuen Heimat von engagierten und zukunftsorientierten Menschen geworden ist. In ehemaligen Akademiegebäuden wollen sie den Ursprungsimpuls der sozial-innovativen Gründer*innen aufgreifen, verwandeln und einen Lebensort für Familien, Freunde sowie Zukunfts- und Sozialkünstler gestalten.

 … 

Soziale und ökologische Leistungen werden in der klassischen Finanzbuchhaltung nur als Aufwand erfasst. Dadurch sind nachhaltig wirtschaftende Betriebe in der Bewertung schlechter gestellt als andere Unternehmen. Christian Hiss hat ein Konzept zur Bewertung von Leistungen für nachhaltiges Wirtschaften entwickelt.

 … 

Willconomy hilft Dir, die Wirtschaft wirklich zu verstehen. Damit kannst Du im Alltag und in der Politik zu besseren Entscheidungen finden. In Videos und Tweets erfährst Du mehr über das Projekt und über die dort vertretene Wirtschaftslehre.

 … 

Matthias Wiesmann referierte am 7. Februar 2020 über fünf Aspekte der Altersvorsorge in der Schweiz, über die in der Öffentlichkeit nicht disktutiert wird.

 … 

Artikelserie aus der Bankzeitung transparenz der Freien Gemeinschaftsbank. Verfasst von Jean-Marc Decressonière.

 

 … 

transparenz Nr. 79

DIe Herbstausgabe unserer Bankzeitung ist erschienen.

Sie enthält u. a. folgende Themen:

  • Teikei Coffee und Teikei Netzwerk
  • Lockeres Café mit 5-Sterne-Service
  • 100 Jahre Dreigliederung des sozialen Organismus Teil V
  • Unsere Genossenschaft ausbauen
  • Ermöglichen und Verwirklichen
  • Offenes Zuhören
  • Projektfonds rundumkultur: Food Network Mértola
  • Internationale Summer School für nachhaltiges Banking
  • Geld als Gestaltungsmöglichkeit

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre!

***

Immer mehr Menschen möchten heute wissen, wie ihr Produkt hergestellt wird. Der Weg, den eine Ware geht – die Transparenz in der Wertschöpfungskette –, gewinnt zunehmend an Bedeutung: Wird das Produkt hergestellt, ohne dabei Umweltschäden zu verursachen? Sind die Arbeitsbedingungen fair, wird niemand ausgebeutet? Welchen Transportweg nimmt das Produkt und wie umweltverträglich ist das Transportmittel?

Wir können diese Fragen heute immer weniger ausblenden und den Blick nur auf unseren Geldbeutel richten. Sehr langsam entsteht ein Bewusstsein dafür, dass wir alle «Weltbürger» sind und Verantwortung für unser Handeln übernehmen müssen.

Manche Menschen nehmen diese Weltbürger-Verantwortung ernst. So der 25-jährige Boyan Slat aus Rotterdam, der mithilfe einer riesigen Auffangeinrichtung versucht, den Pazifik vom Plastikmüll zu befreien («The Ocean Cleanup»1). Auslöser dieser Unternehmung war ein Tauchurlaub in Griechenland, wo der damals 16-jährige Boyan mehr Plastik als Fische im Meer schwimmen

sah. Inzwischen hat er eine eigene Firma gegründet und über 80 Expertinnen und Experten engagiert, mit denen er ein Plastiksammelsystem für den Ozean entwickelt.

Auch in unserer Nähe lassen sich Menschen nicht davon abschrecken, dass eine Initiative zunächst undurchführbar erscheint und verlassen eingefahrene Wege und Denkgewohnheiten. Kaffee gehört zu unserem Alltag, muss aber über Tausende von Kilometern mit Container-Schiffen transportiert werden. Ein Container-Schiff ist so umweltschädlich wie 50 Millionen Autos. «Was tun? Keinen Kaffee mehr trinken?» fragte sich Hermann Pohlmann und fand eine andere Lösung:

Kaffee in Segelbooten transportieren, finanziert nach dem Modell der «solidarischen Landwirtschaft». Er gründete die Firma Teikei Coffeeund segelt seitdem biologisch angebauten Kaffee nach Europa. Wie das geschieht, erfahren Sie ab S. 2. Von der Kaffeeproduktion zum Kaffeegenuss: Ökologie und Verantwortung haben auch die Freunde Andreas Di Sario und Sezer Özenir umgetrieben. 2016 gründeten sie das Café Bros, Beans & Beatsin Zürich und schrieben

es sich auf ihre Fahnen, nur fair gehandelten DemeterKaffee anzubieten und weitgehend auf Plastik zu verzichten. Kuchen, Salate und Sandwiches stellen sie aus überwiegend lokalen Zutaten selbst her und vermeiden auf diese Weise lange Transportwege (mehr dazu ab S. 4).

Teikei und Bros, Beans & Beats sind Kreditprojekte der Freien Gemeinschaftsbank. Wir waren und sind überzeugt von den Fähigkeiten der Unternehmensgründer und dem Erfolg ihrer Unternehmungen – vor allem hat uns die Verantwortlichkeit in ihrem Handeln beeindruckt. Beide Initiativen stehen für ein zukunftsgerichtetes Denken und Handeln. Zukunftsweisend – obwohl bereits über 100 Jahre «alt» – ist das, was Rudolf Steiner ab 1917 mit der Beschreibung der «Dreigliederung des sozialen Organismus» angeregt hat. Die Krise unseres heutigen Wirtschaftssystems wird allerorten verkündet. Eine Antwort auf die Frage, was nach dem Kapitalismus kommt, bleibt aus. Die «Dreigliederung» – die Auflösung der Verflechtung von Kultur, Staat und Wirtschaft in drei eigenständige Bereiche – kommt in postkapitalistischen Konzepten nicht vor und ist weitgehend unbekannt. Jean-Marc Decressonnière wirft im fünften Teil der Serie 100 Jahre Dreigliederung einen Blick auf verschiedene Wirtschaftssysteme und ihr Verhältnis von Individuum und Gesellschaft (ab. S. 6).

***

>> die neue transparenz Nr. 79 zum Hochladen

***

Marketing, Kommunikation & Organisation

Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft
Meret Oppenheim-Strasse 10
Postfach

4002 Basel
Telefon +41 61 575 81 06

Fax        +41 61 575 81 01


hildegard.backhaus@gemeinschaftsbank.ch

www.gemeinschaftsbank.ch

Zurück