«Die im Goetheanum gepflegte Anthroposophie führt zu Ergebnissen, die jedem Menschen ohne Unterschied der Nation, des Standes, der Religion als Anregung für das geistige Leben dienen können. Sie können zu einem wirklich auf brüderliche Liebe aufgebauten sozialen Leben führen. Ihre Aneignung als Lebensgrundlage ist nicht an einen wissenschaftlichen Bildungsgrad gebunden, sondern nur an das unbefangene Menschenwesen. Ihre Forschung und die sachgemässe Beurteilung ihrer Forschungsergebnisse unterliegt aber der geisteswissenschaftlichen Schulung, die stufenweise zu erlangen ist. Diese Ergebnisse sind auf ihre Art so exakt wie die Ergebnisse der wahren Naturwissenschaft. Wenn sie in derselben Art wie diese zur allgemeinen Anerkennung gelangen, werden sie auf allen Lebensgebieten einen gleichen Fortschritt wie diese bringen, nicht nur auf geistigem, sondern auch auf praktischem Gebiete.»

Gründungs-Statut §3 der Anthroposophischen Gesellschaft (Auszug)

Goetheanum

Der zweite Goetheanum-Bau
Der zweite Goetheanum-Bau

Goetheanum ist zugleich der Name der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft, die mit der Anthroposophischen Gesellschaft während der Weihnachtstagung 1923 gegründet worden ist und der Name, der dem Bau gegeben wurde, der deren Leitung und Verwaltung beherbergt und auch Sitz der allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft in Dornach nahe bei Basel ist.

Dieser Name würdigt Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) für die besondere Eigenschaft seiner Kunst und vor allem seiner Wissenschaft. Die von Rudolf Steiner gegründete und entwickelte anthroposophische Wissenschaft der geisitigen Welt kann als ihre Weiterführung und Erweiterung betrachtet werden.

www.goetheanum.org